Paris Saint-Germain vs. En Avant Guingamp: Mit den Bauern in der Hauptstadt

HG 03 September 2013
 
0.0 (0)
Inhalt bewerten
EAG

 

GuingampSo ein Aufstieg ist eine schöne Sache. Man spielt eine Klasse höher und rückt verstärkt in die allgemeine Wahrnehmung, bekommt neue Gegner zu sehen, kann in Stadien reisen, in denen man noch nie gewesen ist. Tolle Sache also, oder? Nicht nur! Denn wenn man von der zweiten in die erste Liga aufsteigt, dann landet man - zumindest in Frankreich - zudem mitten im "Modernen Fußball".

Genau das ist mir mit meinem französischen Liebling En Avant Guingamp passiert. Seit ich 1995 mein Fußballherz an den Klub aus der Nordbretagne verloren habe, bin ich mit den Guingampais dreimal abgestiegen (zweimal aus der 1. Liga, einmal aus der 2. Liga) und dreimal aufgestiegen (zweimal in die 1. Liga, einmal in die 2. Liga). Ich habe also schon einiges gesehen und auch mitgemacht. Doch das war nix im Vergleich zum vergangenen Wochenende, als ich nach neun Jahren in der zweiten bzw. dritten Liga mal wieder zu einem Guingamp-Spiel in der Ligue 1 gereist bin.

Ziel war Paris, Gegner ein Verein, der sich neu erfunden hat: Paris Saint-Germain. Neuer Sponsor, neues Outfit. Neues Logo, neuer Slogan. Neue Spieler, neue Fans - PSG ist der neue Stern am französischen Fußballhimmel, wobei die Betonung auf "neu" liegt. In Paris ist in den letzten Jahren so ziemlich alles umgekrempelt worden. Ziel ist es, einen massenkompatiblen Hauptstadtverein zu schaffen, der das Zeug dazu hat, das "neue Fußballpublikum" in ganz Frankreich zu erreichen/begeistern.

Paris SGDabei ging man ebenso planungssicher wie rücksichtslos vor. So im Fall der beiden aufgelösten früheren Fangruppen Boulogne Boys und Auteuil. Zweifelsohne alles andere als pflegeleicht und zudem heftigst miteinander verfeindet. Das hatte nicht zuletzt soziale bzw. gesellschaftliche Hintergründe. Die Boulogne Boys, bestehend zumeist aus Bewohnern der Stadt und der wohlhabenderen westlichen Vorstädte, galten als rechtsoffen bis rechtsextrem, die Besucher der Tribüne Auteuil hingegen stammten überwiegend aus der eher schwierigen nördlichen und östlichen Banlieue und wiesen häufig einen Migrationshintergrund auf. Beide Gruppen fielen in der Vergangenheit wiederholt negativ auf, wobei vor allem die Boulogne Boys mit Aktionen wie dem "Pädophilen"-Transparent beim Ligapokalendspiel gegen Lens 2008 Schlagzeilen machten.

Nach der Übernahme des Klubs durch die katarische Investorengruppe Qatar Sport Investment (QSI) im Mai 2011 wurden vor der Saison 2011/12 sämtliche Fangruppen aufgelöst und die Karten im wahrsten Sinne des Wortes "neu gemischt". Jeder Dauerkarteninhaber aus den Kurven erhielt einen neuen Platz zugewiesen, womit die verbotenen Gruppen auch räumlich zerschlagen wurden. Es hagelte Stadionverbote, Frauen erhielten kostenlos Eintrittskarten, Jugendliche unter 16 zahlten nur den halben Preis. Kurzum: PSG schuf sich zwei neue Fankurven.

Für Guingamp und seine reiselustige Fanschar war das Duell in der Hauptstadt dennoch ein Leckerbissen. Vor kaum drei Jahren spielte man schließlich noch in Orten wie Luzenac, Plabennec und Alfortville - nun stand da auf dem Spielfeld des Parc des Princes plötzlich jemand wie Zlatan Ibrahimovic. Es war ein klassisches Duell David gegen Goliath. PSG mit einem (offiziell) 400 Millionen-Euro-Etat - Guingamp mit vergleichsweise schmalbrüstigen 20 Millionen Euro. PSG mit der Attitüde eines leicht versnobten und arroganten Hauptstadtvereins - Guingamp wie das Meppen Frankreichs als Gummistiefelfraktion und mit dem Fangesang "Les paysans sont de retour" - "Die Bauern sind wieder da"

Im Internet kursierten sogar Bilder von einer Traktorenkolonne auf der Autobahn, die betitelt waren mit: "Paris am Samstag: Zone Rouge" (das steht in Frankreich für "Staugefahr"). Trecker wurden dann am Parc des Princes zwar keine gesichtet, dafür rollten drei Busse sowie zahlreiche Privat-PKW aus dem rund 500 Kilometer entfernten Guingamp an. Hinzu kamen Bretonen aus dem gesamten Pariser Umland sowie Exoten wie mich oder auch ein in Berlin lebender Bretone, der rasch mal für das Spiel nach Paris gejettet war. Am Ende war der Gästeblock mit 650 Leuten jedenfalls ziemlich gut gefüllt - vor allem, wenn man die Zahl in Relation zu den knapp 8.000 Einwohnern, die Guingamp hat, setzt.

ParisSo groß der Stolz der Guingampais war, wieder erstklassig zu sein, so groß war aber auch der Schock, was aus der Erstklassigkeit zumindest in Paris geworden war. Das Stadion - großräumig von Polizei abgesperrt. Nur mit gültiger Eintrittskarte kam man auch nur in die Nähe der Eingänge. Ich durfte einmal das gesamte Areal umrunden, ehe ich endlich den Zugang zum Gästeblock erreicht hatte, wo mich ein eindrucksvolles Ordnungshüteraufgebot empfing. Die Busreisenden berichteten unterdessen, dass sie ab Guingamp von einer Motorradeskorte der Polizei begleitet worden waren. Guingamp gewinnt übrigens regelmäßig den Preis des "fairsten Publikums in Frankreich", und ich mag mir nicht ausmalen wollen, wie Paris aussieht, wenn Erzrivale OM anollt.

Die nächste Überraschung beim Kartenkauf. Zum einen gab es Karten nur gegen Vorlage eines Ausweises, der grundsätzlich in einem bretonischen Departement ausgestellt sein musste (mit meinem deutschen Pass sorgte ich entsprechend für Verwirrung und kam nur rein, weil ich ein T-Shirt mit der Aufschrift Kop Rouge Allemagne trug...), zum anderen waren pro Nase 35 Euro fällig. Einheitspreis! In der 2. Liga hatte es die Billets für den Gästeblock in der Regel für fünf bis acht Euro gegeben. Nachdem wir alle zähneknirschend ein wenig zur Deckung des 140 Mio-Salär von Zlatan I. beigetragen und auch die intensiven Leibesvisitationen hinter uns gebracht hatten, die nächste Überraschung: Für 0,3 l Wasser im Plastikbecher waren stolze drei Euro hinzulegen (an Bier war natürlich gar nicht zu denken - auch nicht an Leichtbier). So langsam verfestigte sich der Eindruck, dass das alles wohl kein billiger Spaß werden würde. Irgendwo muss so ein 400 Mio-Etat ja auch herkommen.

Der Gästeblock präsentierte als sich der in Frankreich übliche Hochsicherheitstrakt. Wer einmal drin ist, kommt so schnell nicht wieder raus. Immerhin war die Sicht recht gut, wenngleich die engen Sitzreihen bei allen nicht der Größennorm entsprehenden Besuchern für Probleme sorgten. Na, für 35 Euro kann man ja nicht auch noch Bequemlichkeit erwarten, oder? Stimmungsmäßig das übliche Aufwärmprogramm - knalllaute Musik aus der Dose, eine peinliche Animation durch das Klubmaskottchen und insgesamt ein Hype, der aus einem profanen Fußballspiel ein supertolles-und-niemals-zu-vergessendes "Event" macht. Dass wir in direkter Nachbarschaft zur Heimfan-Tribüne Boulogne standen, war übrigens kein Problem - außer den üblichen Pfiffen und Buhrufen sowie "Bauern"-Rufen war da nix zu hören.

Paris Saint GermainMit dem Anpfiff packten dann alle ihre offenbar am Stadioneingang verteilten neuen PSG-Fähnchen aus und wedelten tüchtig damit rum. Der Oberring hatte rote Fahnen bekommen, der Unterring blaue. So kann man eine Choreografie natürlich auch machen! Choreografie? Fahnen? Banner? Abgesehen von der verteilten Werbefähnchen war diesbezüglich Fehlanzeige. Im ganzen Rund nichts zu sehen. Klinisch rein wirkte der Parc des Princes. Gesäubert von all den „dreckigen“ Elementen, die der Fußball AUCH so anzieht und die die Kurve so einzigartig macht.

In Paris nicht mehr. Da tummelt sich sowohl auf Haupt- und Gegengerade als auch in den beiden Kurven etwas, das hierzulande wohl Theaterpublikum genannt werden würde. Anfeuern? Kaum zu hören. Ab und an mal ein „Pari“, bei Freistößen auch mal etwas rhythmisches Geklatsche, ansonsten aber hörte man nur die spitzen Schreie, wenn „ER“ an den Ball kam. Ihr wisst schon, der mit dem Zöpfchen, dessen Gehalt wir mit den jeweils 35 Euro pro Nase mitfinanziert hatten. Von Fußballstimmung war nichts zu hören – außer natürlich im Gästeblock, wo man freudig zur Kenntnis nahm, den Parc des Princes in Stimmung bringen zu können. Nur ein „Ici, c’est Guingamp“ sorgte dann mal für Aufregung, Pfiffe und die leicht wütende und von uns freudig beklatschte Antwort „Ici, c’est Paris“.

Irgendwie surreal. Ein Stadion ohne echte Fanblöcke, ohne destillierte Stimmung, ohne diesen Kern, von dem aus die Atmosphäre verbreitet wird. Das „neue“ Publikum wirkte unwissend, unentschlossen. Hier und da saßen sicher ein paar Altfans, die wussten, wie es geht, doch um sie herum war das neue Publikum, und das war ratlos. PSG hat seine Fans gekillt.

Der aus meinen Augen leider sehr unschöne Spielverlauf – das 1:0 für PSG fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit, das 2:0 in der dritten – weckte die lethargische Masse dann kurz auf. Plötzlich flatterten die Fahnen wieder, dirigierte der Stadionsprecher den Chor der Fröhlichen. Altfans waren daran zu erkennen, dass sie hämisch mit erhobenem Mittelfinger in die Gästekurve winkten. Was ehrlich gesagt nach dem Spielverlauf und vor allem dem Stimmungsverlauf schwer zu ertragen war.

Der Rest war Schweigen. Während der Sieger grußlos in der Kabine verschwand (auf den Rängen war aber auch niemand, der Zlatan und Co. zum Abklatschen aufforderte), durften sich die Gästefans in die Obhut der Gendamerie begeben, die uns eine geschlagene Stunde „gefangen“ hielt, ehe wir tröpfenweise das Gelände verlassen durften – natürlich begleitet von bürgerkriegsmäßig bewaffneten „Streitkräften“, denen weiß Gott mehr als nur Pfefferspray und Schlagstock zur Verfügung stand. Endlich draußen, begegnete mir auf dem Weg zur Metro noch einmal der „neue“ PSG-Fan: urban, hip und vermögend. Und dass ist das in meinen Augen wirklich schlimme an der Verwandlung von PSG in P€G: es gibt genügend Leute, die das "Produkt" annehmen und dem ganzen Prozess damit zum Erfolg verhelfen.

Das letzte Bild sei aus der Metrostation gesendet, als vor mir in der Schlange am Ticketschalter eine US-amerikanische Familie, bestehend aus Vater, Mutter und ca. siebenjährigem Sohn, allesamt in voller PSG-Montur, verzweifelt versuchte, dem Ticketschalter ein Billet zu entlocken. Leider waren bei diesen glühenden Pariser Fans keinerlei französische Sprachkenntnisse vorhanden. Nein – ich habe meine Hilfe nicht angeboten, sondern habe sie zappeln lassen. Und nochmals nein: ich schäme mich nicht dafür!

Mir ist nach diesem „Erlebnis“ nicht mehr wohl mit dem Fußball. Die Entwicklung bei Bayern München in den letzten Wochen, die Ereignisse von Dortmund und Schalke, dann hier in Paris zu sehen, dass es tatsächlich möglich ist, sein Publikum auszutauschen – allzu optimistisch, dass „holt Euch das Spiel zurück“ noch einmal eine Renaissance erfahren wird, sollte man wohl nicht sein. Allenfalls die „Kleinen“ geben Grund zu Zuversicht – Klubs wie der SC Freiburg hierzulande oder En Avant Guingamp in Frankreich. Man darf gespannt sein, wie sich sich im „Modernen Fußball“ werden behaupten können.

Text & Fotos: Hardy Grüne

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in Frankreich

> zur Webseite von Hardy Grüne

> Hardy Grüne auf Facebook

Spielergebnis:
2:0
Zuschauerzahl:
44.943
Gästefans
650
Artikel weiterempfehlen / teilen:
Hat Dir der Artikel gefallen? Magst Du unsere Arbeit ein wenig unterstützen? Wenn Du magst gib uns doch ein virtuelles Bier (Dose oder Gezapftes) aus:
* Nachdem Du einen Betrag gewählt hast, wirst Du zu PayPal geleitet, wo die Zahlung abgewickelt wird. Du brauchst nicht unbedingt ein Konto bei PayPal.
Danke

Kommentare und Bewertungen:

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Kommentare und Bewertungen können als Gast ohne Registrierung abgegeben werden. Wenn Du aber einen Account bei turus.net hast (z.B. für unser Forum) dann logge Dich doch ein:
Ratings
Kommentar & Artikelbewertung:
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare