Submitted by: Arne Mill
seit 9 hours, 20 minutes
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 day, 12 hours
Submitted by: Arne Mill
seit 1 day, 14 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 3 days, 12 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 3 days, 15 hours
Submitted by: Arne Mill
seit 3 days, 17 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 4 days, 17 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 week, 3 days
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 week, 4 days
Submitted by: Bernd Mülle
seit 1 week, 4 days
Submitted by: Arne Mill
seit 2 weeks, 1 day
Submitted by: Marco Bertram
seit 2 weeks, 2 days
Submitted by: EricK
seit 2 weeks, 4 days
Submitted by: Red.
seit 2 weeks, 4 days
Submitted by: Marco Bertram
seit 2 weeks, 5 days
Submitted by: Marco Bertram
seit 2 weeks, 6 days

Sicheres Stadionerlebnis anno 1992: 1. FC Nürnberg gegen Bayer Leverkusen Hot

Marco Bertram   12 Dezember 2012  

Lästermäuler denken nun gleich: Kein Wunder, kam ja auch kein Pillendreher-Fan mit. Ganz so war es dann auch nicht. Vielmehr wurde der Gästeblock einfach für sämtliche Fans geöffnet. Auf diesem Wege war das Frankenstadion des 1. FC Nürnberg wirklich restlos ausverkauft. Aber alles hübsch der Reihe nach. Man schrieb den 1. Mai 1992. An der Tagesordnung stand der 35. Spieltag. Nein, kein Tippfehler. Die 1. Bundesliga hatte auf Grund der „Ost-Erweiterung“ – Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock waren in der Saison 1991/92 erstmals mit dabei – 20 Mannschaften. Die Ausgangslage: Tabellenführer war Eintracht Frankfurt. Ärgste Verfolger waren der VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und zu jenem Zeitpunkt auch der TSV Bayer 04 Leverkusen. Dahinter rechneten sich der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Köln und der 1. FC Nürnberg einiges in Sachen UEFA-Cup-Startplatz aus.

Nürnberg gegen LeverkusenTabellensechster gegen Tabellenvierter. Es war angerichtet. Das Nürnberger Publikum war heiß auf die Europapokal-Teilnahme. Eine volles Schmuckkästchen (damalige übliche Bezeichnung  für die modernen Stadien in Leverkusen und Nürnberg) war somit garantiert. Durchaus heiß waren auch die Anhänger der Werkself, doch bei einem Freitagabendspiel war klar, dass sich nicht allzu viele Bayer-Fans auf den rund 420 Kilometer langen Weg machen würden. Zwei große gecharterte Busse sollte es geben. Dazu noch einen kleinen Minibus. Der damalige Fanbeauftragte Peter B. hatte im Vorfeld das Geld eingesammelt und nahm sich der Sache an. Allerdings mit mäßigem Erfolg. Auf dem Parkplatz vor der Wilhelm-Dopatka-Halle gegenüber des Ulrich-Haberland-Stadions rollten nur ein Bus und der Minibus vor. Der zweite Bus würde gewiss gleich kommen.

Gewiss gleich kommen? Bei diesem Fanbeauftragten hatten einige bereits bittere Erfahrungen machen müssen. Nicht lange gefackelt und hinein in den ersten Bus. Der Minibus stand persönlichen Freunden zur Verfügung. Die restlichen Fans blieben auf dem Parkplatz stehen und würden an diesem Tag nicht mehr das Frankenstadion sehen. Vom zweiten Bus war keine Spur. Er wurde wohl erst gar nicht gebucht. Der Bus, der gen Nürnberg rollte, spottete zudem jeglicher Beschreibung. Anscheinend frisch vom Schrottplatz geholt und für diesen Fußballtrip reaktiviert. Als Fußballfan der frühen 90er war man ziemlich schmerzfrei, was Sonderzüge und Fanbusse betraf, doch dieses Vehikel ließ selbst die unerschrockenen Allesfahrer die Augenbrauen hochziehen.

FrankenstadionKlappernd, stinkend, mit mäßigem Tempo tuckerte der Bus die A3 entlang. Die hintere Scheibe war nicht mehr vorhanden, so zog es drinnen wie Hechtsuppe. Um die Fahrt ein wenig erträglicher zu machen, spannten ein paar ältere Haudegen ihre Fanclubfahne über die klaffende Öffnung. Von außen betrachtet bot sich ein Anblick, der jedem Streifen à la „Football Factory“ alle Ehre machen würde. Jede Anfahrt auf einem Rastplatz oder Tankstelle (gefühlt waren es mehr als zehn) wurde zum Erlebnis für sich. Erschrockene und erstaunte Gesichter an jeder Ecke. Dank der arg eingeschränkten Höchstgeschwindigkeit wurde das Nürnberger Frankenstadion erst kurz vor Anpfiff erreicht. Während wir noch im Bus saßen und auf Anweisungen warteten, brodelte es bereits auf den Rängen. In der Magengegend rumorte es gewaltig. Vorfreude und Ungewissheit. Sportlich stand einiges auf dem Spiel. 

Irritierte Gesichter bei den Leverkusener Schlachtenbummlern beim Betreten des „Gästebereichs“. Das Spiel sollte in fünf Minuten beginnen und man konnte diesen Block einfach nicht betreten. Er war rappelvoll – und zwar mit Fans des 1. FC Nürnberg. Ein Blick auf das Ticket. Ein Blick auf den Blockzugang. Theoretisch hatte alles seine Richtigkeit. Nur mit Mühe war es möglich, zwischen all den Franken ein Stehplätzchen zu finden. Hierbei muss betont werden, dass vor 20 Jahren eine weitaus größere Dichte auf den Stehrängen herrschte. Zum einen wurden mehr Zuschauer zugelassen, zum anderen hatte man des Öfteren das Gefühls, dass bei Spitzenspielen schon mal ein Auge zugedrückt wurde. 

Frankenstadion„Leeee-veeer-kuuuuusen!“ Zwischen all den Glubb-Fans versuchten ein paar Unerschrockene ein Liedchen anzustimmen. Völlig absurd. Es war, als würde in der Maschinenhalle von MAN eine Pille fallen. Kaum hatte man eine Nische zum Stehen gefunden, liefen die beiden Mannschaften ein und gegenüber vor der Nürnberger Fankurve wurden zahlreiche Bengalische Fackeln gezündet. Kontrolliert, genehmigt – und einfach hübsch anzusehen. Rund 20 rote Fackeln in einer Reihe läuteten den Kampf um die vorderen Plätze der Bundesliga ein. Ein enormer Lärmpegel machte das Stadion zum Tollhaus. Die Werkself erstarrte wie ein Kaninchen vor der Schlange und spielte wie gelähmt. Ulf Kirsten, Andreas Thom, Ioan Lupescu, Jupp Nehl, Andrzej Buncol, Markus Happe, Martin Kree, Jürgen Radschuweit, Christian Wörns und auch Jorginho konnten nicht in gewohnter Form aufspielen. Allein Torhüter Rüdiger Vollborn zeigte Normalform und bewahrte sein Team lange Zeit vor einem Rückstand. Machtlos war er schließlich in der 57. Minute, als Martin Wagner den Treffer des Tages erzielte. 

Das mit dem sicheren Stadionerlebnis war nun so eine Sache, denn der Mob war außer sich vor Freude. Tausende jubelnde Fans. Auch im eigentlichen Gästeblock. Wie Wellenbrecher inmitten der Pulks verharrten reglos die rund 200 mit Bus und eigenem PKW angereisten Bayer-Fans. Eine schmerzliche Erfahrung, die tosende Freude nur Zentimeter entfernt rings um sich herum fühlen zu müssen. Zeit für einen frustgeladenen Amoklauf? Eher machten sich Hilflosigkeit und pure Enttäuschung breit. Nürnberg brachte das 1:0 über die Zeit und rückte zu Leverkusen auf. Gereicht hatte es am Ende der Saison für beide Vereine nicht. Köln und Kaiserslautern konnten sich hinter dem Spitzentrio die begehrten UEFA-Cup-Startplätze sichern.

Dass die Kölner den Sprung an den europäischen Trog schafften, hatte auch was für sich. Denn somit kamen wir - die jetzigen Macher von turus.net - im Herbst 1992 in den Genuss des stimmungsvollen Auftritts des Celtic FC im Müngersdorfer Stadion. Mit dabei im Gästeblock. Allerdings ist dies eine Anekdote, die später in aller Ruhe erzählt wird...

 

Anmerkung: Einen passenden Bericht zur aktuellen Lage der Fußballnation gibt es natürlich in Kürze auch!!!

 

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in den 90er Jahren

> zur turus-Fotostrecke: Bayer 04 Leverkusen

 

„Ich sah jedem ins Gesicht und sah in müde glasige Augen! Die waren alle alla frutta, fertig – wie wir in Italien sagen.“ Und so setzte der Italiener Luca Paolini vom Team Katusha gut...
 
5.0 (2)
Im Vorfeld des Regionalligaduells zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem BFC Dynamo gab es auf beiden Seiten jeweils nur ein Thema. Bei den Filmstädtern stand das mit Spannung erwartete Pokalhalbfinale gegen den FC...
 
5.0 (5)
Es war recht frisch am Vormittag des gestrigen Tages, doch die Sonne schien und es war ein fast komplett blauer Himmel mit wenigen vereinzelten kleinen Wolken zu sehen. Dementsprechend gelöst war auch die Stimmung...
 
5.0 (1)
Texte. Bücher. Internet. Foren. Lesen, lesen, stöbern, recherchieren. Selber schreiben. Notizen kritzeln. Auf Papier. Berichte tippen. Hundert Zeichen, tausende Zeichen. Infos en masse. Fußball rund um die Uhr. Input bis die Birne hämmert, Output...
 
5.0 (5)
714 Tage. 24.000 Kilometer. 204 Aufnahmen. Das Buch „Ultras in Mönchengladbach“ von Tim Siebmanns hat es wahrlich in sich. Wer selber fotografiert - egal, ob beruflich oder nur als Hobby - weiß, wie schwer...
 
4.9 (13)
Dwars Door Vlaanderen ist nach dem Omloop Het Nieuwsblad der zweite große belgische Klassiker der Flanders Classics und gilt als eines der wichtigsten Vorbereitungsrennen für die Ronde van Vlaanderen. Dementsprechend hervorragend war auch die...
 
5.0 (4)
Abendstunde in Berlin-Charlottenburg. Ein letzter rötlicher Schleier färbte den Horizont, am Eingang des Gästeblocks nahmen zahlreiche Ordner Aufstellung. Polizeiliche Einsatzkräfte saßen in geparkten Mannschaftswagen und lasen Zeitung. Der BFC Dynamo zu Gast im Berliner...
 
4.5 (6)
Alemannia Aachen in Bochum
Gute Erinnerungen haben die Aachener Fans an das Lohrheidestadion: Legte doch hier die Alemannia am 3. August mit einem 1:0 Sieg gegen Wattenscheid 09 den Grundstein für die bisher sehr erfolgreiche Regionalligasaison. Trotz eines...
 
5.0 (1)
Das hat Magdeburg lange nicht mehr gesehen. Bereits zwei Stunden vor dem Spiel war die Straßenbahn in Richtung Stadion knüppeldicke voll. Manch einer musste draußen bleiben und auf die Nächste warten. Magdeburg hatte mobil...
 
4.7 (29)
89. Minute. Alles deutete auf ein torloses Remis hin. Gute Laune im Gästeblock, den einen Punkt hätte man allzu gern aus dem Stadion An der Alten Försterei mitgenommen. Und dann das! Aus dem fröhlichen...
 
5.0 (5)
Die noch junge Saison 2015 hat schon für Berlins Profis zu einigen bemerkenswerten Ergebnissen geführt. So begann die Istrian Spring Trophy in Kroatien mit einem Einzelzeitfahren über 1,9 km als Prolog zur dreitägigen Rundfahrt,...
 
5.0 (1)
Wenn in der spanischen Primera Division Espanyol Barcelona und Atlético Madrid aufeinandertreffen, dann klingt das zunächst nach einer Mini-Version des ewigen Klassikers FC Barcelona gegen Real Madrid. Doch es ist weitaus mehr: Auch die...
 
5.0 (4)
„Schwere Krawalle bei Union - Dynamo“ ist am späten Montagabend auf der Videotext-Tafel 211 der ARD zu lesen. Mit Zahlen wird mächtig herumgeworfen. 112 verletzte Polizisten. 300 Union-Fans sollen versucht haben, den Gästeblock zu...
 
4.8 (36)
Das Finale der britischen Revolution Series 2014/2015 im National Cycling Centre von Manchester bot den Zuschauern am Samstag ein spannendes und buntes Sportprogramm. Der Schwede Gustav Erik Larsson vom Cult Energy Pro Cycling Team...
 
5.0 (2)
Im Vorfeld des Ostberliner Derbys zwitscherten es die Spatzen von den Dächern. Konkretes war nicht zu vernehmen, doch die Vermutung lag nahe, dass es beim Duell der Erzrivalen 1. FC Union Berlin (allerdings die...
 
4.6 (20)
Borussia Dortmund Fanmarsch
Heute auf den Tag genau vor zehn Jahren, am 14. März 2005, als ein Klub wie RB Leipzig überhaupt noch nicht einmal als Idee existierte und eine TSG Hoffenheim noch in der Regionalliga kickte...
 
5.0 (2)
Schaut man auf die aktuelle 5-Jahreswertung der UEFA, liegt das kleine baltische Land Litauen auf dem 45. Platz. Nur noch neun andere Länder werden hinter der Ex-Sowjetrepublik geführt, darunter listet die UEFA Verbände der...
 
4.7 (6)
Für alle Interessenten: Das Zünden von Pyrotechnik bei zwei Auswärtsspielen in der 1. Bundesliga und im Pokal sowie das Betreten des gegnerischen Rasens von 30 motivierten Jungs in Maleranzügen ist aktuell beim Deutschen Fussball...
 
4.5 (8)
Das zwischen Österreich und der Schweiz gelegene Fürstentum Liechtenstein, das seit dem Jahre 1806 unabhängig ist, hat fast exakt so viele Einwohner wie die baden-württembergische Stadt Ostfildern - nämlich rund 37.100. Und wenn wir...
 
5.0 (3)
Es war einmal in den 90ern, als ich jede Ausgabe der Sport Bild regelrecht auffraß. Das Geschriebene aufsaugte. Wer wird wohin wechseln? Welcher Spieler fordert wieder einmal eine Gehaltserhöhung? Welcher Trainer zickt wieder einmal...
 
4.8 (43)