FC Sachsen Leipzig vs 1. FC Lok Leipzig: Große Kulisse, unterhaltsames Remis und eine Spielunterbrechung

Hot
MB Updated
Derby-Zeit in der Messestadt: Rund 15.000 Zuschauer sahen im Zentralstadion das Leipziger Stadtderby zwischen dem FC Sachsen Leipzig und dem 1. FC Lokomotive Leipzig, das leistungsgerecht 0:0 ausging. Die Fans bekamen ein kampfbetontes Spiel zu sehen, das jedoch leider keine Tore hervorbrachte. In der 74. Minute musste das Spiel für acht Minuten unterbrochen werden, da Knallkörper gezündet wurden und die Situation in der einen Stadionecke zu eskalieren drohte. Insgesamt betrachtet blieb es allerdings im Stadion friedlich. Erst nach der Partie gerieten draußen beide Fanlager aneinander.
 
Werbung:
Bereits vor dem Spiel hatten rund 50 Lok-Fans im Rathaus Leutzsch frühstückende Sachsen-Anhänger angegriffen.
 
messehaus 

Der Reihe nach: 9:25 Uhr, auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Berlin-Südkreuz. Es war unschwer zu erkennen, wer sich auf den Weg zum Leipziger Derby machte. Bereits im Vorfeld des brisanten Oberligaspiels war zu vernehmen, dass Leute aus ganz Deutschland anreisen werden. Groundhopper, Fußballverrückte, Hooligans und erlebnisorientierte Jugendliche.
Im Fahrradteil saß eine Gruppe Groundhopper, die das Spiel 1. FC Union Berlin - Hansa Rostock auswerteten. In Bitterfeld verzögerte sich die Weiterfahrt der Regionalbahn. Immer mehr Lok-Fans stiegen zu. Um 11:50 Uhr war Ankunft am Leipzig Hautbahnhof. Die Polizei war bereits vor Ort und hielt sämtliche Fußball-Fans auf. Auch ich war betroffen, doch nach dem Zeigen des Presseausweises ging es für mich dann doch weiter.
 
Lok
 
Rings um den Hauptbahnhof waren nur gelb-blau gekleidete Lok-Fans auszumachen. Grün-weiß war in der Innenstadt kaum zu sehen. Mit der Tram Nummer 4 ging es bis zur Station Feuerbachstraße. Am dortigen Mückenschlösschen hatten etliche Lok-Anhänger ihr Stelldichein und nahmen ein erstes Bierchen zu sich.
Am Leipziger Zentralstadion war das Terrain aufgeteilt. Absperrungen und zahlreiche Ordner sollten ein Aufeinandertreffen der verfeindeten Fangruppen verhindern. Die meisten Lok-Anhänger kamen auf den Straßen zum Stadion, die Mehrzahl der Sachsen-Fans wählte den Weg über die große Wiese vor dem Stadion.
 
Lok

Um 12:45 Uhr traf eine kleine Lok-Truppe mit Transparent und Polizeibegleitung am Stadion ein. Aus der Ferne waren erste Böller zu hören. "Scheiß Red Bull!" und "Chemieschweine raus!" wurden die ersten Male lautstark angestimmt. Um 13:15 Uhr machten sich auf dem Rasen im Stadion die beiden Teams warm. Über dem Stadion schwebte ein Polizeihubschrauber. Mit dem Fahrstuhl ging es für mich in die 7. Etage. Endstation Pressetribüne. Bei Spielbeginn war zu sehen, dass beide Fanlager hinter den Toren ähnlich groß waren. Insgesamt waren etwas mehr Lok-Fans im Stadion als Sachsen-Fans. Akustisch waren beide Seiten genauso lautstark. Mit Gänsehaut konnte man feststellen, wie laut es in diesem Stadion werden kann, wenn zwei große Fanblöcke ordentlich Dampf machen.
 
Chemie

Das Spiel begann gleich mit einer ersten Torchance für den FC Sachsen Leipzig. Es ging sofort zur Sache und die ersten beiden Fouls ließen nicht lange auf sich warten. In der 7. Minute konnte Lok zur Ecke klären. Ein Sachsen-Spieler forderte mit rudernden Armen den grün-weißen Block auf, für noch mehr Unterstützung zu sorgen. Die ersten Minuten gehörten dem FC Sachsen. Sachsen drückte. In der 14. Minute ging nach einer Ecke der Schuss rechts am Tor vorbei. In der 23. Minute gab es eine richtige dicke Chance für die Grün-Weißen. Zwei Minuten später sorgte ein überraschender Fernschuss von Lok für Torgefahr, doch der Sachsen-Torhüter war auf dem Posten. Lok kam jetzt besser ins Spiel. In der 27. Minute gab es die bisher beste Chance für die Blau-Gelben. Unfassbar war, was in der 34. Minute passierte. Nach einem tollen Spielzug des FC Sachsen wurde der Ball über das bereits leere Tor gehämmert. Definitiv hätte das der Führungstreffer für den FC Sachsen sein müssen!
 
