79. La Flèche Wallonne 2015: van der Breggen und Valverde triumphieren
Eingereicht von: Arne Mill
seit 16 Stunden, 10 Minuten
Regionalliga Nordost: Hort der Angst und am-Raddreher, oder doch das Fußballparadies?
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 1 Tag, 18 Stunden
Erinnerungen an die gute alte Zeit: FC United of Manchester packt den Aufstieg
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 2 Tage, 19 Stunden
Michal Kwiatkowski gewinnt 50. Amstel Gold Race: Analyse des Renngeschehens
Eingereicht von: Arne Mill
seit 3 Tage, 2 Stunden
Waldhof Mannheim vs. Kickers Offenbach: Viel Rauch, wenig Probleme, keine Tore
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 4 Tage, 22 Stunden
1. FC Magdeburg vs. Hallescher FC: Der blau-weiße Pokaltraum erlosch beim Elfmeterschießen
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 1 Woche, 2 Tage
FC Basel vs. FC Zürich: Pyro und Spielunterbrechung sorgen für Ärger
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 1 Woche, 4 Tage
La Reine des Classiques Paris - Roubaix: Degenkolb mit historischem Sieg
Eingereicht von: Arne Mill
seit 1 Woche, 5 Tage
Unter bengalischem Schein: Sparta besiegt Slavia im Prager Derby
Eingereicht von: Jörg Pochert
seit 1 Woche, 5 Tage
Hässliche Szenen beim Spiel RB Leipzig vs. 1. FC Nürnberg: Eine ausführliche Nachlese
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 2 Wochen, 1 Tag
Alexander Kristoff gewinnt auch den Scheldeprijs 2015
Eingereicht von: Arne Mill
seit 2 Wochen, 2 Tage
Das Gute kommt zum Schluss: Interessante Landespokalfinal-Partien in Sicht
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 2 Wochen, 2 Tage
VfL Wolfsburg vs. SC Freiburg: Mit dem Old School Sonderzug zum Pokalspiel
Eingereicht von: Marco Bertram
seit 2 Wochen, 3 Tage

Sicheres Stadionerlebnis anno 1992: 1. FC Nürnberg gegen Bayer Leverkusen Hot

Marco Bertram   12 Dezember 2012  

Lästermäuler denken nun gleich: Kein Wunder, kam ja auch kein Pillendreher-Fan mit. Ganz so war es dann auch nicht. Vielmehr wurde der Gästeblock einfach für sämtliche Fans geöffnet. Auf diesem Wege war das Frankenstadion des 1. FC Nürnberg wirklich restlos ausverkauft. Aber alles hübsch der Reihe nach. Man schrieb den 1. Mai 1992. An der Tagesordnung stand der 35. Spieltag. Nein, kein Tippfehler. Die 1. Bundesliga hatte auf Grund der „Ost-Erweiterung“ – Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock waren in der Saison 1991/92 erstmals mit dabei – 20 Mannschaften. Die Ausgangslage: Tabellenführer war Eintracht Frankfurt. Ärgste Verfolger waren der VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und zu jenem Zeitpunkt auch der TSV Bayer 04 Leverkusen. Dahinter rechneten sich der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Köln und der 1. FC Nürnberg einiges in Sachen UEFA-Cup-Startplatz aus.

Nürnberg gegen LeverkusenTabellensechster gegen Tabellenvierter. Es war angerichtet. Das Nürnberger Publikum war heiß auf die Europapokal-Teilnahme. Eine volles Schmuckkästchen (damalige übliche Bezeichnung  für die modernen Stadien in Leverkusen und Nürnberg) war somit garantiert. Durchaus heiß waren auch die Anhänger der Werkself, doch bei einem Freitagabendspiel war klar, dass sich nicht allzu viele Bayer-Fans auf den rund 420 Kilometer langen Weg machen würden. Zwei große gecharterte Busse sollte es geben. Dazu noch einen kleinen Minibus. Der damalige Fanbeauftragte Peter B. hatte im Vorfeld das Geld eingesammelt und nahm sich der Sache an. Allerdings mit mäßigem Erfolg. Auf dem Parkplatz vor der Wilhelm-Dopatka-Halle gegenüber des Ulrich-Haberland-Stadions rollten nur ein Bus und der Minibus vor. Der zweite Bus würde gewiss gleich kommen.

Gewiss gleich kommen? Bei diesem Fanbeauftragten hatten einige bereits bittere Erfahrungen machen müssen. Nicht lange gefackelt und hinein in den ersten Bus. Der Minibus stand persönlichen Freunden zur Verfügung. Die restlichen Fans blieben auf dem Parkplatz stehen und würden an diesem Tag nicht mehr das Frankenstadion sehen. Vom zweiten Bus war keine Spur. Er wurde wohl erst gar nicht gebucht. Der Bus, der gen Nürnberg rollte, spottete zudem jeglicher Beschreibung. Anscheinend frisch vom Schrottplatz geholt und für diesen Fußballtrip reaktiviert. Als Fußballfan der frühen 90er war man ziemlich schmerzfrei, was Sonderzüge und Fanbusse betraf, doch dieses Vehikel ließ selbst die unerschrockenen Allesfahrer die Augenbrauen hochziehen.

FrankenstadionKlappernd, stinkend, mit mäßigem Tempo tuckerte der Bus die A3 entlang. Die hintere Scheibe war nicht mehr vorhanden, so zog es drinnen wie Hechtsuppe. Um die Fahrt ein wenig erträglicher zu machen, spannten ein paar ältere Haudegen ihre Fanclubfahne über die klaffende Öffnung. Von außen betrachtet bot sich ein Anblick, der jedem Streifen à la „Football Factory“ alle Ehre machen würde. Jede Anfahrt auf einem Rastplatz oder Tankstelle (gefühlt waren es mehr als zehn) wurde zum Erlebnis für sich. Erschrockene und erstaunte Gesichter an jeder Ecke. Dank der arg eingeschränkten Höchstgeschwindigkeit wurde das Nürnberger Frankenstadion erst kurz vor Anpfiff erreicht. Während wir noch im Bus saßen und auf Anweisungen warteten, brodelte es bereits auf den Rängen. In der Magengegend rumorte es gewaltig. Vorfreude und Ungewissheit. Sportlich stand einiges auf dem Spiel. 

Irritierte Gesichter bei den Leverkusener Schlachtenbummlern beim Betreten des „Gästebereichs“. Das Spiel sollte in fünf Minuten beginnen und man konnte diesen Block einfach nicht betreten. Er war rappelvoll – und zwar mit Fans des 1. FC Nürnberg. Ein Blick auf das Ticket. Ein Blick auf den Blockzugang. Theoretisch hatte alles seine Richtigkeit. Nur mit Mühe war es möglich, zwischen all den Franken ein Stehplätzchen zu finden. Hierbei muss betont werden, dass vor 20 Jahren eine weitaus größere Dichte auf den Stehrängen herrschte. Zum einen wurden mehr Zuschauer zugelassen, zum anderen hatte man des Öfteren das Gefühls, dass bei Spitzenspielen schon mal ein Auge zugedrückt wurde. 

Frankenstadion„Leeee-veeer-kuuuuusen!“ Zwischen all den Glubb-Fans versuchten ein paar Unerschrockene ein Liedchen anzustimmen. Völlig absurd. Es war, als würde in der Maschinenhalle von MAN eine Pille fallen. Kaum hatte man eine Nische zum Stehen gefunden, liefen die beiden Mannschaften ein und gegenüber vor der Nürnberger Fankurve wurden zahlreiche Bengalische Fackeln gezündet. Kontrolliert, genehmigt – und einfach hübsch anzusehen. Rund 20 rote Fackeln in einer Reihe läuteten den Kampf um die vorderen Plätze der Bundesliga ein. Ein enormer Lärmpegel machte das Stadion zum Tollhaus. Die Werkself erstarrte wie ein Kaninchen vor der Schlange und spielte wie gelähmt. Ulf Kirsten, Andreas Thom, Ioan Lupescu, Jupp Nehl, Andrzej Buncol, Markus Happe, Martin Kree, Jürgen Radschuweit, Christian Wörns und auch Jorginho konnten nicht in gewohnter Form aufspielen. Allein Torhüter Rüdiger Vollborn zeigte Normalform und bewahrte sein Team lange Zeit vor einem Rückstand. Machtlos war er schließlich in der 57. Minute, als Martin Wagner den Treffer des Tages erzielte. 

Das mit dem sicheren Stadionerlebnis war nun so eine Sache, denn der Mob war außer sich vor Freude. Tausende jubelnde Fans. Auch im eigentlichen Gästeblock. Wie Wellenbrecher inmitten der Pulks verharrten reglos die rund 200 mit Bus und eigenem PKW angereisten Bayer-Fans. Eine schmerzliche Erfahrung, die tosende Freude nur Zentimeter entfernt rings um sich herum fühlen zu müssen. Zeit für einen frustgeladenen Amoklauf? Eher machten sich Hilflosigkeit und pure Enttäuschung breit. Nürnberg brachte das 1:0 über die Zeit und rückte zu Leverkusen auf. Gereicht hatte es am Ende der Saison für beide Vereine nicht. Köln und Kaiserslautern konnten sich hinter dem Spitzentrio die begehrten UEFA-Cup-Startplätze sichern.

Dass die Kölner den Sprung an den europäischen Trog schafften, hatte auch was für sich. Denn somit kamen wir - die jetzigen Macher von turus.net - im Herbst 1992 in den Genuss des stimmungsvollen Auftritts des Celtic FC im Müngersdorfer Stadion. Mit dabei im Gästeblock. Allerdings ist dies eine Anekdote, die später in aller Ruhe erzählt wird...

 

Anmerkung: Einen passenden Bericht zur aktuellen Lage der Fußballnation gibt es natürlich in Kürze auch!!!

 

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in den 90er Jahren

> zur turus-Fotostrecke: Bayer 04 Leverkusen

 

79. La Flèche Wallonne 2015: van der Breggen und Valverde triumphieren
Die 79. Austragung des Flèche Wallonne ist in diesem Jahr eine ganz besondere gewesen, denn sie diente für viele Fahrer als Generalprobe für die 3. Etappe der diesjährigen Tour de France, welche am Montag...
 
5.0 (1)
Regionalliga Nordost: Hort der Angst und am-Raddreher, oder doch das Fußballparadies?
Donnerstagmittag. Die 10-km-Runde auf dem Tempelhofer Feld ist gedreht. Computer an. Mails gecheckt, mit der Recherche begonnen. Was gibt es Neues? Worüber wird derzeit diskutiert? Die News des Darmstädter Block 1898 lässt ein Schmunzeln...
 
4.4 (16)
Erinnerungen an die gute alte Zeit: FC United of Manchester packt den Aufstieg
Knapp zehn Jahre nach seiner Geburtsstunde im Sommer 2005 ist der Football Club United of Manchester von der Nordstaffel der Non League Premier (EvoStik League Premier Division) in die sechste Liga (Conference) aufgestiegen. Ein...
 
5.0 (5)
Michal Kwiatkowski gewinnt 50. Amstel Gold Race: Analyse des Renngeschehens
Bei einem Klassiker über 258 Kilometer mit 4000 Höhenmetern sollte man eigentlich meinen, dass es sich um einen Hochgebirgsrennen in den österreichischen, schweizer, italienischen, französischen Alpen oder Pyrenäen handelt. Doch das Rennen mit Start...
 
5.0 (2)
Waldhof Mannheim vs. Kickers Offenbach: Viel Rauch, wenig Probleme, keine Tore
Hochspannung in der Quadrate-Stadt. Nachdem sich Ende der 90er Jahre der SV Waldhof Waldhof Mannheim und der Offenbacher Fußball Club Kickers mehrmals in der Regionalliga Süd und der 2. Bundesliga begegnet waren - immer...
 
4.8 (4)
KFC Uerdingen vs. RWO: Oberhausener punkten in der Nachspielzeit
Schockierte Gesichter im Stimmungsblock des KFC Uerdingen 0:5 nach dem Ausgleich von Rot-Weiß Oberhausen kurz vor Abpfiff der Partie in der Regionalliga West: Alles gegeben, die Mannschaft nach vorne gepeitscht und am Ende trotz...
 
5.0 (2)
FSV Zwickau beim BFC Dynamo: Guter Support, aber keine Tore
Vor dem Hinspiel hatte man in Berlin lange dem großen Tag der Auswärtsfahrt nach Zwickau entgegengefiebert. Ende März geht der Blick in Richtung Spielplan der nächsten Wochen und plötzlich steht da: BFC Dynamo gegen...
 
5.0 (2)
Fortuna Köln vs. Dynamo Dresden: Keine dynamischen Punkte beim rauchigen Sommerkick
Manch ein Ostverein war bereits zu Gast im Südstadion beim SC Fortuna Köln. Der F.C. Hansa Rostock zum Beispiel war einer der Ersten. Im September 1991 empfing der SC Fortuna Köln in der dritten...
 
4.9 (7)
SV Babelsberg 03 vs. FC Energie Cottbus: Festival der Pyro, Materialien und Tapeten
Nach 27 Jahren war es endlich soweit. Der Energie Cottbus und der SV Babelsberg 03 spielten in einem Pflichtspiel gegeneinander. In der Saison 1987/88 traf zuletzt in der DDR-Liga die damalige BSG Motor Babelsberg...
 
4.3 (6)
Niederrheinpokal RWO vs. MSV: Duisburg verliert „Heimspiel“ in Oberhausen
„Champions League kann jeder“ dachten sich auch 13.320 Zuschauer beim gestrigen Halbfinale des Niederheinpokals zwischen Rot-Weiß Oberhausen und dem MSV Duisburg. Alleine 8.000 Fans der Zebras machten sich mit Autos, Fahrrädern, Bussen, Zügen, Planwagen,...
 
5.0 (3)
1. FC Magdeburg vs. Hallescher FC: Der blau-weiße Pokaltraum erlosch beim Elfmeterschießen
Exakt 73-mal waren sich seit dem 20. November 1965 der 1. FC Magdeburg und der Hallesche FC im Rahmen eines Pflichtspiels begegnet. Noch als SC Aufbau Magdeburg konnten die Blau-Weißen den HFC Chemie mit...
 
5.0 (11)
Niederrheinpokal-Halbfinale: Rot-Weiss Essen verhindert Krayer Hattrick
Bergeborbeck gegen Kray - aller guten Dinge sind "Drei"? Während in der Ruhrgebietsmetropole Essen die Fan-Farben rot und weiss in der vierten Liga klar dominieren, trumpften aus sportlicher Sicht in der letzten Zeit eher...
 
5.0 (3)
FC Basel vs. FC Zürich: Pyro und Spielunterbrechung sorgen für Ärger
Bunter Rauch und abgebrannte Bengalos führen in der Schweiz in aller Regel nicht zu großer Aufregung, doch wenn Böller und Fackeln in Richtung Spielfeld geworfen werden, hört auch bei den Eidgenossen der Spaß auf....
 
4.7 (3)
La Reine des Classiques Paris - Roubaix: Degenkolb mit historischem Sieg
Seit der Erstausgabe 1896 musste man in Deutschland warten bis es nach Josef Fischer wieder einem Deutschen gelingt, das Monument der Klassiker zu gewinnen. Im vergangenen Jahr gab es einen kurzen Moment, in dem...
 
5.0 (10)
Unter bengalischem Schein: Sparta besiegt Slavia im Prager Derby
Am Samstag war es wieder soweit: Das Prager Derby lockte knapp 19.000 Zuschauer, darunter gefühlte 1.000 Gäste aus Deutschland, in die „Goldene Stadt“. Während das Aufeinandertreffen zwischen Sparta und Slavia nach der Jahrtausendwende meist...
 
5.0 (6)
VfL Bochum vs. Leipzig: Kaum Gästefans, drei Punkte für RBL
Um es mit den Worten von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz zu sagen, "nullkommanullirgendwas Prozent" interessieren sich wirklich mit Herzblut für das kommerzielle Produkt RB Leipzig. Ein Klub, der mit großen sportlichen Ambitionen und einem...
 
3.4 (26)
Hässliche Szenen beim Spiel RB Leipzig vs. 1. FC Nürnberg: Eine ausführliche Nachlese
Es ist doch immer das Gleiche. Kaum ist in einer Polizeimitteilung was von 112 verletzten Beamten bei einem Viertligaspiel in Berlin zu lesen, übernehmen die meisten Zeitungen diese Angaben ungeprüft. Dass selbst in genau...
 
4.5 (67)
Alexander Kristoff gewinnt auch den Scheldeprijs 2015
Es könnte derzeit nicht besser laufen im Team Katusha. Drei Etappensiege bei der Tour of Qatar, einen Etappensieg bei der Tour of Oman, ein Etappensieg bei Paris - Nizza, drei Etappensiege und der Rundfahrtgesamtsieg...
 
5.0 (2)
Das Gute kommt zum Schluss: Interessante Landespokalfinal-Partien in Sicht
Wohl kaum jemand würde dem FC Oberlausitz Neugersdorf den Einzug in das sächsische Landespokalfinale missgönnen, doch insgeheim hatte fast jeder auf DAS Finale hingefiebert. Chemnitzer FC gegen FSV Zwickau. Ein Duell, das auch über...
 
5.0 (6)
VfL Wolfsburg vs. SC Freiburg: Mit dem Old School Sonderzug zum Pokalspiel
Runtergezogene Zugfenster. Einem ins Gesicht streichender Fahrtwind. Geknipste Erinnerungsfotos, wenn sich der Zug so hübsch in die Kurve schlängelt. Auf dem Gang stehen, bei der nächsten Bahnhofsdurchfahrt die Fahnen wehen lassen. Die Zigarette oder...
 
4.4 (7)