Bayrampasaspor Istanbul vs. Ankaragücü: Türkischer Drittligafußball bei ansprechender Kulisse

C 18 November 2013
 
0.0 (0)
Inhalt bewerten
bayram

BayramIm Zentrum der europäischen Seite Istanbuls befindet sich der knapp 300.000 Einwohner zählende Stadtteil Bayrampaşa. Inmitten des sehr lebhaften, aber auch von Armut geprägten Bayrampaşa ragten bei unserer kurzen Anreise via Taxi bereits die Flutlichter des Cetin Emeç Stadyumu heraus und führten uns und den etwas überforderten Taxifahrer schon lange vor Spielbeginn ans Ziel. Neben den stark sanierungsbedürftigen Häusern und Straßen ist auch das Stadion des Bayrampaşa Spor Kulübü, Teilnehmer der zweigleisigen dritten türkischen Liga, ordentlich in die Jahre gekommen.

Anzeige

Emec StadionSo stellte man auch im inneren des Stadions fest, dass die weit vom Spielfeld entfernte Hintertortribüne mit vielen fehlenden Sitzen und rostigen Gittern nicht mehr genutzt werden kann und sich alle anwesenden Zuschauer die Haupttribüne mit Blick auf einige veraltete Wohnhäuser teilen. Zu Gast ein wahrlich namhafter Gegner aus der Hauptstadt Ankara. Der MKE Ankaragücü, zu Bestzeiten meist in der Top 5 der Süper Lig angesiedelt, wies neben den drei großen Clubs aus Istanbul die längste Zugehörigkeit in jener Spielklasse auf. Nach dem finanziellen Kollaps dauerte es auch nur zwei Jahre, ehe sich der Club in der TFF 2. Lig, der dritten türkischen Liga, wiederfand.
 
AnkaraAls Favorit reisten die Blau–Gelben dennoch in den Nordwesten der Türkei, da man trotz finanzieller Probleme zumindest sportlich wieder führend ist. Die Hausherren hingegen befanden sich vor dem Spiel auf einem nach eigenen Aussagen sehr zufriedenstellenden 13. Tabellenplatz. Auf dem Spielfeld hingegen waren kaum Leistungsunterschiede zu erkennen. Bayrampaşa SK erzielte in einer ganz schwachen Partie in der 60. Minute den Treffer des Tages. Was auf dem Feld über 90 Minuten an Einsatz und Wille fehlte, machte sich umso mehr auf der Tribüne des Cetin Emeç Stadions bemerkbar. Von gut 600 Heimfans waren über die gesamte Partie knapp 400 dauerhaft in Bewegung. Man merkte den meist jugendlichen Fans an, welch große Bedeutung dieser Club für den Großteil der leidenschaftlichen Anhänger hat, die scheinbar für 90 Minuten den tristen Alltag vor den Stadiontoren lassen und voller Stolz die grün – roten Vereinsfarben tragen. In einer beachtlichen Lautstärke hallte es unter dem Tribünendach, sodass es uns wirklich schwer fiel das eigene Wort zu verstehen. Getoppt wurde dieser brillante Auftritt dann, wenn die 500 Gäste ihren Teil von der anderen Tribünenseite dazu beitrugen. Die im Pufferblock zahlreich sitzenden Polizisten waren durchaus unnötig, da der respektvolle Umgang beider Fanblöcke eher eine Fanfreundschaft vermuten ließ.
 
TürkeiWährend der Partie machte man viele Bekanntschaften mit Vereinsführenden, von welchen vor allem der selbsternannte Pressesprecher stolz die Geschichten des Vereins erzählte und fast genauso stolz wirkte, dass sein Club eventuell bis über die Grenzen des Landes hinaus Interesse weckt. Dass man nach Ankunft bereits gefragt wurde, ob man Trainer oder Mitarbeiter eines anderen Vereins sei, musste man natürlich verneinen. Der Club, der vorrangig mit Erfolg auf den eigenen Nachwuchs setzt, brachte auch in vergangenen Jahren einige Talente heraus, die sich später den größeren Clubs der Stadt anschlossen. Der Jugendbereich ist ebenfalls auch mit zahlreichen Spielern mazedonischer und bulgarischer Herkunft gespickt, die in geraumer Zeit ihren Vorgängern gleichtun sollen um den Bayrampaşa Spor Kulübü finanziell abzusichern. Auch die vielen jungen Spieler in der Startelf der Herrenmannschaft zeugen davon, dass es sich hierbei um eine wahre Talentschmiede handelt.
 
PartyDie Feierlaune der Heimmannschaft war auch nach dem Spiel verständlicherweise bestens, schlug man doch den zumindest auf Papier haushohen Favoriten aus der Hauptstadt. Obwohl das Team von Ankaragücü mit gesenkten Köpfen im Kabinengang verschwand, feierten die ausschließlich aus Istanbul stammenden Fans von MKE Ankaragücü einfach weiter. Keines der 500 Tickets aus dem Gästekontingent durfte hierbei angeblich aus Sicherheitsgründen an Fans / Ultras aus Ankara gehen, was man als Außenstehender so nicht nachvollziehen kann. Der Stimmung tat es dennoch nicht wirklich etwas ab, da man von einem klasse Gästefanauftritt sprechen kann.
 
Für uns ging es nach einem weiteren türkischen Tee mit dem Pressesprecher zurück nach Beyoglu, da am Abend der Versuch gestartet werden sollte, das Geisterspiel von Beşiktaş aus dem Stadioninneren zu betrachten…

Text: Marcel Bär
Fotos: Claude Rapp 

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in der Türkei

Spielergebnis:
1:0
Zuschauerzahl:
1.300
Gästefans
500
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Kommentare und Bewertungen:

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Kommentare und Bewertungen können als Gast ohne Registrierung abgegeben werden. Wenn Du aber einen Account bei turus.net hast (z.B. für unser Forum) dann logge Dich doch ein:
Ratings
Kommentar & Artikelbewertung:
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare