Herthas Missmanagement entlädt sich in Randale – zu Recht?

Hot
RS

Die Medienlandschaft hat für sich schon die Schuldigen ausgemacht: Von Hertha Chaoten bis Hooligan-Abschaum prangte es am heutigen Montag in zahlreichen Zeitungen. Es werden sprachliche Floskeln gebraucht, die nur dazu dienen möglichst viele Leser zu akquirieren. Von Blättern wie der BILD-Zeitung ist man entsprechendes Vokabular gewohnt, aber auch von der ZEIT, FAZ oder dem ZDF? Hier war von "nackter Gewalt", "Jagdszenen", "Herthas Schläger" und "unglaublicher Brutalität" die Rede, so als ob die Journalisten statt aus dem Berliner Olympiastadion, aus Kabul oder Bagdad berichteten.

Die Medienlandschaft hat für sich schon die Schuldigen ausgemacht: Von Hertha Chaoten bis Hooligan-Abschaum prangte es am heutigen Montag in zahlreichen Zeitungen. Es werden sprachliche Floskeln gebraucht, die nur dazu dienen möglichst viele Leser zu akquirieren. Von Blättern wie der BILD-Zeitung ist man entsprechendes Vokabular gewohnt, aber auch von der ZEIT, FAZ oder dem ZDF? Hier war von "nackter Gewalt", "Jagdszenen", "Herthas Schläger" und "unglaublicher Brutalität" die Rede, so als ob die Journalisten statt aus dem Berliner Olympiastadion, aus Kabul oder Bagdad berichteten.

Hertha

Sicherlich es war keine rühmliche Aktion von rund 150 teils vermummten Berliner Fans, die das Spielfeld nach Spielschluss stürmten, aber der eigentliche Skandal sind nicht diese sondern die Medien, die statt über die Ursache der Wut-Enladung berichten, lieber dem Verein den Rücken stärken und die komplette Berliner Fanszene mit medialem Dreck bewerfen und diskreditieren. Denn eigentlich stehen die wahren Schuldigen nicht in der Ostkurve sondern sitzen auf der Südtribüne des Olympiastadions.

Eine Vereinsführung die seinen treuen Fankern unterdrückt, indem sie Demos auflösen lässt, Banner und Choreos verbietet und durch erfolgloses Management den Klub zugrunde richtet, ist eigentlich nicht mehr tragbar. Es ist nur die logische Schlussfolgerung, dass dies sich nun in Auseinandersetzungen entlädt, die von den Medien entsprechend als das Schlimmste je da gewesene kommentiert wird. Sicherlich es gibt Chaoten in jedem Klub und Gewalt sollte nicht verherrlicht werden und ist nicht der beste Weg um seine Meinung zu äußern, aber der Verein hat den Fans fast keine andere Wahl gelassen.

Gästetrainer Dieter Hecking vom FC Nürnberg bezeichnete die Berliner Fans als "Idioten". Dies ist sehr interessant. Vielleicht sollte Hecking auch seinen Torwart Raphael Schäfer entsprechend titulieren. Provozierte dieser die Berliner Fans doch nach dem Nürnberger Siegtreffer mit obzönen Gesten. Also ersteinmal an die eigene Nase packen: erst vor zwei Wochen waren die Nürnberger Fans in Bochum mehr als auffällig geworden. Resultat: Neun Verletzte bei einer Bengalaktion im Bochumer Stadion und ein hoher Sachschaden nach Ausschreitungen auf dem Rasthof Elkersberg mit Fans von Werder Bremen.

Fazit: Und Hertha BSC? Präsident Werner Gegenbauer will gegen die Randalierer mit allen Mitteln vorgehen. Dies soll er tun, aber er soll auch in gleichem Maße in seinen eigenen Reihen aufräumen und endlich das schwierige Verhältnis zwischen Fans und Klubführung offen diskutieren und versuchen zu beruhigen. Denn: In der zweiten Liga braucht der Verein eine starke Fanbasis und diese findet er nur in der Ostkurve. Zudem könnte ein Abstieg in die zweite Bundesliga ein Neuanfang für Fans und Verein sein, bei dem die treuen Hertha-Fans unbedingt mit integriert werden müssen. Denn sie werden es sein, die gegen Paderborn, Oberhausen, Ahlen und Koblenz dem Verein die Treue halten werden. Der "normale" Hertha-Besucher / Berliner wird sich wieder abwenden. In Berlin zählt nur Erfolg. Die Stadt hat einfach zu viel zu bieten, als dass ein Spiel gegen Paderborn im nasskalten November locken könnte.

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare