FC Basel vs. BSC Young Boys: Unterhaltung auf den Rängen, Heimsieg auf dem Rasen

MB 06 April 2016
 
4.0 (4)
Inhalt bewerten
FC Basel vs. BSC Young Boys: Unterhaltung auf den Rängen, Heimsieg auf dem Rasen

BaselErster gegen Zweiter in der Schweizer Super League. Hätte der BSC Young Boys, der zuletzt eine Siegesserie aufweisen konnte, beim FC Basel gewonnen, wäre der Rückstand auf elf Punkte reduziert worden. Immer noch ein fette Hausnummer. So aber beträgt der Abstand zwischen dem Tabellenführer und dem Verfolger aus Bern unfassbare 17 Punkte, wobei die Basler ein Spiel weniger absolviert haben. „Verfolger“ ist in Anbetracht dessen wohl auch der falsche Begriff. Spannend bleibt der Kampf um den zweiten Platz. Die Young Boys und der Grasshopper Club Zürich machen die Sache unter sich aus, Sion hat es indes beim Kampf um drei mit Luzern, Thun und St. Gallen zu tun. Der Blick zurück geht indes noch einmal zurück zum Geschehen beim Duell zwischen Basel und Bern. Ein Duell, bei dem in der Regel auch auf den Rängen einiges geboten wird.

Bern31.642 Zuschauer hatten sich am Sonntag im St. Jakob-Park eingefunden. Ordentlich gefüllt war auch der auf dem Oberrang befindliche Gästebereich. Mit einem ganzen Sack voll Fahnen und Doppelhaltern waren die „Maniacs“, die „Urban Squad“ und die anderen Gruppierungen des Berner Sport Club angereist. Im Gepäck waren auch etliche schwarze und gelbe Rauchtöpfe. Man gab, was man geben konnte. Zum in der Schweiz durchaus üblichen Einsatz von Pyrotechnik kam es auch in der heimischen Muttenzerkurve. Blauer, roter und gelber Rauch, dazu einige Bengalen. Ein persönlicher Gruß an Philipp Degen (geplagt von zahlreichen Verletzungen) wurde per Spruchband gesendet: „Bhalt au in schwere Stunde dr Kopf niemols unde - Gueti Besserig Philipp!“

FCBBei flotter Atmosphäre auf den Rängen versuchte sich der serbische BSC-Spieler Sulejmani mit einem ersten strammen Schuss, doch der Ball ging über das Gehäuse. Alexander Gerndt hatte es zuvor verpasst, aus der Drehung im rechten Moment abzuschließen. Nach einer halben Stunde stürmte Bjaenason über die rechte Seite nach vorn und brachte den Ball scharf herein. Janko ließ den Ball durchgehen und auf der linken Seite kam Embolo ans Spielgerät. Dribbelnd näherte er sich dem Kasten der Young Boys, konnte sich jedoch nicht durchsetzen und verlor den Ball stolpernd im Toraus. Vielmehr gab es jedoch auf dem Rasen nicht zu bewundern, die großen Möglichkeiten blieben im ersten Spielabschnitt Mangelware. 

BaselDas sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern. Es war gerade mal eine Minute gespielt, als die Mannschaft des BSC Young Boys wohl mit den Gedanken noch beim Pausentee war. Völlig locker konnte Bjarnason das Spielgerät von der rechten Außenbahn maßgenau zum zweiten Pfosten hereinbringen. Wie im Training stand Embolo bereit und konnte unbedrängt per Kopf das 1:0 für den FC Basel machen. Bemerkenswert: Zuvor hatte Embolo eine 147-tägige Torflaute hinter sich. Und nun solch ein platziertes Ding! YB hatte nun Wut im Bauch und legte eine Schippe mehr drauf. Fast mit Erfolg. Gerndt kam an den Ball und spielte Sulejmani an. Diese suchte sofort den Abschluss, traf aber nur den linken Pfosten. In der Folgezeit gab es eine recht flotte Partie zu sehen, bei der Bern stets auf Augenhöhe spielte.

YBDie Vorentscheidung auf dem Fuß hatte jedoch Janko, der von schräg links nur den rechten Innenpfosten traf. 1:1 in Sachen Aluminium. Ebenso das 2:0 auf dem Fuß hatte der kurz zuvor eingewechselte Renato Steffen, sein Schuss ging links am Tor vorbei. Auf der Gegenseite setzte in der 83. Minute der ebenfalls eingewechselte Bertone einen Freistoß knapp neben das Basler Gehäuse. In der Schlussphase versuchte YB noch einmal alles, wurde aber nicht belohnt. Es kam wie es kommen musste. In der Nachspielzeit dann noch das 2:0 für den Gastgeber. Clever spielte Embolo den Ball mit der Hacke zu, Renato Steffen konnte anschließend problemlos vollenden. Hochgerissene Arme. Auf den Knien rutschend feierte der Torschütze den Erfolg. Aus, vorbei, das war´s. Der Vorsprung von 17 Punkten wurde hergestellt. Spannend ist jetzt nur noch der erwähnte Kampf um die Europapokal-Plätze zwei und drei.

Fotos: Arne Amberg

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in der Schweiz

Inhalt über Klub(s):
Spielergebnis:
2:0
Zuschauerzahl:
31.642
Hat Dir der Artikel gefallen? Magst Du unsere Arbeit ein wenig unterstützen? Wenn Du magst gib uns doch ein virtuelles Bier (Dose oder Gezapftes) via PayPal aus:
* Nachdem Du einen Betrag gewählt hast, wirst Du zu PayPal geleitet, wo die Zahlung abgewickelt wird. Wenn Du uns unterstützen möchtest aber kein PayPal hast, schreibe uns einfach redaktion/turus/.net.
Danke
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Kommentare und Bewertungen:

4 Bewertungen

Kommentar & Artikelbewertung: 
 
4.0  (4)
Kommentare und Bewertungen können als Gast ohne Registrierung abgegeben werden. Wenn Du aber einen Account bei turus.net hast (z.B. für unser Forum) dann logge Dich doch ein:
Ratings
Kommentar & Artikelbewertung:
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare
Kommentar & Artikelbewertung: 
 
5.0
G
Wie bewertest Du diesen Kommentar? 1 0
Kommentar & Artikelbewertung: 
 
4.0

@ Marius: Klarer Punktabzug für mich. ;-)
Danke für den Hinweis, habe ich sofort geändert.

Beste Grüße aus Berlin
Marco

MB
Wie bewertest Du diesen Kommentar? 0 0
Kommentar & Artikelbewertung: 
 
2.0

Das Transparent galt nicht einem Fan - sondern Philipp Degen, einem FCB-Spieler, welcher im Sommer seine Karriere aufgrund von diversen Verletztungen beenden muss.

M
Wie bewertest Du diesen Kommentar? 1 0
Kommentar & Artikelbewertung: 
 
5.0
J
Wie bewertest Du diesen Kommentar? 0 0