Lockerer Pokalsieg von RWE gegen Wermelskirchen in Remscheid

KH

Am Ende wurde es sogar zweistellig, da half auch das Gebrülle von  Zeljko Nikolic (Trainer des SV 09/35 Wermelskirchen) nichts. Seine Spieler, die sich sonst in der Bezirksliga verdingen, waren sichtlich überfordert gegen den Regionalligisten Rot Weiss Essen im gestrigen Spiel der ersten Runde des Diebels-Niederrheinpokals im Remscheider Röntgen-Stadion.

Am Ende wurde es sogar zweistellig, da half auch das Gebrülle von  Zeljko Nikolic (Trainer des SV 09/35 Wermelskirchen) nichts. Seine Spieler, die sich sonst in der Bezirksliga verdingen, waren sichtlich überfordert gegen den Regionalligisten Rot Weiss Essen im gestrigen Spiel der ersten Runde des Diebels-Niederrheinpokals im Remscheider Röntgen-Stadion. Das Spiel wurde nach Remscheid verlegt da der Rasen in Wermelskirchen aufgrund eines Wurmbefalls nicht bespielbar war. So fanden sich nur rund 300 Zuschauer in der maroden Arena ein, die zwar schon große Fußballmannschaften gesehen hat, aber nun leider ein trostloses Dasein fristet. Von Beginn an war den rund 250 RWE-Fans, klar dass nur eine Mannschaft als Sieger vom Platz gehen würde und zwar ihre.

Das Team um Waldemar Wrobel, war sich als Titelverteidiger und Teilnehmer der Bedeutung der Partie bewusst, denn nur der Gewinner des Niederrheinpokals darf auch im - für die Vereinskasse so wichtigen - DFB-Pokal spielen. Und so eröffnete Güngör Kaya schon in der fünften Spielminute den Torreigen gegen den Underdog. Martin Megaptche glich zwar zur großer Freude für den Bezirksligisten in der siebten Minute noch einmal aus und manch einer hoffte auf ein Elfmeterschießen im Taschenlampenlicht, denn Scheinwerfer hat das Röntgenstadion nicht, aber die Rot-Weissen ließen nichts anbrennen und hätten sogar noch höher, als schließlich 10:1 gewinnen können – wenn sich manchmal nicht Unvermögen mit Aluminum kombinieren würden. Die RWE-Torschützen: Güngör Kaya (5. und 87.), Kevin Grund (15.), Timo Brauer (45.) Dirk Jasmund (51), Holger Lemke (55.), Leon Enzmann (60. und 64.), Güngör Kaya (81.), Kerim Avci (85.).

Die Auslosung für die nächste Runde des Niederheinpokals findet am kommenden Dienstag 13. September statt. Mit etwas Glück wird es ein leichtes Los, vielleicht geht die Reise aber auch noch einmal nach Remscheid, diesmal zum FC. Deren Fans, von denen sich schon gestern einige lautstark mit Schmährufen außerhalb des Stadions bemerkbar machten würde es freuen. Aber auch Tradionsvereine wie der Wuppertaler SV, KFC Uerdingen, Rot Weiss Oberhausen und Lokalrivale und Pokalsieger 2010 Schwarz Weiss Essen sind noch im Topf.

Egal wer kommt, das Ziel ist klar: Der Pokalsieg und die Teilnahme am DFB Pokal. Denn unvergessen ist noch der hochemotionale Sieg gegen Union Berlin in der ersten Runde der diesjährigen DFB-Pokalsaison. Nun wartet am 26. Oktober Hertha BSC – und vielleicht die nächste Sensation.

> turus.net Fotostrecke: Bilder Rot-Weiss-Essen in Remscheid

> Rot-Weiss Essen Magazin

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare