Hengste FC Greifswald 92 besiegt GSV 04 II im kleinen Lokalderby

FL

Die Hansestadt Greifswald hat neben der Uni und jeder Menge Sehenswürdigkeiten auch einige Fußballmannschaften zu bieten. Der FC Pommern Greifswald und der Greifswalder SV 04 haben dabei schon über die Ländergrenzen Mecklenburg Vorpommerns hinaus von sich reden gemacht. Hinzu gesellen sich weitere Vereine, die mitunter mehr Tradition aufzuweisen haben als die beiden Platzhirsche. Vielleicht sind es ein wenig zu viele Mannschaften für die Hansestadt, wäre doch eine Bündelung der Kräfte wie in anderen vergleichbaren Städten der richtige Weg um erfolgreicher zu sein. Aber interne Machtkämpfe arbeiten dagegen. 

GreifswaldDie Hansestadt Greifswald hat neben der Uni und jeder Menge Sehenswürdigkeiten auch einige Fußballmannschaften zu bieten. Der FC Pommern Greifswald und der Greifswalder SV 04 haben dabei schon über die Ländergrenzen Mecklenburg Vorpommerns hinaus von sich reden gemacht. Hinzu gesellen sich weitere Vereine, die mitunter mehr Tradition aufzuweisen haben als die beiden Platzhirsche. Vielleicht sind es ein wenig zu viele Mannschaften für die Hansestadt, wäre doch eine Bündelung der Kräfte wie in anderen vergleichbaren Städten der richtige Weg um erfolgreicher zu sein. Aber interne Machtkämpfe arbeiten dagegen. 

Nichtsdestotrotz gibt es jedoch auch positives dabei abzugewinnen, denn so gibt es selbst in den höheren Ligen des Verbandes so manche Derbys. So auch in der Landesklasse III, wo neben der zweiten Mannschaft des Greifswalder SV 04 zwei weitere Vereine auf Punktejagd gehen: Der GSV Puls 1970 und der HFC Greifswald 92. Am letzten Samstag standen sich nun der HFC Greifswald 02 und die zweite Vertretung des GSV 04 II im Lokalderby gegenüber.

GSCDer Greifswalder SV 04 ist im Jahre 2004 hervorgegangen aus der Fusion der beiden Vereine Greifswalder SC und ESV / Empor Greifswald. Nach einer kurzen erfolgreichen Zeit, in welcher der Verein an das Tor der Regionalliga klopfte (die Entscheidungsspiele gegen den FC Sachsen Leipzig gingen verloren) spielt der Verein nun in der Verbandsliga. Die zweite Mannschaft wie schon vorher erwähnt in der Landesklasse. Dort belegt man einen respektablen zweiten Tabellenplatz. Jedoch ist der Abstand zum Tabellenersten SV Prohner Wieck zu groß, um noch ein ernstes Wort um den Aufstieg mitreden zu können.

Mit etwas mehr Kult und Tradition behaftet ist der HFC Greifswald 92. Gegründet von fußballverrückten Hobbyfußballern im Jahre 1992 spielte der eingetragene Verein seitdem unter dem Name „Greifswalder Hengste“ aktiv im Punktspielbetrieb. Nach drei Aufstiegen schafften die Hengste 2002 den Aufstieg in die damalige Bezirksklasse. Der einstige Verein aus Freizeitkickern zählte damit zu den etablierten Vereinen im Kreis. Nach zwei Jahren Bezirksklasse erfolgte 2004 der Abstieg in die Kreisoberliga. 2006 erfolgte dann die Umbenennung zum Hengste Fußball-Club (HFC) Greifswald 92. Zum einen wollte man seriöser für potentielle Sponsoren wirken, zum anderen sollte die Identität zu den „Hengsten“ bewahrt werden. Zudem konnte zum selben Zeitpunkt eine neue Heimat samt Sportplatz und Vereinsheim gefunden werden. Mit ein wenig Anlaufschwierigkeiten in der neuen Heimat schaffte man 2009 den Aufstieg in Landesklasse, in der sich der Verein im Laufe der Jahre etabliert hat.

GreifswaldDer HFC belegt derzeit einen guten Mittelfeldplatz in der Liga. Nach oben geht nichts mehr und nach unten besteht auch keine Gefahr mehr. Aufgrund der Tabellenkonstellation konnte man daher sagen der GSV 04 war der Favorit. Das muntere Hinrunden-Spiel konnte der GSV 04 II mit 4:2 für sich entscheiden. Beim Rückspiel vor 50 Zuschauern im Hengste Park begannen beide Mannschaft konzentriert und mit der nötigen Derbyhärte. Viele kleine Fouls bestimmten mitunter das Spielgeschehen. Die ersten Minuten im Spiel gehörten den Gästen, ohne dabei gefährlich zu werden. Den widrigen Platzverhältnissen geschuldet war an einen ordentlichen Spielaufbau nicht zu denken. Somit war es irgendwie klar, dass wenn ein Tor fällt, dieses durch einen Standard. So geschehen in der 17. Minute, als eine direkt verwandelte Ecke für die überraschende Führung der Gastgeber sorgte. Der Favorit, der langsam mit dem holprigen Platz zurecht kam, antwortete wütend. Einmal Aluminium nach einem Freistoß und zweimal der starke HFC-Torwart retteten die Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann wieder mit einer Druckphase der Gäste und zwei guten Gelegenheiten zum Ausgleich. Irgendwie bettelte der HFC 92 nach den Ausgleich, Chancen für den GSV blieben jedoch ungenutzt oder wurden durch die durch die Defensive der Hengste vereitelt. Die sich gebenden Konterchancen für die Gastgeber wurden indes schlampig zu Ende gespielt. Nicht aber in der 72.Minute, als die Abseitsfalle der Gäste kurz hinter der Mittellinie gekonnt umgangen und das 2:0 erzielt werden konnte.

Unbeeindruckt drängten die Gäste weiter auf das gegnerische Tor. Bis in die 90. Minute jedoch ohne Erfolg. Ein fälliger Last-Minute-Elfmeter wurde dann jedoch sicher verwandelt. Die folgenden vier Minuten Nachspielzeit stemmten sich die Hengste Kicker gegen den Ausgleich und wurden schlussendlich belohnt. Nach dem man am letzten Spieltag bereits das Derby gegen den GSV Puls für sich entscheiden konnte, hieß es nun wieder Derbysieger HFC Greifswald 92!

Fotos: Frank Langkabel

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in der Region Nordost

 

 

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare