Die etwas anderen Pfadfinder siegen im Derby: Czarni 44 Szczecin vs. Pionier Szczecin

Autor: Michael     veröffentlicht am 16 Oktober 2017    
 
5.0 (4)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke
Czarni 44 Szczecin vs. Pionier Szczecin
Foto: Michael

Das neue Gründen von bereits erloschenen Vereinen ist in Polen sehr beliebt. Mit dem 1. FC Kattowitz bzw. Katowice und Victoria Słupsk gibt es in Polen sogar Fälle, in denen versucht wird, die deutsche Tradition zu erhalten. Das gelingt nicht einmal in Deutschland, wo auch mal ganz schnell aus einem Berliner AK ein Berlin Ankaraspor gemacht werden kann. Das aktuellste Beispiel in dieser Kategorie ist der 1. FC Neukölln.

pionier

Westpommern hat drei dieser Vereine. Zu Polonia Gryfino und Pionier Szczecin (2016) gesellte sich jetzt Czarni 44 Szczecin. Der Spielplan legte das Derby für den 15. Okt. fest, weshalb seit Saisonbeginn gewartet wurde. Ob da nun mehr oder weniger los ist als bei Mainz 05 Amateure war mir eigentlich egal, da das alte Stadion an der ul. Hoża nun auch wieder hergerichtet wurde und genutzt wird, und ich dort noch nicht war.

Czarni

Der Weg dahin dauerte heut etwas länger. Das hatte aber nichts mit den doch zahlreichen Polizeikontrollen zu tun. Scheinbar wurde jetzt auch erkannt, dass es sich bei gutem Wetter lohnt, die Laser-Pistole zu gebrauchen. Sonst sieht man ja an den Straßen äußerst selten Geschwindigkeitskontrollen. Damals, als die deutsch-polnischen Polizei-Streifen im Grenzgebiet eingeführt wurden, wurde ich Zeuge wie zwei polnische Beamte und ein deutscher Schutzmann in einer auch regelmäßig von Prostituierten genutzten Tankstelle genüsslich ihren Kaffee schlürften. Da fragt der Deutsche: „Wollen wir heut noch Geschwindigkeitskontrollen machen?“ „Niiiijä!“, zeitgleich aus den beiden anderen Mündern. 

Polen

Die Lichthupe kennt man in Polen auch, weshalb die Ausbeute des Tages nicht so groß war. Von deutschen Autofahrern wurden auch keine „Reparationszahlungen“ kassiert. Beim Fußballbekleidungsgeschäft war schon wieder Polizei. Ein Auto stand bereits da, zwei rauschten noch heran. Es ging um eine Gruppe Jugendlicher und einen Rentner im schon ziemlich fortgeschrittenen Alter. Wer durfte dann im Polizei-Auto hinten sitzen? Der Rentner! Die Polizeimeldungen verschweigen den Vorfall, sodass es auf Ewig ein Rätsel bleiben wird, was vorfiel. Aber das nächste Rätsel konnte gelöst werden, und dabei hatte ich schon das Wort Diskriminierung auf den Lippen. 

Mir wurde der Zutritt zur Umkleide nicht erlaubt. Deutsches Schwein? Nein! Die Umkleide diente als Kammer für unzählige Kisten. Der Beweispflicht kam die Frau aus dem Bekleidungsladen für den Profi-Ultra und Gelegenheits-Unruhestifter von heute auch gleich nach, in dem sie mir das ganze Bild der Katastrophe einmal zeigte. Sie wies daraufhin, dass die Ecke hinter dem Kleiderständer doch auch ginge. Jeder, der längere Zeit in Polen zu tun hatte, wird bestätigen, dass diese Problemlösungsstrategien irgendwie charakteristisch für Osteuropäer sind. Einkäufe erledigt, noch genau eine Stunde und 30 Minuten Zeit, um in den Norden von Szczecin zu kommen. Ein Katzensprung, eigentlich. 

Futter

Nach drei Baustellen und einem Halt am rappelvollen Supermarkt (Sonntag!) war ich mit Wasser und Zapiekanka bewaffnet 20 Minuten vor Beginn am Stadion. Die ganze Veranstaltung war eher etwas für Nostalgiker. Czarni war in den 60ern erfolgreich und spielte auch mal um die Qualifikation zur zweiten Liga mit. Anfang der 90er war aber Ende. 1987 gründete sich eine Pfadfindertruppe, die gegenüber Marionetten und Sowjet-Besatzern eine kesse Lippe riskierten und schließlich aus der Pfadfinderfindervereinigung geschmissen wurden. Die ließen dann Czarni wieder auferstehen und packten die 44 in den Namen als Erinnerung an den Warschauer Aufstand. 

Polska

Ab 2017 spielen sie nun um Punkte in der untersten Liga. Der Trainer macht den Aufstieg nicht zur Pflicht. Die Zusammensetzung der Liga ist sowieso kurios: zwei Dörfer, von denen das eine schon Niederlagen mit knapp 30 Gegentoren erlebte, die zwei „Wiederbelebungen“, der Rest Zweitvertretungen. Zurück an die alte Wirkungsstätte kann Czarni nicht mehr, da das Gelände an der Chopin-Straße der technischen Uni gehört und dort Wohnungen entstehen sollen. KS Pionier hat es nicht viel besser. Das Stadion, in dem 1995 das letzte Spiel von KKS Pionier ausgetragen wurde, existiert  zwar noch, aber der Zustand ist äußerst schlecht. Heimstätte ist aktuell ein Nebenplatz eines Sportplatzes unweit des Pogoń-Stadions. Der Klub der Eisenbahner ist übrigens älter als Pogoń und auch der älteste polnische Verein in Szczecin.

Polen

Was ist also zu erwarten von diesem Spiel? Tradition bedeutet auch in Polen nicht gleich Zuschauer. Bei uns zieht ja ein BFC Germania 1888 gegen BSV 92 auch keine Massen an. Die Atmosphäre ist familiär, beschreiben wir es mal so. Die Ruhe störte nur ein Lied der Ü50-Truppe nach dem Elfmeter zum 2:4 aus Sicht der Gäste. Das Spiel war zu schnell entschieden. Nach zwölf Minuten stand es schon 2:0. Der zweite Treffer per Kopf spiegelt das Spielniveau wieder. Unhaltbar sieht anders aus. Das Foto zeigt’s auch, denke ich. Das 2:1 mit einem direkten Freistoß. Vor der Pause noch der Doppelschlag. In der Höhe am Ende etwas zu hoch.

Fotos: Michael

> zur turus-Fotostrecke: Polnischer Fußball

Spielergebnis:
4:2
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

4 Bewertungen

Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0  (4)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tolles Spiel. sensationelle Fußballer. Verteidiger von 26 sollte in bundesliga spielen.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?