BFC Dynamo: Gefühlte Niederlage gegen Nordhausen, große Vorfreude auf Schalke 04! Neu

Autor: Marco Bertram     veröffentlicht am 10 August 2017    
 
5.0 (2)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke
Bilal Cubukcu, René Rydlewicz und Angelo Vier
Foto:  Patrick Skrzipek

Angelo Vier, Sportdirektor beim Regionalligisten BFC Dynamo, genoss sichtlich das großstädtische Ambiente am Hackeschen Markt. Ein Tässchen Espresso, der Blick auf die aufgebauten Stände und die vorbeilaufenden Passanten, einfach die Sonne und die Ruhe genießen. Die Ruhe vor dem Sturm! Am Montagabend steigt im Berliner Jahn-Sportpark das mit Hochspannung erwartete DFB-Pokalspiel gegen den FC Schalke 04. Die Ränge werden gut gefüllt sein, noch sind rund 4.000 Karten erhältlich. Und wie bereits vor den Pokalspielen gegen Kaiserslautern (2011), den VfB Stuttgart (2013) und den FSV Frankfurt (2015) lud der BFC Dynamo wenige Tage vor dem großen Spiel zur Pressekonferenz im Steak-Restaurant Maredo ein. Neben Angelo Vier standen Trainer René Rydlewicz und Mannschaftskapitän Bilal Cubukcu, im Sommer von Babelsberg 03 nach Berlin-Hohenschönhausen gekommen, Rede und Antwort. Groß ist die Vorfreude auf den Pokalfight gegen die Königsblauen, der Nachwende-Rekord in Sachen Zuschauerzahl ist sicher, und für die in den letzten Jahren stetig besser gewordene Außendarstellung des Vereins kann dieses DFB-Pokalspiel vor großer Kulisse nur von Vorteil sein.

BFC

Wie es sich anfühlt, als Spieler im DFB-Pokal anzutreten, wissen René Rydlewicz und Angelo Vier ziemlich gut. Immerhin bei 30 DFB-Pokalpartien kam Rydlewicz einst zum Einsatz. Im Trikot des F.C. Hansa Rostock, von Arminia Bielefeld, von Bayer 04 Leverkusen und des TSV 1860 München. So war er unter anderen dabei, als am 10. September 1993 die Werkself vom Rhein beim 1. FC Magdeburg mit 5:1 gewinnen konnte. Und ein Blick in die Archive mit den Leistungsdaten bereitet immer Freude und sorgt für Überraschungen. So ist auch zu sehen, dass Rydlewicz mit Arminia Bielefeld am 07. August 1999 zu Gast beim BFC Dynamo war. Das Interesse hielt sich damals - im Gegensatz zu heute - in Grenzen, vor 2.400 Zuschauern konnten die Arminen mit 2:0 gewinnen. Silvio Meißner erzielte beide Treffer. Ebenfalls in der Startelf der Arminia war Thomas Stratos, welcher vor René Rydlewicz der Trainer beim BFC Dynamo war und vor zwei Jahren mit dem BFC gegen den FSV Frankfurt antreten durfte. 

BFC

Angelo Vier trat insgesamt siebenmal als Spieler im DFB-Pokal an. Drei im Trikot von Rot-Weiß Oberhausen, zwei im Trikot des SV Werder Bremen und eins im Trikot des FC Gütersloh. Zweimal war der 1. FC Union Berlin der Gegner (ein Sieg und eine Niederlage), beim Auswärtsspiel in Gelsenkirchen beim FC Schalke 04 am 30. Januar 2002 war er nicht im Kader. RWO verlor damals die Viertelfinal-Partie vor 54.610 Zuschauern mit 0:2. Viertelfinale! Davon würde man auch beim BFC Dynamo träumen. Dazu muss jedoch erst einmal ein Tor geschossen werden! Dieses gelang in all den Pokalpartien gegen Freiburg, Bielefeld, Kaiserslautern, Stuttgart und Frankfurt noch nicht. Oft waren die Weinroten haarscharf dran - gegen die drei Letztgenannten verkaufte sich der BFC immer gut -, doch immer wieder verstummte der bei Großchancen angesetzte Torjubel auf den Rängen. 

Nordhausen

Nichts zu Jubeln gab es auch beim gestrigen verlegten Regionalliga-Spiel gegen den FSV Wacker 09 Nordhausen. In der hektischen Schlussphase wurde es zwar laut auf den Rängen und die Mannschaft kam noch einmal zu Möglichkeiten, doch am Ende stand ein 0:0 auf der Anzeigetafel. Als gefühlte Niederlage bezeichnete René Rydlewicz dieses torlose Remis unmittelbar nach dem Spiel. Vor knapp 1.500 Zuschauern erspielten sich die Berliner in der hart umkämpften Partie einfach mehr Möglichkeiten. Die Gäste aus Nordhausen, trainiert vom einstigen BFC-Coach Volkan Uluc, hatten quasi nur ein richtig fette Torchance - doch diese hatte es wahrlich in sich! In der 77. Minute versuchte sich Nordhausens Neuzugang Joy-Lance Mickels und das Geburtstagskind Bernhard Hendl im Kasten der Weinroten zeigte eine Glanzparade. Und wie witzelte jemand bei der heutigen Pressekonferenz am Hackeschen Markt? Unser Goldhähnchen (oder war es „Goldbroiler“?) müsse einfach nur sechsmal den Kasten sauber halten - dann stünde der BFC im DFB-Pokalfinale.

JSP

Und wie sah es sonst aus beim gestrigen Spiel des BFC gegen Wacker Nordhausen, das mit den besten und teuersten Kader der Liga haben soll? Bereits in der vierten Minute kam der BFC das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Die Gäste aus Thüringen kamen auf der anderen Seite in der Folgezeit zu einigen Ecken. Doch egal, ob kurz oder lang ausgeübt, sie stellten keine wirkliche Gefahr dar. Laut wurde es in der 20. Minute, als Wacker-Torwart Kevin Rauhut mit dem Knie voraus in BFC-Stürmer Matthias Steinborn gesprungen war. Wenig später stand Steinborn allerdings wieder auf den Beinen und konnte weiter spielen. Fünf Minuten später spielten die Berliner hübsch über die linke Seite, und das „Dynamo!!!“ hallte laut von der Gegengerade. Kurze Druckphase, dann wieder Ruhe, dann jedoch in der 37. Minute eine Doppelchance für den BFC. Zuerst klärte Keeper Kevin Rauhut gegen Björn Lambach, Sekunden später ging der Nachschuss von Lambach über den Querbalken. Unmittelbar vor der Pause ging der Ball knapp am Nordhausen-Tor vorbei, mit dem 0:0 ging es schließlich in die Kabinen zu den Halbzeit-Ansprachen.

Steinborn

Im zweiten Spielabschnitt passierte zuerst nicht allzu viel, dann wurde es lebhaft. In der 53. Minute schob Lambach den Ball am Gehäuse vorbei, drei Minuten später verpasste Steinborn das 1:0 für den BFC. Es roch nach der Berliner Führung, doch es sollte nicht sein. In der 70. Minute näherten sich die Thüringer dem Berliner Gehäuse, sieben Minuten darauf kam es zur besagten Großchance für Nordhausen. Die Schlussphase gehört dann allein dem BFC. Ein sehenswerter Schuss von Steinborn landete direkt beim Wacker-Keeper, in der Nachspielzeit schnürten die Berliner die Gäste ein, doch der Treffer des Tages wollte einfach nicht fallen.

BFC

Aber wie gesagt, die Null stand gegen die ganz in Blau spielenden Thüringer. Wenn dies am Montag gegen Königsblau ebenso der Fall ist, dann ist doch aus Sicht der Weinroten alles paletti. Und wie sieht Trainer Rydlewicz die Chancen? „Für uns spricht gar nichts, doch ich traue meinen Jungs alles zu!“, so seine Aussage. Na, das hört sich doch gut an. Wenig später schlürfte Angelo Vier vor dem Restaurant den Espresso und malte sich vielleicht aus, wie es sich wohl anfühlen würde, wenn der BFC Dynamo den ersten Treffer in diesem Pokalwettbewerb erzielt… 

BFC

Fotos: Patrick Skrzipek, Marco Bertram

> zur turus-Fotostrecke: BFC Dynamo

Video von der Pressekonferenz:

Inhalt über Klub(s):
Spielergebnis:
0:0
Zuschauerzahl:
1.463
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

1:0 am Montag.
79. Minute Steinborn!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?