Stehplätze, Emotionen und Bengalos: Rückblick auf die 90er – Teil 2

Hot
MB

Als im Herbst 2009 der Bericht „Bevor die Ultras in die Stadien kamen“ online ging, sorgte das Thema deutschlandweit für Furore und reichlich Diskussionsstoff in diversen Foren. Manch einer bekam sogar „Pipi in den Augen“ beim Lesen der Anekdoten aus der Fußballzeit 1990 bis 1995. Motivation genug, um beim Thema „Fußball in den 90ern“ noch einmal tiefer zu gehen und einen zweiten Teil zu schreiben. Allerdings steht wieder die Frage im Raum: Wo anfangen, wenn man hunderte Spiele gesehen hat und die Erinnerungen teilweise völlig verschwimmen? Wieder soll der Karton mit den gesammelten Eintrittskarten behilflich sein.

Als im Herbst 2009 der Bericht „Bevor die Ultras in die Stadien kamen“ online ging, sorgte das Thema deutschlandweit für Furore und reichlich Diskussionsstoff in diversen Foren. Manch einer bekam sogar „Pipi in den Augen“ beim Lesen der Anekdoten aus der Fußballzeit 1990 bis 1995. Motivation genug, um beim Thema „Fußball in den 90ern“ noch einmal tiefer zu gehen und einen zweiten Teil zu schreiben. Allerdings steht wieder die Frage im Raum: Wo anfangen, wenn man hunderte Spiele gesehen hat und die Erinnerungen teilweise völlig verschwimmen? Wieder soll der Karton mit den gesammelten Eintrittskarten behilflich sein.

Im ersten Teil konnte ich aus dem Vollen schöpfen. All die knackigsten Anekdoten zum Besten geben. Pimmel schwingende Rostocker in Köln-Müngersdorf im Mai 1992, der goldene Schlagstock in Bochum, die damalige Tristesse bei Hertha BSC, abgefackelte Würstchenbuden in Leverkusen, und und und. Teil 2 soll nicht wie bei einem Film lahm hinterherhinken. Ich werde ganz schön tief im Gedächtnis und der Ticket-Kiste kramen, stöbern und wühlen müssen.

Rheinstadion

Zu Gast in der Betonschüssel

Beim Abendbrot auf dem Balkon lasse ich einfach meine Partnerin aus der Kiste die ersten Karten ziehen. Der Zufall soll den Bericht zum Laufen bringen. Schau an: Volltreffer. Mehr 90er Jahre geht nicht. Zwei Eintrittskarten von Fortuna Düsseldorf aus der Saison 1992/93. Stehplatz ermäßigt sechs DM. Die Gegner: Chemnitzer FC und Hertha BSC Berlin (ja so steht es auf dem grünen Papier). In der Betonschüssel Rheinstadion stand ich gegen Chemnitz im Fortuna-Fanblock, gegen Hertha BSC befand ich mich im Gästeblock. 1:1 gegen den CFC und ein 3:1-Auswärtssieg der Berliner. Nur rund dreihundert Hertha-Fans waren vor Ort. Eine ganz traurige Geschichte. Viel schlimmer noch: Die Hälfte der Anwesenden konnte man getrost in die Kategorie „merkwürdige Gestalten“ packen. Die Stadt Berlin befand sich im Aufbruch und rockte so richtig – doch zu Hertha gingen zu jener Zeit nur hartgesottene Anhänger und Typen, die sonst nichts mehr im Leben hatten. Ich hatte es bereits im ersten Teil beschrieben. Wann immer ich in NRW Anfang der 90er Jahre Hertha BSC auswärts sah - es war fantechnisch nicht gerade die Crème de la Crème. In Düsseldorf ein Typ, der mitten zwischen den anderen im Block pinkelte, in Remscheid nur ein kleiner Haufen, welcher eher in der Oberliga für Furore gesorgt hätte. Allein die 1.000 Mann in Uerdingen waren ein tolle Sache, die Grund zur Hoffnung gab.

Kölle

Als die Dresdener Fans noch kein Spektakel boten

Ich lasse Magdalena noch einmal in der Kiste kramen. Als nächstes kommt das Ticktet der Bundesligapartie 1. FC Köln – Dynamo Dresden zum Vorschein. Das mit Kugelschreiber notierte Ergebnis besagt: Das Spiel ging 3:1 aus. Sechs DM. Eingang 37 – sprich Gästebereich. Im Gegensatz zum Spiel Köln – Rostock, bei dem die Gäste mitunter verbal ins offene Messer liefen und nach der Partie ordentlich auf die Fresse bekamen, habe ich keine Erinnerungen mehr ans Spiel gegen Dresden. Das liegt natürlich auch daran, dass ein Auswärtsspiel der Dresdener zu Beginn der 90er Jahre in keinem Verhältnis zur Gegenwart stand. Was für ein Spektakel, wenn Dynamo heute die Stadien erobert. 1992 musste sich die Fanszene erst einmal wieder komplett organisieren.

Tebe, BFC und Union - Relegation, voller Gästeblock und Zivis

Ich lasse sie noch mal ziehen, doch es kommen ganz komische Sachen zum Vorschein: Relegationsrunde des Berliner Schlittschuhklubs, die Cologne Cardinals und ein Ticket vom Boxkampf Botha - Schulz. So komme ich nicht weiter. Die Fotokiste wird hinzugezogen. Ganz oben auf dem Stapel liegt ein Foto vom Spiel Reinickendorfer Füchse - 1. FC Union Berlin. Es muss 1995 gewesen sein. Aus irgendeinem Grund gab es nach dem Spiel am Freiheitsweg ein wenig Zoff. Ein paar Polizisten haben Bierflecken auf dem Hemd, und ein paar Fans diskutieren mit Zivilpolizisten in grüner Weste. Ja, sind das nicht die Jungs, die heute bei der EGH arbeiten? Gut möglich. Nur halt etwas jünger. Ach ja, zu sehen ist auch Marko Rehmer im rot-weiß quer gestreiften Trikot. Er versuchte damals zu schlichten und redete mit den Union-Fans.

Sachsen

Wie soll´s auch anders sein - gleich dahinter ein paar Fotos aus dem Sportforum Berlin-Hohenschönhausen. Auch zu sehen: Der Gästeblock. Zu Gast beim BFC Dynamo: Der FC Sachsen Leipzig und Dynamo Dresden. Es müsste 1996 gewesen sein. Regionalliga. In beiden Fällen ist die Kurve ganz gut gefüllt. Wie meinte jemand in einem Forum? Derzeit wuchert im Gästeblock ein Urwald. Wird Zeit, dass sich das mal wieder ändert.

Richtig klasse voll auch die Tribünen im Westsachsenstadion. Auch diese Fotos stammen aus der Zeit Mitte der 90er Jahre, als der FSV Zwickau noch in der 2. Bundesliga gespielt hatte. Man sieht: Nicht überall geht der Weg nach oben.
Und was ist das? Ein volles Mommsenstadion. Bengalos auf beiden Seiten. Ein gut gefüllter Tebe-Block, eine noch prallere Gästekurve. Bei den Aufnahmen handelt es sich um das Relegationspiel TeBe gegen VfB Oldenburg im Jahre 1996. Im Gästesektor waren auch Unioner und Rostocker auszumachen. Ein Foto zeigt, wie jene einen Tebe-Schal abfackeln. An einen Polizeieinsatz auf Grund der Pyrotechnik und des Feuers kann ich mich gewiss nicht erinnern...

Leipzig

Laufereien und ein Veilchen in Leipzig

Die nächsten Tickets aus dem Stapel: Leipzig. Eine Sache für sich. 1994 gab es gleich zwei Spiele, die ein Highlight waren. Zum einen ging es mit Bayer 04 Leverkusen am 07. Mai 1994 mit dem Sonderzug zum VfB Leipzig, zum anderen stand im Herbst des gleichen Jahres das Auswärtsspiel des FC Berlin (BFC Dynamo) beim FC Sachsen Leipzig auf dem Programm.
Als amtierender Pokalsieger stand Bayer 04 vor dem letzten Spieltag der Bundesligasaison 1993/94 auf dem vierten Rang. Platz 3 war noch machbar. Der Verein spendierte den Fans einen Sonderzug, damit im trostlosen weiten Rund des Zentralstadions ein Eckchen in weiß-rot erstrahlen würde. Die Bayer-Fans nahmen das Angebot dankend an. Trotz des gesalzenen Eintrittspreises von 20 DM. Rund 700 hatten sich auf den Weg in die Messestadt gemacht, um dort den VfB Leipzig aus der 1. Bundesliga zu verabschieden.

Leipzig

Für den VfB ging es nur noch um die Ehre, gerade drei von 33 Partien konnten gewonnen werden. Vor 5.100 Zuschauern machten die Hausherren den Gästen aus dem Rheinland überraschend das Leben schwer. Opoku und Edmond glichen jeweils die Führung der Werkself aus. In der 89. Minute war es Ulf Kirsten, der eiskalt zuschlug und Bayer 04 den Sieg sicherte. Nach dem Spiel vom Sportforum zum Hauptbahnhof, vorbei an den maroden, unsanierten Altbauten, kam es zu etlichen Laufereien. Die Replay-Pullover um die Hüfte geschnürt ging es die Straßen entlang. Die Polizei mit ihren weißen VW-Transportern hatte Mühe, den Jungs zu folgen. Kein Ausnahmezustand in der Messestadt, doch für gewisse Unruhe sorgte das Geschehen allemal.

Auf nach Leipzig dachte ich mir auch ein paar Monate später. Von Berlin aus fuhr ich auf eigene Faust in die sächsische Metropole, im gleichen Zug saßen allerdings bereits zahlreiche Hools und Fans des BFC Dynamo (damals FC Berlin). Ein lautstarkes "Ost-, Ost-, Ostberlin!!!" hallte über den Hauptbahnhof, nachdem der Zug eingerollt war. Um im Alfred-Kunze-Park alles gut im Blick zu haben, setzte ich mich mit meiner Fotokamera auf den Dammsitz. Im Gästekäfig war mächtig was los, die rund 500 Berliner machten ordentlich Rabatz. Und auch die fast 4.000 Sachsen-Fans sorgten für gute Stimmung. Mit 2:0 gewann der FC Sachsen, was auf beiden Seiten die Emotionen hochkochen ließ. Obwohl neutral gekleidet, wurde ich auf dem Dammsitz mächtig beschimpft. Die Tatsache, dass ich stets den Gästemob vor der Linse hatte, war Grund genug. Nach Abpfiff ging es im Gästeblock zur Sache. Zaun und Netz wurden erklommen. Behelmte Polizei zu Fuß und hoch zu Ross waren im Anmarsch und sicherten den Bereich ab.

BFC

Vor dem Stadion fackelten drei Leipziger nicht lange und langten voll zu. "Du scheiß Berliner!!!" Die Faust mitten in mein Gesicht - das blaue Auge am nächsten Tag konnte sich wahrlich sehen lassen. Glücklicherweise wurden soeben die BFCer zum Leutzscher Bahnhof geleitet. "Hey, Ihr Sachsenschweine! Drei auf einen, ihr feigen Säue!" Die drei Leipziger ließen von mir und ich schloss mich den Jungs aus Berlin an. Auf dem Bahnhofsvorplatz drohte die Situation zu eskalieren. Erste Steine flogen, verbale Wortgefechte mit der Polizei. "Schießt doch! Schießt doch!" Die Geschehnisse des 3. November 1990 (Mike Polley wurde tödlich von einer Polizeikugel getroffen) waren in den Köpfen noch sehr präsent. Ein alter Haudegen sprang auf die Gleise und stoppte einen IC. Der Qualm der Bremsen hüllte den ganzen Bahnhof ein. Später am Hauptbahnhof kam es zu weiteren Rangeleien mit der Polizei. Für mich gab es ab jetzt eh nur noch den einen Weg: Im Sonderzug zurück nach Berlin. An den Türen des Doppelstockzuges setzten ein paar BFCer mal eben ein paar Feuerlöscher ein und versprühten Schaum und Pulver in Richtung Polizei, welche versuchte, die Türen abzusichern...

PSV

Stürzende Pferde und Leuchtkugeln

"Hurra, hurra, die Deutschen, die sind da!" Ähnlich wie das "Schießt doch!" in Leipzig hat sich auch dieser Schlachtruf fest in meinem Kopf eingebrannt. Es war beim UEFA-Pokalrückspiel der Leverkusener beim PSV Eindhoven. So viel Hass hatte ich bis dato noch nicht erlebt. Mit dem Sonderzug ging es damals am 27. September 1994 nach Holland, unterwegs stiegen noch einige Fans und Hools aus den anderen NRW-Städten zu. Kaum in Eindhoven angekommen, entlud sich bereits all die aufgestaute Anspannung. Böller flogen, ein Pferd mit Polizist bäumte sich auf und brach anschließend zusammen. "Hey, hey, hey!" Der Mob klatschte, putschte sich auf und war außer Rand und Band. Im Stadion wurde es nicht gemütlicher. Eingepfercht im Gästebereich schlug uns von allen Seiten die Wut entgegen. Nachdem Bayer 04 das Hinspiel mit 5:4 gewinnen konnte, hieß es im Rückspiel das 0:0 zu halten, was letztendlich auch gelang. Dem damals extrem jungen Ronaldo gelang für den PSV an jenem Abend kein Tor. Stattdessen schossen deutsche Fans Leuchtkugeln in den PSV-Fanblock. Die Holländer rasteten komplett aus und versuchten den Zaun einzureißen. Zugegeben, sonst nicht auf den Mund gefallen - doch dort wurde mir Angst und Bange. Ich ahnte, was später folgen würde. Und richtig. Später versuchten holländische Hooligans den Sonderzug anzuhalten und feuerten Leuchtkugeln in Richtung Fenster. Abtauchen und Deckung suchen...

Hannover, 1860 München, Cottbus und Essen

Der Tickethaufen wird noch einmal auf dem Schreibtisch sortiert. Neun Eintrittskarten werden beiseite gelegt. Erstaunlich, was zu Tage kommt. Rot-Weiss Essen gegen Stahl Eisenhüttenstadt im DFB-Pokal. Wow! Preis und Datum sind nicht auf dem Ticket vermerkt. Hinten steht mit Kugelschreiber geschrieben: 3:2. Das Netz gibt Auskunft. Die Begegnung fand in der dritten Runde statt. Dritte Runde? Wen hatten die Eisenhüttenstädter wohl zuvor aus den Pokal gekegelt? In der ersten Runde ein Freilos, in der zweiten Runde wurde der Wuppertaler SV mit 5:4 im Elfmeterschießen bezwungen. Die Erinnerungen an das Pokalspiel in Essen sind dunkel. Sicher ist, dass mein Kumpel und ich zuvor prompt zum falschen Stadion fuhren. Am mittlerweile abgerissenen Grugastadion erfuhren wir, dass im Georg-Melches-Stadion gespielt wird. Wo auch sonst? Im Gästeblock befand sich wohl eine Handvoll tapferer EFC Stahl Fans, die ein paar DDR-Fahnen aufhängten. Das Spiel gewann der RWE knapp mit 3:2.

Ein Jahr später wurde ich Zeuge, als der RWE im Pokalhalbfinale Tennis Borussia Berlin mit 2:0 bezwang und somit ins Finale einzog. Für Tebe war es im Pokal das fünfte Auswärtsspiel in Folge. 4:0 beim ASV Neumarkt, 1:0 bei Eintracht Braunschweig, 4:3 n.E. beim FC Bayern München (A) und 1:0 beim SC Freiburg. Tebe der Pokalschreck. In Essen war jedoch Schluss. Da nutzten auch die rund 500 mitgereisten Veilchen-Fans nichts.

1860

Apropos DFB-Pokal. 10. September 1994. Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße. Der TSV 1860 München empfing Bayer 04, das zuvor mit 11:0 beim BSC Stahl Brandenburg gewinnen konnte. Stehplatz Q1, sieben DM Eintritt. Schön war´s. Sehr sogar. Ein altehrwürdiges Stadion, ein tolles Ambiente. Nach Verlängerung stand es 1:1, anschließend zeigte die Werkself einmal wieder eklatante Schwächen in Sachen Elfmeterschießen. Deutlich mit 4:1 machten die Münchener Löwen gegen die Bayer-Löwen alles klar.

Regionalliga Nordost 1995/96. Stadion der Freundschaft. 13. August 1995. Zu jener Zeit war der FC Energie Cottbus alles andere als ein Zuschauermagnet. Zwar kamen beim Spiel gegen den 1. FC Dynamo Dresden (der Verein hieß zwischenzeitlich nicht SG, das Logo war grün statt weinrot) 8.000 Zuschauer, doch waren 6.000 von ihnen schwarz-gelb gekleidet und füllten die langgezogene Gästekurve hinter dem Tor. Leider ging diese Partie des 3. Spieltages 0:0 aus - zu gerne hätte ich den Torjubel der Dynamos gesehen. Die polizeilichen Einsatzkräfte befanden sich bereits mit aufgesetztem Helm im standby-Modus.

SGD

In Hab-Acht-Stellung befand sich auch die Polizei beim Duell Hannover 96 - Energie Cottbus in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga im Jahre 1997. Mit einem Kumpel aus Frankfurt/Oder düste ich auf der A2 zum Niedersachsenstadion. Nicht überdachte Westtribüne. 25 DM für einen Sitzplatz im Block F 25 nahe der Energie-Fans. Dort wurden wir Zeuge, wie es feuchtfröhlich zur Sache ging. Speichel und Bier wechselten die Seiten. Was Dresden, Rostock und Leipzig bereits hinter sich hatten, genoss der Anhang aus der Lausitz nun in vollen Zügen: Eine Auswärtstour in den Westen. Volles Programm inklusive DDR-Fahnen und Hassgesängen. Zu schade, dass auch dieses Spiel nur 0:0 ausging.

28. Oktober 1995. FC Hansa Rostock - Eintracht Frankfurt. Auf dem weiß-giftgrünen Ticket mit silberner Kogge steht Mittelblock H / Ostsee-Stadion, doch fand dieses Spiel nicht in der Hansestadt sondern im Berliner Olympiastadion statt. Ein Highlight für das ausgehungerte Fußball-Berlin. Auf Grund von Ausschreitungen musste der FC Hansa die Partie gegen die Hessen in Berlin austragen. Was eine Strafe sein sollte, wurde ein echter Gewinn. Für Rostock und Berlin. 58.000 Zuschauer füllten die Ränge und schufen ein blau-weißes Farbenmeer, das man sich als Berliner bei der Hertha zu jener Zeit so sehr wünschte. Die 20 Mark waren bestens angelegt: Gänsehautstimmung und ein recht flottes 1:1. Nachdem Okocha die Hessen in der 43. Minute in Führung gebracht hatte, gelang den Rostockern in der 75. Minute der Ausgleich. Klee war der Held des Tages - auf den Rängen herrschte eine Stimmung wie bei einer Meisterfeier. Zum Einsatz kamen auch einige Bengalfackeln - womit wir beim letzten Abschnitt des Textes angelangt sind...

BVB

Pyrotechnik in den 90ern

Schauplatz Westfalenstadion, Mai 1992. Das Foto belegt es: Beim Einlaufen der Mannschaften von Borussia Dortmund und Bayer 04 brannten auf einen Schlag mindestens 15 Bengalos. Pyrotechnik gehörte Anfang der 90er Jahre zum Alltag in den deutschen Stadien. Ein wenig Rauch und ein rotes Lichtermeer. Vor allen Dingen in Dortmund und auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern ein fester Bestandteil der Fankultur. Bestraft oder ernsthaft verfolgt wurde das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu jener Zeit nicht. 20 rot leuchtende Fackeln brannten zu Beginn der Partie 1. FC Nürnberg - Bayer 04 im Frühjahr 1992. Hübsch in einer Reihe unten am Zaun. Selbst im Ulrich-Haberland-Stadion wurden unten am C-Block ab und an kontrolliert Bengalos gezündet. Zehn auf einen Streich. Ein paar kleine Silvesterkracher, Wunderkerzen und Goldregen hatte man damals sowieso immer in der Jackentasche dabei.

BVB

Rauch war damals nicht so populär - rote Bengalos waren das Maß aller Dinge. An Hand der eigenen Fotos dokumentiert bei: Tebe - Oldenburg, Zwickau - Hertha, FC Schalke 04 - BVB 09, Sachsen Leipzig - Union Berlin, 1. FC Köln - Bayer 04... Die Liste ist lang. Sicherlich der Gipfel war es, im überfüllten Block 13 auf der Dortmunder Südtribüne zu stehen. Eingepfercht zwischen den Fans, in der Hoffnung, dass nicht der direkte Stehnachbar solch ein Fackelchen zum Brennen bringt. Alte Jacken gehörten damals durchaus zum Fußballalltag - außer, man gehörte zu den Jungs, die hinten Lederhandschuhe in den Hosentaschen hatten...

> Teil 1: Bevor die Ultras in die Stadien kamen

> zur turus-Fotostrecke: Fußball in den 90ern

> zur turus-Fotostrecke: Pyrotechnik in den Stadien

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Haben Sie schon ein Konto?
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare