Vorschau auf das 72. ISTAF 2013 im Berliner Olympiastadion

AM
 
0.0 (0)
Inhalt bewerten
istaf 2013

Robert HartingDas Internationale Stadionsportfest wirft seine Schatten voraus. Auf der heutigen Pressekonferenz auf dem Dachgarten des Berliner ICC präsentierten die Macher des Berliner Stadionfestes als Auftakt einen absoluten Kracher für den kommenden Winter. Am 1. März wird es erstmals ein Indoor ISTAF in der Berliner O2 World am Ostbahnhof geben. Geplant sind mehrere Sprintwettbewerbe und natürlich sollen die Werfer und Stabhochspringer nicht fehlen. „Diskuswerfen in der Halle gibt es nicht allzu oft und wir rechnen gleich zum Auftakt mit einem neuen Indoor Weltrekord“, so die Organisatoren um Martin Seeber. 

Eine Rundbahn für Ausdauerwettbewerbe wird es aus Kostengründen nicht geben, da diese ein nicht vorhandenes Budget von über eine Million Euro verschlingen würde. So etwas würde sich nur für eine Indoor Leichtathletik WM lohnen, aber dafür ist zur Zeit beim Berliner Senat weder das Geld noch das ernsthafte Interesse vorhanden.

PressekonferenzAuch für die 72. Auflage des Stadionfestes am kommenden Sonntag, den 1. September im Berliner Olympiastadion, haben die Veranstalter ein sehr attraktives Sportprogramm mit allen Deutschen Medaillengewinnern der WM von Moskau zusammengestellt. So darf sich das sportbegeisterte Berliner Publikum auf Christina Obergföll, Raphael Holzdeppe, David Storl und Robert Harting freuen. Letzterer wird im Diskus erstmal gegen den Paraolympics Goldmedaillengewinner von London Sebastian Dietz antreten. Damit folgen die Veranstalter nicht nur dem Wunsch von Harting und Dietz „Sport soll verbinden und Brücken schlagen – nicht ausgrenzen!“ Hiefür wurde extra ein spezieller Wettkampfmodus geschaffen, der den Zuschauern anhand von gelb gekennzeichneten Linien im Stadion Wurfbereich, die den Bestweitenbereich der jeweiligen Akteure kennzeichnen, veranschaulicht wird.


Fotos zum Erwerb für private und redaktionelle Zwecke auf: frontalvision.com


Chef Organisator Martin Seeber hatte für Robert Harting noch ein besonderes Präsent parat. Im vergangenen Jahr sagte dieser, er werde sein Olympiastadion, wenn es sein muss auch in Unterhose und mit Mistgabel verteidigen. Prompt wurden Ihm selbige Geschenke heute überreicht.

MuskelnÜber 3000 Meter Hindernis ist der amtierende Weltmeister und Olympiasieger von London, Ezekiel Kimboi aus Kenia am Start. Auf dem Weg zum Fotoshooting meinte dieser frech zu Christina Obergföll: „You looks like a boxer.“ Woraufhin die frisch gebackene Weltmeisterin ihren Wurfarm präsentierte. Daneben sah das Ärmchen des Kenianers eher wie ein Strohalm aus, worauf Ezekiel Kimboi recht kleinlaut wurde. In seiner Paradedisziplin am Sonntag wird er aber wohl die Konkurrenz sicher in Schach halten. Berlin kann sich auf ein spannenden und interessanten Sportfestsonntag freuen, an dem auch die Rollstuhlfahrer und die Kinder der Schulstaffeln ihren großen Auftritt haben werden.

Fotos: Arne Mill

> zur turus-Fotostrecke: Pressekonferenz ISTAF 2013

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Kommentare und Bewertungen:

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Kommentare und Bewertungen können als Gast ohne Registrierung abgegeben werden. Wenn Du aber einen Account bei turus.net hast (z.B. für unser Forum) dann logge Dich doch ein:
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare