Lech Poznan besiegt Korona Kielce und verabschiedet Spieler

FL
 
0.0 (0)
Inhalt bewerten
Korona Kielce

LechLetzter Spieltag in der Saison 2012/13 der Extraklasa in Polen. Lech Poznan empfing die Gäste von Korona Kielce. Für beide ging es im Grunde genommen nur noch um die goldene Ananas. In der Liga war vor dem letzten Spieltag bis auf die Abstiegsfrage alles geklärt. Für Korona Kielce hieß es Platz neun zu verteidigen und die Saison ordentlich zu beenden. Lech blieb nach unnötigen Punktverlusten in den letzten Wochen nur der zweite Platz hinter Meister Legia Warschau. Trotzdem wollte man sich bei den treusten Fans mit einen Sieg für die Klasse Unterstützung während der Saison bedanken. Am Ende siegten die Gastgeber in einem unspektakulären Spiel verdient mit 2:0.

LechLetzter Spieltag in der Saison 2012/13 der Extraklasa in Polen. Lech Poznan empfing die Gäste von Korona Kielce. Für beide ging es im Grunde genommen nur noch um die goldene Ananas. In der Liga war vor dem letzten Spieltag bis auf die Abstiegsfrage alles geklärt. Für Korona Kielce hieß es Platz neun zu verteidigen und die Saison ordentlich zu beenden. Lech blieb nach unnötigen Punktverlusten in den letzten Wochen nur der zweite Platz hinter Meister Legia Warschau. Trotzdem wollte man sich bei den treusten Fans mit einen Sieg für die Klasse Unterstützung während der Saison bedanken. Am Ende siegten die Gastgeber in einem unspektakulären Spiel verdient mit 2:0.

Highlights gab es andere, der wie gewohnt starke Support der Kolejorz, die emotionalen Abschiede von Piotr Reiss und Ivan Djurdjevic sowie der Auftritt der gut 500 Gästefans. Aber der Reihe nach. Da in Poznan immer noch viel gebaut wird und die Trams irgendwie fahren wie sie wollen, gestaltete sich die Anfahrt zum Stadion Miejski etwas schwierig. Aber halb so wild, relativ zeitig am Stadion angerkommen wurde fix das Problem mit der verlorenen Karta Kibica gelöst und der Zulauf der Zuschauer zum Stadion beobachtet. Insgesamt waren es gut 21.000 Zuschauer die das Spiel besuchten. Vielleicht wären es mehr geworden wenn Lech noch um die Meisterschaft gespielt hätte.

LechZu Beginn des Spiels zeigten die Kolejorz Fans eine Blockfahne mit dem Gesicht von Piotr Reiss und einem Spruch „Dziękujęmi  Kapitanie“. Dazu gab es Piotr Reiss Rufe. Ein großes Dankeschön an den scheidenden Kapitän von Lech. Danach präsentierten sich die blau und weiß gekleideten Lech Fans hinter dem Tor wie gewohnt einen geschlossen Support mit nahezu 100 Prozent Mitmachquote. Immer wieder stimmte auch der Rest des Stadion mit ein, was wiedermal einen ordentlichen Lärmpegel sorgte.
 
KielceAuf der anderen Seite blieb der Gästeblock mit Anpfiff des Spiels leer. Befürchtungen kamen auf, dass die Korona Kielce Fans ähnlich wie beim Auswärtsspiel in Kraków nicht anreisen würden. Zum Glück kam es anders, zehn Minuten waren gespielt als der Gästemob den Gästeblock betrat. Dabei hatten alle einheitlich gelbe T-Shirts an, was schon recht beeindruckend aussah. Fix den „Korona Kielce“ Banner aufgehangen, gesammelt und sofort mit den Support gestartet. Nicht schlecht. Jedoch war das auch das letzte Mal, dass man sie akustisch wahrgenommen hatte. Denn nach kurzem Applaus der Lech-Anhänger starteten diese wieder mit dem stimmgewaltigen Support und dämpften die Euphorie der Gästefans.
 
LechIn der Halbzeit konnte man gut die Vorbereitungen der Choreo im Gästeblock beobachten, welche dann Mitte der zweiten Halbzeit präsentiert wurde. Auf Lech-Seite konzentrierte man sich ausschließlich auf das akustische Supporten, keine Choreo und kein Pyro, mit einer kleinen Ausnahme, dazu gleich mehr. In 55. Minute war es dann soweit, Abschied Nummer eins. Im Spalier der Mannschaft  wurde Ivan Djurdjevic ausgewechselt und von jedem verabschiedete. Zum Abschied gab es ja noch das Tor zum 1:0 und eine Danksagung an die Fans. Diese erfolgte dann auf dem Capo-Podest direkt vor den Fans. Zehn Minuten später das gleiche Prozedere bei der Verabschiedung von Piotr Reiss, nur gab es zur Danksagung ein Bengalisches Feuer, welches durch Piotr Reiss entzündet und gehalten wurde. In Deutschland wohl undenkbar. Mitten in den Abschiedsfeierlichkeiten starteten die Gästefans ihre Choreo, was ein Pfeifkonzert nach sich zog. Untermalt mit ein wenig Pyro und rot /gelben Fahnen wurde ein „KIELCE“ Banner mit darunter hängendem Spruchband präsentiert.
 
LechBis zum Spielende passierte bis auf den lautstarken Support und der europaweit bekannten rückwärts Hüpfeinlage der Poznan Fans nicht wirklich viel. Nach dem Abpfiff  wurden die Heimmannschaft und die Abschied nehmenden Spieler gefeiert. Und natürlich hatten beide Spieler Pyro in der Hand. Lech Poznan wie schon erwähnt beendete die Saison auf Platz zwei, Korona Kielce hingegen rutschte noch auf Platz elf ab. Im Abstiegskampf wurde nach dem Zwangsabstieg von Polonia Warschau nur ein Absteiger gesucht. Am Ende erwischte es GKS Belchatow, aber noch ohne Gewähr, da immer noch was passieren kann im polnischen Fußball. Meister Legia Warschau feierte zum Abschluss einen 5:0-Sieg gegen den Dritten Slask Wroclaw. Jene spielen nächste Saison neben Lech und überraschender Weise auch Piast Gliwice in der Europa League Qualifikation.

Fotos: Frank Langkabel

Zur turus-Fotostrecke: Lech Poznan
 

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Kommentare und Bewertungen:

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Kommentare und Bewertungen können als Gast ohne Registrierung abgegeben werden. Wenn Du aber einen Account bei turus.net hast (z.B. für unser Forum) dann logge Dich doch ein:
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare