BSV Al-Dersimspor vs. Cimbria Trabzonspor: Berliner Pokalduell auf Kriegsruinen

MB 09 September 2013
 
0.0 (0)
Inhalt bewerten
Pokalspiel

KreuzbergWo einst im Juni 1942 zahlreiche Juden in Züge verfrachtet und in das KZ Theresienstadt deportiert wurden und am 03. Februar 1945 die Bomben der Alliierten das Hauptgebäude des Anhalter Bahnhofs zu großen Teilen in Schutt und Asche legten, wird Jahrzehnte später auf dem dortigen im Jahr 2002 eröffneten Kunstrasenplatz des Lilli-Henoch-Sportplatzes Fußball gespielt. Die am 26. Oktober 1899 im ostpreußischen Königsberg geborene Lilli Henoch war eine deutsche Leichtathletin und Turnlehrerin, die aus einer jüdischen Familie stammte. Im September 1942 wurde sie gemeinsam mit anderen jüdischen Gefangenen auf dem Weg ins Ghetto von Riga in einem Wald erschossen. Der besagte Sportplatz am Askanischen Platz in Berlin-Kreuzberg wurde nach ihr benannt, eine Tafel am Eingang erinnert an das Schicksal der mehrfachen Deutschen Meisterin.

KreuzbergVom Sportplatz aus schaut man direkt auf das Portikusfragment des Anhalter Bahnhofs, die Betonstufen links und rechts des Platzes laufen parallel zu den einstigen imposanten Außenwänden des im Jahre 1841 eingeweihten Bauwerks. Im Hintergrund erhebt sich ein gigantischer Wohnklotz, der ein Stück weit an die Pariser Banlieue erinnert. Seine Heimspiele auf diesem Platz trägt in der Regel der Landesligist BSV Al-Dersimspor aus, der 2003 im Zuge der Fusion der Vereine BSV Al-Spor und FC Dersimspor Berlin entstanden ist. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt wurde der BSV Al-Dersimspor Dank seines Frauenteams, das in der Regionalliga (dritte Spielklasse) spielt, einmal sogar im DFB-Pokal antrat und zudem im Dokumentarfilm „Football Under Cover“ zu sehen war.

TrabzonsporWährend sich die Männermannschaft in letzter Zeit recht gut in der Landesliga Berlin behaupten konnte, erlebte Cimbria Trabzonspor – Gegner in der zweiten Runde des Berliner Pilsner Pokals 2013/14 – einen desaströsen Abstieg. Von der Berlin-Liga ging es geradewegs runter in der Bezirksliga. Und das mit Negativrekorden und unschönen Nebengeräuschen wie der Spielabbruch gegen Eintracht Mahlsdorf. Bis vor kurzer Zeit nannte sich der im Berlin-Neukölln beheimatete Verein NSCC Trabzonspor. Dieser Name wurde abgelegt, die alte Domain ist nicht mehr erreichbar. Aus NSCC wurde nun Cimbria. Doch auch in der Bezirksliga Staffel 3 legte Trabzonspor einen Fehlstart hin. Drei Niederlagen in drei Spielen. Erst am vierten Spieltag gelang der erste Punktgewinn: Beim Köpenicker SC II sprang immerhin ein 1:1 heraus.

Anhalter BahnhofDie Vorzeichen des Pokal-Duells zwischen BSV Al-Dersimspor und Cimbria Trabzonspor hatte somit klare sportliche Vorzeichen. Alles andere als ein Sieg der Hausherren wäre eine Überraschung gewesen. Zumindest vom Namen her klingt das Spiel überaus spannend, ja geradezu brisant. Darf man das überhaupt als „türkisches Duell“ bezeichnen? Was ist „Dersim“ überhaupt? Nicht wie vielleicht angenommen eine Stadt wie Trabzon, sondern ein historischer Name der heutigen Tunceli. Sucht man im world wide web nach „Dersim“, stößt man fix auf das „Massaker von Dersim“ in den Jahren 1937/38. Fündig wird man unter anderen bei der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), auf deren Webseite ein Artikel über „Dersim: Die Geschichte einer unterdrückten Region in Türkisch-Kurdistan“ zu lesen ist.

DersimsporBevor es jetzt jedoch zu sehr historisch wird, zurück zum eigentlichen: Dem Pokalfight auf dem Kunstrasenplatz am Anhalter Bahnhof. Kurz vor Anpfiff trugen noch zwei Altherren-Teams auf dem Kleinfeld aus. Sämtliche Tore des komplett eingezäunten Platzes waren offen, an der mittleren Tür saß jedoch eine Frau auf einem Hocker und nahm das Eintrittsgeld entgegen. Für Speis und Trank war indes an einem außerhalb stehenden Imbisswagen gesorgt. Türkisches Flaschenbier für zwei Euro, überbackenes Käsetoast für einen schlappen Euro. Während auf dem Kunstrasen die Spieler ans Tageswerk gingen, drehte die Frau vom Eingang mit einer Ticketrolle eine Runde und verlangte die Eintrittskarten. Wer keine hatte, musste nun den Fünfer abdrücken und erhielt im Gegenzug den blauen Schnipsel.

DiskussionEs blieb nicht der einzige Besuch. Drei Vereinsmitglieder des BSV Al-Dersimspor machten ebenfalls einen Rundgang und baten die auf der „Gegengerade“ sitzenden Zuschauer, sich auf die andere Seite des Sportplatzes zu begeben und auf den dortigen Betonstufen Platz zu nehmen. Diese Seite sei allein für Spieler und Trainerstab vorbehalten. So weit so gut. Auf nicht gerade offene Ohren stießen jedoch die Worte bei einigen Männern, die zusammen mit dem Trainergespann und Ersatzspielern von Cimbria Trabzonspor das Spielgeschehen verfolgten. Während soeben der Trabzonspor-Torwart auf dem Platz behandelt werden musste, entbrannte am Rande des Platzes eine hitzige Diskussion. Auf die andere Seite gehen? Gar den Sportplatz verlassen? Die Männer waren auf Betriebstemperatur, verließen nur widerwillig die „verbotene Seite“ und schimpften draußen am Imbisswagen lautstark weiter.

PfostenAuf dem Platz spulten die Gastgeber konzentriert ihr Spiel ab und konnten sich klare Vorteile erarbeiten. Ein Freistoß ging an den linken Pfosten, doch noch war das Glück auf Seiten von Trabzonspor. Mit vollem Einsatz versuchten die Gästespieler ihr bestes, mussten jedoch in der 35. Minute das erste Mal passen. Önder Senkaya schob den Ball rechts am Keeper vorbei in die Maschen. 1:0 für Al-Dersimspor. Und auch in der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren die Angelegenheit gut im Griff, allerdings blieb es aufgrund der tapfer kämpfenden Gäste und der nur sehr knappen Führung lange Zeit spannend.

DuellKurz vor Schluss konnte allerdings Sinan Bozkurt mit seinem Treffer zum 2:0 den Sack zumachen. Eine Minute später hatte der in der 65. Minute eingewechselte Dursun Karaduman noch das 3:0 auf dem Fuß, traf jedoch nur die Latte. Nach einer letzten Möglichkeit für die Weinrot-Hellblauen war schließlich Schluss. Enttäuschte Gesichter bei den Trabzonspor-Spielern. Verhaltener Jubel bei Al-Dersimspor. Weiteres Öl sollte keinesfalls ins Feuer gegossen werden. Vielmehr fanden sich die Kicker am Imbisswagen ein und ließen sich ein paar kalte Getränke anschreiben...

Fotos: Marco Bertram

> zur turus-Fotostrecke: BSV Al-Dersimspor vs. Cimbria Trabzonspor

Inhalt über Klub(s):
Spielergebnis:
2:0
Zuschauerzahl:
36
Gästefans
10

Ligen

Inhalt über Liga
Landespokal
Artikel weiterempfehlen / teilen:
Hat Dir der Artikel gefallen? Magst Du unsere Arbeit ein wenig unterstützen? Wenn Du magst gib uns doch ein virtuelles Bier (Dose oder Gezapftes) aus:
* Nachdem Du einen Betrag gewählt hast, wirst Du zu PayPal geleitet, wo die Zahlung abgewickelt wird. Du brauchst nicht unbedingt ein Konto bei PayPal.
Danke

Kommentare und Bewertungen:

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Kommentare und Bewertungen können als Gast ohne Registrierung abgegeben werden. Wenn Du aber einen Account bei turus.net hast (z.B. für unser Forum) dann logge Dich doch ein:
Ratings
Kommentar & Artikelbewertung:
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare