Armagh

Nordirland: Orte, die in keinem Reiseführer stehen

 
0.0 (0)
MB 22 Oktober 2010

altStartpunkt Dublin. Im Nutzungsvertrag steht, dass Grenzwechsel zu Nordirland kein Problem sind. Das ist wichtig und nicht bei allen Autovermietungen selbstverständlich! Mit dem Kleinwagen geht es über Omagh und Enniskillen nach Sligo an der westirischen Küste. Weiter hoch in den Norden nach Letterkenny und Derry. Später dann auf Schnellstraßen und kleinen verwegenen Landstraßen führt die Route zum Lough Neagh, dem mit Abstand größten See der irischen Insel. Bei Antrim lässt es sich direkt am See auf einem Campingplatz sicher und preiswert aushalten. Gleich gegenüber befindet sich jedoch ein gespenstisches Gelände, das an einen James-Bond-Film erinnert.

Direkt an einem kleinen Fluss liegt ein extrem eingezäuntes und kameraüberwachtes Hochsicherheitsobjekt der Polizei oder des Militärs - genau erkennbar war es nicht. Noch günstiger kann man auf dem Campingplatz bei Lurgan nächtigen - vorausgesetzt man hat im Kofferraum ein Zelt dabei. Wenn nicht, kann man jedoch vor Ort ein Tipi mieten. Gleich neben dem Campingplatz befindet sich ein netter Yachthafen und nachts kann es schon mal vorkommen, dass die nordirische Polizei mit Helikopter alles abfliegt.

Die Städte Lurgan, Craigavon und Portadown liegen sehr dicht beieinander. Am sehenswertesten ist wahrscheinlich Lurgan, denn dort ist die für nordirische Städte so typische Teilung und Abgrenzung am deutlichsten zu sehen. Am Church Place teilen sich die Wege. Dort die protestantische, pro-britische Market Street und dort die katholische, pro-irische North Street. Hier britische Flaggen und Wappen, dort die Wimpel in den irischen Nationalfarben. Von der Architektur her ist die Stadt Armagh besonders sehenswert. Man hat dort einiges getan, um Besucher zu locken. Die Innenstadt wurde wirklich liebevoll saniert und die großen Kirchen und Kathedralen sind eine Besichtigung wert.

altSpannend wird es, wenn man nun mit dem Auto in die südlichen Teile des County Armagh fährt. Man sollte beides dabei haben. Eine gute Landkarte für den Gesamtüberblick und ein Navigationsgerät mit der aktuellsten Kartenversion. Rund um Keady, Belleek und Crossmaglen gibt es weitaus mehr kleine Wege und Straßen als auf guten Landkarten eingezeichnet sind. Ein gutes Navi kennt sie jedoch alle - fast alle. Bei Altnamackan, eine nordirische Ortschaft in unmittelbarer Grenznähe wird wieder einmal nach dem genauen Grenzverlauf gesucht. Wer spektakuläres erwartet, der wird schwer enttäuscht. Die Grenze zwischen Nordirland (Großbritannien) und der Republik Irland ist mittlerweile eine komplett grüne Grenze. Wer sie finden möchte, der muss etwas genauer hinschauen. Erkennbar ist sie auf den Straßen auf dem zweiten Blick. Ein leichter Asphaltwechsel, hier gelbe und dort weiße Fahrbahnmarkierungen, und die unterschiedlichen Straßenschilder. In der Republik Irland sind die Geschwindigkeitsangaben in km/h, in Nordirland in miles/h angegeben.

Kleine Brücken, Flüsse und Bäche markieren den Grenzverlauf, häufig verläuft er jedoch auch recht willkürlich über Wiesen und Felder. Weitläufige Hügel, verwinkelte Wege und einsame Grundstücke prägen das Antlitz von South Armagh. Alles wirkt friedlich. Friedlich? Doch kein Banditenland? altHalt! Im Dunkeln möchte man sich dort nicht verfahren. Noch weniger möchte man nach Dunkeleinbruch in den Ortschaften Cullaville und Crossmaglen landen. Radikaler geht es wohl kaum. Kaum an einem nordirischen Fleck wird so offen die irische Flagge gehisst wie dort nahe der Grenze. Politische Parolen an Plakaten und Gebäuden zeigen, was man von Nordirland hält. Geht man durch Crossmaglen, so drückt es einem recht bald ganz mulmig auf den Magen. Fotografieren - nur sehr ungern. Die nahe Polizeikaserne zeigt noch die Brandspuren der letzten Autobombe. Allein in Crossmaglen wurden innerhalb der letzten 30 Jahre 20 britische Soldaten erschossen. Das klingt gar nicht gut. Kein Ort zum Verweilen, ein Ort mit einem ganz schlechten Charma. In der Tat, so einige Ortschaften in Grenznähe wirken sehr skurril. Auch Jonesborough ist so ein Beispiel.

Wer sich fragt, wie die nordirische Polizei bei solch einer offenen, grünen Grenze alles in den Griff bekommt, dem sei folgendes gesagt: So ziemlich jeder Ort wird von Kameras überwacht, jede größere Kreuzung und Abfahrt wird permanent mit Hilfe dieser Kameras beobachtet. Erst neulich hat die nordirische Polizei einen nagelneuen Helikopter bekommen, mit den modernsten Infrarotkameras, die derzeit auf dem Markt sind. Die nordirischen Sicherheitskräfte haben aufgerüstet und ihre Taktik geändert, denn wirklich Ruhe und Frieden herrschen in Nordirland noch immer nicht. Unter der scheinbar ruhigen Decke schwelt es immer noch, und das ganz heftig...

> zur Fotostrecke Nordirland

(Fotos (c) Bildagentur frontalvision.com)

{youtube}s2n1jvMp3kM{/youtube}

Hat Dir der Artikel gefallen? Magst Du unsere Arbeit ein wenig unterstützen? Wenn Du magst gib uns doch ein virtuelles Bier (Dose oder Gezapftes) via PayPal aus - Klicke in das Feld zur Auswahl (1 Euro, 2,50 Euro oder 5 Euro):
* Nachdem Du einen Betrag gewählt hast, wirst Du zu PayPal geleitet, wo die Zahlung abgewickelt wird. Danke

Übrigens: Wir bieten mit turusPlus ab sofort eine besondere Supportmöglichkeit unseres Magazins (ab 1,25 Euro im Monat) an, bei der Du keine Werbung mehr auf turus.net siehst.mehr Infos
Reisenews:
Reisetipp
Reiseart
Städtereise
Reiseziel
Nordirland
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Artikel bewerten
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare