Hannover 96 vs. Dynamo Dresden: Tausende SGD-Fans singen sich in wahren Rausch

Hot
 
4.9 (36)
MB 12 September 2016

HannoverNiedersachsen in Angst und Schrecken?! Der ostdeutsche Mob rollt an! Die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden zu Gast in der Landeshauptstadt. Grund genug, um allein in unmittelbarer Nähe des Gästeeinlasses drei (!) Wasserwerfer in Position zu bringen. Nichts sollte dem Zufall überlassen werden. Mit Grummeln im Bauch erinnert man sich an das DFB-Pokalspiel gegen die Sachsen am 31. Oktober 2012. Sportlich ging es aus Sicht der 96er damals prima aus, im Elfmeterschießen konnte die SG Dynamo bezwungen werden, doch am Rande der Partie gab es „delikate“ Szenen zu sehen. Apropos: Im Pokalwettbewerb gab es vorher zwei weitere Begegnungen (2006 in Dresden / 3:2 für H96 und 1993 in Hannover / 3:2 für die SGD), doch im Ligabetrieb begegnete man sich bislang noch nie. Damit die Premiere in der Liga problemlos über die Bühne gehen konnte, wurden einige Vorkehrungen getroffen. So gab es in Dresden im Vorkauf nur Tickets für SGD-Mitglieder, und auch beim Ticketverkauf für den Heimbereich wurde ein achtsames Auge drauf geworfen, damit keine große Masse an Dresdenern in anderen Stadionbereichen anzutreffen ist. Zudem blieben die anliegenden Bereiche in der Gästekurve geschlossen. Und was die Polizei betrifft: Rund 1.000 Beamte waren am heutigen Sonntag im Einsatz. Maßlos übertrieben meinen die einen. Völlig zurecht, meinen die anderen. Dass bereits am Freitagabend einige Dresdner in Hannover und Umland ihre Zelte aufschlugen und das eine oder andere Bierchen in diversen Kneipen zu sich nahmen, konnte so oder so nicht verhindert werden.

11:30 Uhr, Hannover Hauptbahnhof. Das Ganze wirkte recht entspannt und routiniert. Mehrmals erfolgte die allgemeine Durchsage, dass zwischen Zeitpunkt X und Y das Mitführen von Glasflaschen, Vermummungsgegenständen, Pyrotechnik und Verteidigungswaffen verboten sei. Die Massen strömten bei bestem Wetter in Richtung Stadion, vorbei an der Polizeikaserne, vor der zahlreiche Beamte postiert waren. Rings um die Spielstätte der 96er machte alles soweit einen überaus ruhigen Eindruck. Mit zwei engen Nadelöhren hatten indes die zahlreich angereiste Anhängerschaft der SGD zu kämpfen. Diese ist jedoch einiges gewohnt und ließ sich kaum beirren. Die Mehrzahl der Gästefans hatte sich zum Anpfiff auf dem Oberrang eingefunden. Ein weiterer Block wurde geöffnet, so dass die schwarz-gelbe Kurve noch beeindruckender wurde. Mein lieber Herr Gesangsverein! Was für eine Masse! Wie auf Knopfdruck wurde sich eingeklatscht, wenig später ertönte das wohlbekannte „Forza Dynamo!“ Völlig klar, die Hannoveraner bekamen in all den Bundesligajahren etliche Gästemobs zu sehen, die mächtig auf die Tube drückten, doch das was am heutigen Nachmittag von der SGD-Anhängerschaft geboten wurde, sucht seinesgleichen. 

SGD

Insgesamt fanden knapp 40.000 Zuschauer bei hochsommerlicher Witterung den Weg auf die Ränge. Zu sehen gab es zu Beginn der Partie im unteren Bereich der Heimkurve ein Spruchband mit der Aufschrift „Danke Schulle für 9 Jahre Kampf und Leidenschaft. Leon und Schulle - Rot für immer.“ Gemeint sind die Spieler Christian Schulz (jetzt bei Sturm Graz) und Leon Andreasen (derzeit vereinslos), die an dieser Stelle noch einmal vor großer Kulisse angemessen verabschiedet wurden. Auf dem Rasen legten die Gastgeber, die zuletzt 1:1 beim VfL Bochum gespielt hatten, zu Beginn der Partie mächtig Kohlen auf. Der Sportgemeinschaft, die zuletzt einen 1:0-Sieg gegen den FC St. Pauli feiern konnte, sollten sogleich die Grenzen aufgezeigt werden. Druck machen und die Gäste aus Elbflorenz von Beginn an richtig beschäftigten - so die Devise. Außer einer ersten Ecke in der vierten Minute sprang allerdings nicht allzu viel zählbares heraus. 

H96

Kaum wurde mit dem Stift „H96 hat soweit alles im Griff“ in das Notizbuch gekritzelt, als der Aufsteiger aus Sachsen urplötzlich zeigte, wozu er fähig ist. Nils Teixeira spielte Aias Aosman an, und dieser brachte den Ball verdammt gefährlich auf das Gehäuse von 96-Keeper Philipp Tschauner. Mit Bravour klärte dieser das Spielgerät zur Ecke. Zeit zum Durchatmen / Aufatmen blieb nicht. Im direkten Gegenzug hatte Niclas Füllkrug das 1:0 für Hannover auf dem Fuß, doch Teixeira sprang für SGD-Keeper Marvin Schwäbe ein und bewahrte seinTeam vor dem Rückstand. Beide Fankurven waren nun auf Betriebstemperatur. „Ihr seid Wessis, asoziale Wessis…“, ertönte es aus dem langgezogenen Gästebereich. Oberhalb all der aufgehängten Banner und Zaunfahnen war die schwarz-gelbe Masse richtig warm. Da kam die Führung für die Sportgemeinschaft in der 18. Minute gerade recht. Einen Freistoß brachte Marvin Stefaniak passgenau im rechten Winkel unter. Was für ein Jubel! Das spottete schon fast jeder Beschreibung. Nach und nach wurde der eine oder Oberkörper freigelegt. Den Vorreiter bildeten hierbei die Jungs hinter dem „Dresden Süd“-Banner. Später wurden an weiteren Stellen die Shirts gelüftet. 

SGD

Es dürfte kaum verwundern, dass die Führung der Mannschaft mächtig Selbstvertrauen gab. Punkte einfahren beim Aufstiegskandidaten? Na, warum denn nicht?! Nur drei Minuten nach dem 1:0 der SGD hatte Aosman einen weiteren Treffer auf dem Fuß. Während in der Gästekurve ein lautstarker Wechselgesang und ein „Steht auf, wenn Ihr Dresdner seid“ (einige Fußballfreunde erhoben sich auch auf der Gegengerade) angestimmt wurden, ging das Tempo auf dem Platz nach einer halben Stunde vorerst etwas runter. Kurz vor der Pause drehte Hannover noch einmal auf und kam zu drei Möglichkeiten, doch verwertet werden konnte nichts. Mit der knappen Führung der Gäste ging es schließlich zur Pausenerfrischung. 

Mit Tempo ging es in den zweiten Spielabschnitt. So kam Pascal Testroet in der 51. Minute zu einer richtig dicken Möglichkeit, doch Philipp Tschauner regiert schnell und konnte den Ball abwehren. Richtig arg wurde es aus Sicht der Hannoveraner in der 56. Minute. Sebastian Maier legte mal ein richtiges Pfund drauf, und der Ball klatschte an den Querbalken. Die 96-Fans hatten den möglichen Torschrei noch fast auf den Lippen, als auf der Gegenseite der Ball in die eigenen Maschen einschlug. Florian Ballas nahm Maß, unter der Latte fand das Spielgerät sein Ziel. 2:0 für Dynamo Dresden. Utopisch, was nun auf dem mit über 4.000 Dynamo-Fans gefüllten Oberrang passierte. Nach dem Jubelschrei wurde direkt im Anschluss das melodische Europacup-Lied angestimmt. Meine Güte, wie oft wurde in diesem Magazin (und anderen Magazinen) von hohen Mitmachquoten und brachialem Support geschrieben. Was soll man tun? Man steht im Innenraum, starrt auf die Kurve und sucht nach passenden Begriffen, die dieses Fan-Spektakel beschreiben können.

H96

Kurzum: Das war Support der allerfeinsten Güte. Es gab in der 3. Liga mitunter Spiele, in denen man das Gefühl hatte, UD & Co würden ein gewisses Programm abspulen. In Hannover wurde indes nichts abgespult, die angereiste Anhängerschaft war im positiven Sinne außer Rand und Band, euphorisch, ja phasenweise regelrecht frenetisch. Was mir persönlich dabei einfiel? Und zwar folgendes: Wer meint, man könnte theoretisch auf aktive Fans verzichten, um einen „sauberen Profifußball“ zu schaffen, bei dem die TV-Kamera einfach nur auf einzelne hüpfende Sitzplatz-Konsumenten schwenkt und dem Fernsehzuschauer eine „tolle Stimmung“ vorgaukelt, der sollte sich solch ein Spektakel mal anschauen / anhören und dann seine in der Schublade liegenden Pläne mal reichlich überdenken.

Auf dem Rasen des einstigen Niedersachsenstadions (nun HDI Arena) versuchte Hannover 96 ein Schippchen draufzulegen. Der Anschlusstreffer wollte jedoch nicht gelingen, auf der Gegenseite verpasste es Dresden, mit einem 3:0 den Drops endgültig gelutscht werden zu lassen. Hitzig wurde es noch einmal in der Schlussphase. Im Eifer des Gefechts griff Salif Sané dem eingewechselten Dynamo-Spieler Stefan Kutschke ins Gesicht. Platzverweis die logische Folge. In Unterzahl kamen die 96er in der 83. Minute sogar noch zur fetten Chance zum 1:2, doch Kenan Karaman behielt allein vor Dynamo-Torwart Schwäbe nicht die Nerven. 

SGD

Das war´s dann wohl. Fünf Minuten vor Schluss bildeten sich auf der Heimseite die ersten Bandwürmer. Zahlreiche Zuschauer suchten das Heil in der Flucht. Die Gästeparty nach Abpfiff wollten sie sich wohl nicht mehr antun. Schade, denn die SGD-Spieler zeigten echten Einsatz. Erst ein beherzter Sprung über die Werbebande, im Anschluss ging es durch den Unterrang die Stufen hinauf zu den Fans. So muss Fußball sein. Angemessen feierte man als Gemeinschaft den doch etwas überraschenden 2:0-Erfolg. Mit einem Pünktchen hatten viele im Vorfeld spekuliert, von einem Sieg bei den 96ern wagte man jedoch kaum zu träumen. Umso süßer die geernteten Trauben. Hinter Tabellenführer Eintracht Braunschweig grüßt Dynamo Dresden derzeit von Rang zwei der 2. Bundesliga. Hannover 96 ist auf dem dritten Platz zu finden. Während Hannover am kommenden Sonntag nach Bielefeld reisen muss, empfängt Dynamo Dresden die Jungs aus dem Schacht - sprich den FC Erzgebirge Aue. Durchatmen in Liga zwei? Klare Fehlanzeige! Zum einen ist das Starterfeld in fantechnischer Hinsicht 1a besetzt, zum anderen kann sportlich wohl jeder jeden schlagen. Siehe Heidenheim in Stuttgart. Oder eben auch Dresden in Hannover.

Fotos: Marco Bertram

> zur turus-Fotostrecke: Hannover 96

> zur turus-Fotostrecke: SG Dynamo Dresden

Hat Dir der Artikel gefallen? Magst Du unsere Arbeit ein wenig unterstützen? Wenn Du magst gib uns doch ein virtuelles Bier (Dose oder Gezapftes) via PayPal aus - Klicke in das Feld zur Auswahl (1 Euro, 2,50 Euro oder 5 Euro):
* Nachdem Du einen Betrag gewählt hast, wirst Du zu PayPal geleitet, wo die Zahlung abgewickelt wird. Danke

Übrigens: Wir bieten mit turusPlus ab sofort eine besondere Supportmöglichkeit unseres Magazins (ab 1,25 Euro im Monat) an, bei der Du keine Werbung mehr auf turus.net siehst.mehr Infos
Inhalt über Klub(s):
Spielergebnis:
0:2
Zuschauerzahl:
39.200
Gästefans
4000

Ligen

Inhalt über Liga
2. Bundesliga
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

36 Bewertungen
 
94%
 
3%
3 Sterne
 
0%
2 Sterne
 
0%
 
3%
Kommentar & Artikelbewertung:
 
4.9(36)
Alle Benutzer-Bewertungen ansehen View most helpful
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Kommentar & Artikelbewertung:
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
begnadeter Schreiberling

Auch nach Monaten kann man sich den Bericht, mit einem Lächeln im Gesicht, durchlesen, jede Silbe entspricht der Wahrheit. Meiner Meinung nach, noch immer das beste Auswärtsspiel (in Sachen Support) in dieser Saison.
Nochmal Hut ab an den Schreiberling.

S
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
K
War diese Bewertung hilfreich für dich? 2 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
G
War diese Bewertung hilfreich für dich? 2 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
G
War diese Bewertung hilfreich für dich? 3 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
G
War diese Bewertung hilfreich für dich? 1 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
Gigantisch

Super Bericht, der das erlebte im Gästeblock trefflich schildert. Abgesehen von der wiederholt katastrophalen Einlasssituation erlebten wir einen grandiosen Nachmittag. Im Block gab's keine Ruhepausen, kein Durchatmen. Warum auch? Abgesehen vom wessi-Lied gab es ausschließlich positives Liedgut, abwechslungsreich, aufputschend, mitreißend. So ist unsere SGD, das sind wir!

E
War diese Bewertung hilfreich für dich? 7 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0

Es wurde mal wieder bewiesen das es im Osten die besten Fanszenen gibt. Sehr beeindruckende Vorstellung der Schwarz Gelben ... Respekt und weiß blaue Grüße von der Küste !!!
Wir sehen uns hoffentlich irgendwann in Liga 2 wieder...

G
War diese Bewertung hilfreich für dich? 9 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
Super Spiel

Bin zwar kein Dynamo Fan, aber was diese auf dem Feld und auf den Rängen gezeigt haben, war 1. BL !!!!!

R
War diese Bewertung hilfreich für dich? 8 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
G
War diese Bewertung hilfreich für dich? 3 0
Kommentar & Artikelbewertung:
 
5.0
´Der Beitrag ist auf ähnlich spektakulärem Niveau wie das Spiel selbst
D
War diese Bewertung hilfreich für dich? 6 0
Alle Benutzer-Bewertungen ansehen