THEMA:

In den Farben getrennt - in der Sache vereint 11 Dez 2015 08:27 #27733

Klage gegen Pfefferspray-Einsatz bei Fußballspielen – Die Rostocker Blau Weiss Rote Hilfe unterstützt die Rot-Schwarze Hilfe Nürnberg

Hallo Hansafans,
das Pfefferspray ist seit Jahren ein hoch frequentiertes Arbeitsinstrument des Polizeibeamten bei Fußballspielen. Es gibt wohl kaum einen Fußballfan, der regelmäßig zu Spielen geht und noch keinen Einsatz dieses chemischen Kampfstoffes miterlebt hat. [...]
Das Pfefferspray wurde ursprünglich als Distanzwaffe zum Selbstschutz der Beamten als letztes Mittel der Eigensicherung vor dem Schusswaffeneinsatz eingeführt. [...]
Das Pfefferspray hat sich kurz nach seiner Einführung von einer Defensivwaffe zu einer Angriffswaffe entwickelt, durch die es schnell mehr Verletzte gab, als durch alles Andere. Beim Einsatz der Schusswaffe besteht für die Beamten eine Dokumentationspflicht, beim Pfefferspray gibt es sie nicht. [...]
Die Rot-Schwarze Hilfe aus Nürnberg klagt gegen den Einsatz von Pfefferspray durch Polizeibeamte bei Fußballspielen. Wir unterstützen diese Klage nicht nur finanziell, denn der Klagegegenstand geht alle Fußballfans in Deutschland an und könnte auch für uns Hansafans in Zukunft einiges ändern.

blau-weiss-rote-hilfe.de/klage-gegen-pfe...rze-hilfe-nuernberg/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hände weg vom Gästekontingent 03 Dez 2015 08:24 #27562

Eine aktuelle Online Petition widmet sich der Problematik "Gästekontingent". Wir von turus unterstützen diese Aktion sehr gerne:

Hände weg vom Gästekontingent! Für den Erhalt der 10 Prozent Regel in den deutschen Stadien

Auf der heutigen Innenministerkonferenz in Koblenz soll es erneut einen Vorstoß von Innenministern der Länder geben, der eine Reduzierung des Kontingents für Gästefans in den Bundesligastadien und den Stadien der 3. Liga vorsieht. Aktuell erhalten Gästefans in der Regel
zehn Prozent aller verfügbaren Eintrittskarten. Daran sollte nichts geändert werden!
[...]
NRW-Innenminister Jäger hat zu Beginn der Saison 2014/2015 gezeigt, wie Einsatzzeiten der Polizei beim Fußball effektiv reduziert werden können. Bei Nicht-Risikospielen wurden deutlich weniger Polizeibeamte eingesetzt. Trotzdem kam, vorausgesetzt dass keine Fehler bei der Einschätzung eines Spiels gemacht wurden, zu keinen nennenswerten Vorfällen. Mittlerweile ist von diesem Projekt beim Stadionbesuch nichts mehr zu spüren. Statt einer Reduzierung des Gästekontingents sollte der Fokus wieder auf Entscheidungen gelegt werden, die wirklich zu einer Reduzierung der Einsatzstunden der Polizeibeamten führen und die Fankultur in Deutschland nicht einschränken!

Deshalb: Hände weg vom Gästekontingent! Für den Erhalt der 10 Prozent Regel in den Stadien!


Hier abstimmen:
www.openpetition.de/petition/online/haen...en-deutschen-stadien

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

In den Farben getrennt - in der Sache vereint 18 Nov 2015 18:56 #27140

Tatbeobachter beim Fußball

Wer kennt das nicht? Man betritt ein Fußballstadion und blickt in Kameras. Neben der Einlasskontrolle stehen ein paar Leute der EgH und vielleicht noch eine Gruppe der eingesetzten Bereitschafts-Hundertschaft. Man wird von allen gemustert, beobachtet und gelegentlich sogar gefilmt. Dies stellt ein widerliches Szenario dar, welches allerdings leider zum Alltag geworden ist. Die sichtbaren Polizeibeamten und die wahrscheinlich ohnehin schon bekannten szenekundigen Beamten, die ihren Dienst in Zivil versehen, sind aber längst nicht alle in und um das Stadion herum eingesetzten Beamten.


eiserne-hilfe.de/tatbeobachter-beim-fussball/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

In den Farben getrennt - in der Sache vereint 11 Nov 2015 18:36 #26962

Rückblick Fandemo 2010 in Berlin

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

In den Farben getrennt - in der Sache vereint 05 Nov 2015 19:59 #26772

Getrennt in den Farben vereint in der Sache. Fans von Borussia Dortmund begrüßen Aktion der Schalker zum Derbyboykott:

Vor wenigen Wochen vernahmen wir über die Medien die Gerüchte, dass die Polizei und das NRW-Innenministerium zum kommenden Revierderby besondere Maßnahmen planen: Eine Reduzierung auf 5% des Gästekontingents und eine verpflichtende Anreise mit dem Bus.

Kurioserweise lobten sich die Ordnungshüter nach dem letzten Derby – ohne derartige Maßnahmen – für ihre aufgegangene Strategie außerordentlich und sprachen vom „friedlichsten Derby seit vielen Jahren“.

Wir als SÜDTRIBÜNE DORTMUND haben für derartige Forderungen kein Verständnis und wir hoffen, dass halbleere Gästeblöcke wie beim Spiel der Gladbacher in Köln allen eine Lehre waren. Obwohl es für BVB-Fans leider fast normal ist, dass man beim Derby nur den Hauptbahnhof, den Busshuttle und den Gästeblock zu Gesicht bekommt, so können wir den Unmut in Gelsenkirchen über die Vorschläge aus dem Polizeipräsidium und Innenministerium nachvollziehen.

Wir sind froh, dass sich die Staatsinstitutionen mit ihren Forderungen zur Anreise nicht durchsetzen konnte – dennoch fordern wir ein echtes Derby. Dazu gehören 10% der Eintrittskarten für den Gastverein.


suedtribuene-dortmund.de/derby-einschraenkungen/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

In den Farben getrennt - in der Sache vereint 14 Okt 2015 17:20 #26011

  • G&A
Das ist krass. Keine Gespräche mehr mit dem DFB und diese Meldung plätschert hier so eben mal rein wie die Kaffeesahne in den heißen Kaffee?! ja was heißt das denn konkret? Na gut, im Prinzip ändert sich nichts. Gesprochen wurde ja scheinbar nur in eine Richtung. Alles was auf dem Fankongress versprochen wurde, waren also nur leere Worthülsen und abgedroschene Phrasen. Gut zu wissen.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

ProFans: Fanorganisationen verlassen Dialogstrukturen des DFB 14 Okt 2015 14:50 #26004

  • ProFans
ProFans: Fanorganisationen verlassen Dialogstrukturen des DFB

Verschiedene Fanorganisationen kündigen den Dialog mit dem DFB auf. So heißt es in einer Pressemeldung der Organisation ProFans:

Die unabhängigen Fanorganisationen ProFans, UnsereKurve, Queer Football
Fanclubs und F_in Netzwerk Frauen im Fußball haben am 14. Oktober 2015
den bestehenden Fandialog innerhalb der Kommission Sicherheit, Prävention
und Fußballkultur beim Deutschen Fußball Bund (DFB) beendet.
Ergebnisorientierte Gesprächsbereitschaft und Wertschätzung wurden über
Jahre hinweg nicht etabliert.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.