LOK
 
Nur eine Minute darauf lagen zwei Sachsen-Spieler am gegnerischen Strafraum auf dem Boden, doch der Schiedsrichter ließ zunächst weiter laufen. In der 40. Minute musste sich der Lok-Torhüter mächtig bei einem 25-Meter-Freistoß strecken. Nur eine Minute später versuchte es Lok wieder einmal mit einem Fernschuss. Zwei Minuten darauf wieder ein Fernschuss von Lok, der Ball streifte knapp über die Latte. Insgesamt betrachtet gab es ein überaus flottes Spiel mit großem Körpereinsatz zu sehen.
 
LOK

In der Halbzeitpause konnte ich ein paar weitere bekannte Berliner Gesichter ausmachen. Auch in der 2. Halbzeit hatte der FC Sachsen die erste Torchance. Die erste richtig gute Situation hatte der 1. FC Lok in der 54. Minute. Mittlerweile wurde im Fanblock von Lok der "Scheiß Red Bull!"-Gesang angestimmt. Überraschenderweise stimmte die Fankurve des FC Sachsen nicht mit ein. Dort rief man lieber "Chemie, Chemie, nur noch Chemie!" In der 60. Minute wurde es nach einer Ecke von Lok vor dem Sachsen-Tor gefährlich. Gleich im Gegenzug kam der FC Sachsen wieder viel versprechend vor das gegnerische Gehäuse. In der 71. Minute musste der Sachsen-Torhüter bei einem Freistoß von Lok Kopf und Kragen riskieren. Er verletzte sich leicht, konnte jedoch nach kurzer Behandlungspause weiterspielen. Bei der anschließenden Ecke für Lok flogen die ersten Bierbecher auf den Rasen.
 
LOK

Zwei Minuten später flog ein erster Knallkörper aus dem Sachsen-Block in Richtung Gegengerade, wo zahlreiche Lok-Anhänger gruppiert waren und auch die "Leipziger Jungz" saßen. Es blieb nicht bei einem Knallkörper. Anhänger des FC Sachsen wüteten an der Absperrung und auch auf Lok-Seite kam es zu Rangeleien mit der dortigen Ordnerkette. Das Spiel musste für acht Minuten unterbrochen werden. Polizei rückte an und postierte sich im Pufferblock. Der Stadionsprecher mahnte immer wieder die Zuschauer. Musik wurde abgespielt. "Rivalität ja - Feindschaft nein", rief er durch das Mikrofon. Das Spiel stand kurz vor am Abbruch. Sanitäter mussten einen Verletzten davontragen. Zudem versuchte ein Anhänger des FC Lok ganz allein in Richtung Sachsen-Fanblock zu stürmen. Er durchbrach die Ordnerkette und lief geradewegs in Richtung Plexiglas-Absperrung. Hinzu geeilte Polizeikräfte konnten den Heißsporn einfangen und festnehmen.
 
LOK

Die Situation kühlte sich wieder etwas ab und die letzten 15 Minuten konnten ohne weitere Unterbrechungen weiter gespielt werden. Zunächst hatten beide Teams noch Torchancen, die allerletzten Minuten gehörten dann dem FC Sachsen. Letztendlich blieb es beim 0:0, das auf Seiten des FC Sachsen recht ausgelassen von Fans und Spielern gefeiert wurde. Auf Lok-Seite zeigte man sich eher enttäuscht. Nur zögerlich machten dann doch auch die Lok-Spieler eine kleine Welle vor dem blau-gelben Fanblock.
 
sachsen

Später am Leipziger Hauptbahnhof waren wieder fast nur Fans des 1. FC Lok zu sehen. Jugendliche Fans drehten lautstark ein paar Runden. Die Polizei war sehr präsent und erteilte dem einen oder anderen Platzverweis.
 
LOK
 
19:40 Uhr. Berlin-Südkreuz. Aus dem Regionalexpress stiegen 15 bekannte Berliner Gesichter aus. Allesamt sahen recht zufrieden aus. Sprich: Der Tag in Leipzig war sehr unterhaltsam gewesen. Was allein fehlte, waren ein paar Tore...
 
Fotos: Marco Bertram

alt 

Benutzer-Bewertungen

6 Bewertungen
 
100%
4 Sterne
 
0%
3 Sterne
 
0%
2 Sterne
 
0%
1 Stern
 
0%
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0(6)
View most helpful
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0
A
Beitrag melden Kommentare (0) | War diese Bewertung hilfreich für dich? 1 0
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0
G
Beitrag melden Kommentare (0) | War diese Bewertung hilfreich für dich? 3 0
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0
G
Beitrag melden Kommentare (0) | War diese Bewertung hilfreich für dich? 5 0
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0
G
Beitrag melden Kommentare (0) | War diese Bewertung hilfreich für dich? 3 0
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0
G
Beitrag melden Kommentare (0) | War diese Bewertung hilfreich für dich? 3 0
Bewertung / Kommentar für den Artikel
 
5.0
Krass lang her...
G
Beitrag melden Kommentare (0) | War diese Bewertung hilfreich für dich? 4 0