Submitted by: Arne Mill
seit 12 hours, 24 minutes
Submitted by: Frank Langkabel
seit 18 hours, 42 minutes
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 day, 12 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 day, 17 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 2 days, 16 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 2 days, 18 hours
Submitted by: Red.
seit 4 days, 17 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 4 days, 18 hours
Submitted by: Bernd Mülle
seit 5 days, 12 hours
Submitted by: Marco Bertram
seit 5 days, 20 hours
Submitted by: Bernd Mülle
seit 6 days, 10 hours
Submitted by: Bernd Mülle
seit 1 week, 2 days
Submitted by: Red.
seit 1 week, 3 days
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 week, 3 days
Submitted by: Red.
seit 1 week, 3 days
Submitted by: Marco Bertram
seit 1 week, 3 days
Submitted by: Red.
seit 1 week, 5 days

Sicheres Stadionerlebnis anno 1992: 1. FC Nürnberg gegen Bayer Leverkusen Hot

Marco Bertram   12 Dezember 2012  

Lästermäuler denken nun gleich: Kein Wunder, kam ja auch kein Pillendreher-Fan mit. Ganz so war es dann auch nicht. Vielmehr wurde der Gästeblock einfach für sämtliche Fans geöffnet. Auf diesem Wege war das Frankenstadion des 1. FC Nürnberg wirklich restlos ausverkauft. Aber alles hübsch der Reihe nach. Man schrieb den 1. Mai 1992. An der Tagesordnung stand der 35. Spieltag. Nein, kein Tippfehler. Die 1. Bundesliga hatte auf Grund der „Ost-Erweiterung“ – Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock waren in der Saison 1991/92 erstmals mit dabei – 20 Mannschaften. Die Ausgangslage: Tabellenführer war Eintracht Frankfurt. Ärgste Verfolger waren der VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und zu jenem Zeitpunkt auch der TSV Bayer 04 Leverkusen. Dahinter rechneten sich der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Köln und der 1. FC Nürnberg einiges in Sachen UEFA-Cup-Startplatz aus.

Nürnberg gegen LeverkusenTabellensechster gegen Tabellenvierter. Es war angerichtet. Das Nürnberger Publikum war heiß auf die Europapokal-Teilnahme. Eine volles Schmuckkästchen (damalige übliche Bezeichnung  für die modernen Stadien in Leverkusen und Nürnberg) war somit garantiert. Durchaus heiß waren auch die Anhänger der Werkself, doch bei einem Freitagabendspiel war klar, dass sich nicht allzu viele Bayer-Fans auf den rund 420 Kilometer langen Weg machen würden. Zwei große gecharterte Busse sollte es geben. Dazu noch einen kleinen Minibus. Der damalige Fanbeauftragte Peter B. hatte im Vorfeld das Geld eingesammelt und nahm sich der Sache an. Allerdings mit mäßigem Erfolg. Auf dem Parkplatz vor der Wilhelm-Dopatka-Halle gegenüber des Ulrich-Haberland-Stadions rollten nur ein Bus und der Minibus vor. Der zweite Bus würde gewiss gleich kommen.

Gewiss gleich kommen? Bei diesem Fanbeauftragten hatten einige bereits bittere Erfahrungen machen müssen. Nicht lange gefackelt und hinein in den ersten Bus. Der Minibus stand persönlichen Freunden zur Verfügung. Die restlichen Fans blieben auf dem Parkplatz stehen und würden an diesem Tag nicht mehr das Frankenstadion sehen. Vom zweiten Bus war keine Spur. Er wurde wohl erst gar nicht gebucht. Der Bus, der gen Nürnberg rollte, spottete zudem jeglicher Beschreibung. Anscheinend frisch vom Schrottplatz geholt und für diesen Fußballtrip reaktiviert. Als Fußballfan der frühen 90er war man ziemlich schmerzfrei, was Sonderzüge und Fanbusse betraf, doch dieses Vehikel ließ selbst die unerschrockenen Allesfahrer die Augenbrauen hochziehen.

FrankenstadionKlappernd, stinkend, mit mäßigem Tempo tuckerte der Bus die A3 entlang. Die hintere Scheibe war nicht mehr vorhanden, so zog es drinnen wie Hechtsuppe. Um die Fahrt ein wenig erträglicher zu machen, spannten ein paar ältere Haudegen ihre Fanclubfahne über die klaffende Öffnung. Von außen betrachtet bot sich ein Anblick, der jedem Streifen à la „Football Factory“ alle Ehre machen würde. Jede Anfahrt auf einem Rastplatz oder Tankstelle (gefühlt waren es mehr als zehn) wurde zum Erlebnis für sich. Erschrockene und erstaunte Gesichter an jeder Ecke. Dank der arg eingeschränkten Höchstgeschwindigkeit wurde das Nürnberger Frankenstadion erst kurz vor Anpfiff erreicht. Während wir noch im Bus saßen und auf Anweisungen warteten, brodelte es bereits auf den Rängen. In der Magengegend rumorte es gewaltig. Vorfreude und Ungewissheit. Sportlich stand einiges auf dem Spiel. 

Irritierte Gesichter bei den Leverkusener Schlachtenbummlern beim Betreten des „Gästebereichs“. Das Spiel sollte in fünf Minuten beginnen und man konnte diesen Block einfach nicht betreten. Er war rappelvoll – und zwar mit Fans des 1. FC Nürnberg. Ein Blick auf das Ticket. Ein Blick auf den Blockzugang. Theoretisch hatte alles seine Richtigkeit. Nur mit Mühe war es möglich, zwischen all den Franken ein Stehplätzchen zu finden. Hierbei muss betont werden, dass vor 20 Jahren eine weitaus größere Dichte auf den Stehrängen herrschte. Zum einen wurden mehr Zuschauer zugelassen, zum anderen hatte man des Öfteren das Gefühls, dass bei Spitzenspielen schon mal ein Auge zugedrückt wurde. 

Frankenstadion„Leeee-veeer-kuuuuusen!“ Zwischen all den Glubb-Fans versuchten ein paar Unerschrockene ein Liedchen anzustimmen. Völlig absurd. Es war, als würde in der Maschinenhalle von MAN eine Pille fallen. Kaum hatte man eine Nische zum Stehen gefunden, liefen die beiden Mannschaften ein und gegenüber vor der Nürnberger Fankurve wurden zahlreiche Bengalische Fackeln gezündet. Kontrolliert, genehmigt – und einfach hübsch anzusehen. Rund 20 rote Fackeln in einer Reihe läuteten den Kampf um die vorderen Plätze der Bundesliga ein. Ein enormer Lärmpegel machte das Stadion zum Tollhaus. Die Werkself erstarrte wie ein Kaninchen vor der Schlange und spielte wie gelähmt. Ulf Kirsten, Andreas Thom, Ioan Lupescu, Jupp Nehl, Andrzej Buncol, Markus Happe, Martin Kree, Jürgen Radschuweit, Christian Wörns und auch Jorginho konnten nicht in gewohnter Form aufspielen. Allein Torhüter Rüdiger Vollborn zeigte Normalform und bewahrte sein Team lange Zeit vor einem Rückstand. Machtlos war er schließlich in der 57. Minute, als Martin Wagner den Treffer des Tages erzielte. 

Das mit dem sicheren Stadionerlebnis war nun so eine Sache, denn der Mob war außer sich vor Freude. Tausende jubelnde Fans. Auch im eigentlichen Gästeblock. Wie Wellenbrecher inmitten der Pulks verharrten reglos die rund 200 mit Bus und eigenem PKW angereisten Bayer-Fans. Eine schmerzliche Erfahrung, die tosende Freude nur Zentimeter entfernt rings um sich herum fühlen zu müssen. Zeit für einen frustgeladenen Amoklauf? Eher machten sich Hilflosigkeit und pure Enttäuschung breit. Nürnberg brachte das 1:0 über die Zeit und rückte zu Leverkusen auf. Gereicht hatte es am Ende der Saison für beide Vereine nicht. Köln und Kaiserslautern konnten sich hinter dem Spitzentrio die begehrten UEFA-Cup-Startplätze sichern.

Dass die Kölner den Sprung an den europäischen Trog schafften, hatte auch was für sich. Denn somit kamen wir - die jetzigen Macher von turus.net - im Herbst 1992 in den Genuss des stimmungsvollen Auftritts des Celtic FC im Müngersdorfer Stadion. Mit dabei im Gästeblock. Allerdings ist dies eine Anekdote, die später in aller Ruhe erzählt wird...

 

Anmerkung: Einen passenden Bericht zur aktuellen Lage der Fußballnation gibt es natürlich in Kürze auch!!!


> zur turus-Fotostrecke: Fußball in den 90er Jahren

> zur turus-Fotostrecke: Bayer 04 Leverkusen


Am 26. Februar fand, fast schon traditionell im Lübbener Autohaus Liebsch, die Teampräsentation des einzig verbliebenen professionellen Radsportteams in den neuen Bundesländern statt. Das LKT Team Brandenburg ist seit nun mehr über 9 Jahren...
 
0.0 (0)
Wir wollen diesen Text gleich mal mit einem kleinen Rätsel starten und so geht die Frage an den Leser, mit was er Carrara verbindet oder ob er diesen Ort überhaupt kennt? Kurz nachgedacht und...
 
5.0 (1)
Griechenland sei das einzige Land, das versucht die Gewalt in den Fußballstadien zu bekämpfen, ohne dabei die Täter wirklich zu bestrafen, beklagt der Griechische Fußballverband (Elliniki Podosferiki Omospondia / Hellenic Football Federation) in seiner...
 
5.0 (1)
„Was für ein scheiß Drecksfußball heute …“, entfuhr es BFC-Trainer Thomas Stratos gegen Ende der zweiten Halbzeit. Kurz zuvor musste Lukas Novy verletzt den Rasen des kleinen Stadions am Jahn-Sportpark verlassen. Am Schienbein war...
 
5.0 (3)
Gedruckte Ware ist bald tot! Hoch leben die digitale Medien! So hieß es vor wenigen Jahren. Kaum jemand hätte sich vorstellen können, dass gedruckte Heftchen einen erstaunlichen Aufwind erleben würden. Fanzines in Papierform? Aufgrund...
 
5.0 (3)
„Put on the speed and I tried catching up, but you were pedaling harder too.“, sang einst die australische Band The Mixture in ihrem Song „Pushbike“. Im schwarz-weiß-Video von 1970 treten die Protagonisten dazu...
 
5.0 (3)
Auch wenn die Oberhausener Fans per Spruchband den Essener Anhängern mitteilten „Heute kein Derby“ (in Anlehnung an das Hinspiel, wo die RWE-Fans klarmachten, dass sie nur Spiele gegen Schalke und Duisburg als Derby zählen)...
 
5.0 (2)
4:2 hieß es am Ende des Duells zwischen dem Verfolger und dem derzeitigen Spitzenreiter der Schweizer Super League. Für die einen war es ein bärenstarker Auftritt und ein großer YB-Sieg gegen den Leader, für...
 
5.0 (1)
Zum Abschluss der Welttitelkämpfe im Bahnradsport gab es für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) keine weitere Medaille mehr. Während im Omnium der Frauen Edelmetall durch Anna Knauer aussichtslos schien und im Sprint der Männer...
 
5.0 (3)
14,6 Millionen Euro wurden in das Gazi-Stadion auf der Waldau investiert, um es wieder auf Schwung zu bringen und den Stuttgarter Kickers, der U23 des VfB Stuttgart und dem American Football Team Stuttgart Scorpions...
 
5.0 (3)
Mit einer konzentrierten und nervenstarken Leistung rettete Kristina Vogel am vierten Tag der Bahnradsport-Weltmeisterschaften die Ehre des in den letzten Jahren so überaus erfolgreichen Kurzzeitbereiches des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) mit ihrem zweiten WM-Sprinttitel...
 
5.0 (1)
Graue Stufen, matt glänzende Wellenbrecher, gelbe geschlossene Türen. Der eigentliche Gästeblock war verwaist. Die wenigen zum Auswärtsspiel des SV Wehen Wiesbaden angereisten Fans konnten getrost im Sitzplatzbereich des Block T untergebracht werden. 15 von...
 
3.9 (9)
Der dritte Tag der Bahnradsport-Weltmeisterschaften war erneut auch von guten Leistungen der deutschen Athleten geprägt. Wiederum zwei Medaillen konnte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) durch Joachim Eilers und dem Berliner Maximilian Beyer erringen. Während...
 
5.0 (2)
Der zweite Tag der Bahnradsport-Weltmeisterschaften brachte für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) erneut eine Gold- und eine Bronzemedaille. Einmal mehr war es der Ausdauerbereich, der durch Lucas Liß im Scratchrennen über 15 km durch...
 
4.5 (2)
Bei den Bahnradsport-Weltmeisterschaften im französischen Saint-Quentin-En-Yvelines gab es am ersten Tag bereits drei Entscheidungen mit nicht unbedingt erwarteten Ergebnissen. Für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) war Stephanie Pohl im Punkterennen der Frauen über 25...
 
5.0 (4)
Sportlich läuft es wieder für Oberhausen und Essen. Nachdem beide Klubs mit einer 1:0 Niederlage (RWO zu Hause gegen Wattenscheid / RWE in Aachen) aus der Winterpause gekommen sind, konnte der letzte Spieltag mit...
 
5.0 (2)
Das sitzt man am Montagabend nichts ahnend in einem Kneipchen und wirft einen Seitenblick zum in der Ecke hängenden Fernseher - und was sieht man? Ein rotes Flammenmeer. Was zur Hölle? Genau hingeschaut! Während...
 
4.2 (5)
Man stelle sich vor es spielt der 1. FSV Mainz 05 gegen Borussia Dortmund und gerade einmal 460 Zuschauer verlieren sich im Stadion. Zukunftsmusik? Nein! Am letzten Freitag gab es eine ungewöhnliche Spiel-Konstellation, die...
 
3.7 (16)
Ein Eigentor mit echter Tragweite. Während ein klassisches Eigentor auf dem Platz von den Mitspielern noch ausgemerzt werden kann, hat das Eigentor des Erfurter Böller-Werfers eine Folge auf Lebenszeit. Zunehmend verstimmter und konsequenter reagieren...
 
4.5 (4)
Schon in den 1990er Jahren brachte Eurosport ab und an britischen Fußball in die deutschen Wohnzimmer und hat schon damals bewiesen, dass der Sportsender nicht nur Radsport kann. Nun dürfen sich Fans des englischen...
 
5.0 (1)