Das neue Logo für den BFC Dynamo

Hot
MB

Mit Beginn der kommenden Saison 2009/10 werden sämtliche Mannschaften des BFC Dynamo mit einem neuen Vereinslogo auf den Trikots auflaufen. Zum einen musste die Anforderung des DFB erfüllt werden, zum anderen wurde es höchste Zeit, dass aus dem Verkauf von Fanartikeln Erlöse erzielt werden, die allein dem Verein zugute kommen. Die Rechte am ursprünglichen Logo gingen verloren, als sich der BFC Dynamo nach dem Mauerfall in FC Berlin umbenannt hatte. 1992 hatte sich kurzerhand der Fanartikelhändler Peter Mager die Rechte am Logo für wenig Geld gesichert. Später geriet das Logo durch Weiterverkauf in andere Hände. Momentan soll Thomas Thiel die Rechte am alten BFC-Logo besitzen. Da der Verein nicht die nötigen finanziellen Mittel besitzt, das Logo zurückzuerwerben, wurde nun kurzerhand ein neues Logo für den Ostberliner Traditionsverein entworfen.
Mit Beginn der kommenden Saison 2009/10 werden sämtliche Mannschaften des BFC Dynamo mit einem neuen Vereinslogo auf den Trikots auflaufen. Zum einen musste die Anforderung des DFB erfüllt werden, zum anderen wurde es höchste Zeit, dass aus dem Verkauf von Fanartikeln Erlöse erzielt werden, die allein dem Verein zugute kommen. Die Rechte am ursprünglichen Logo gingen verloren, als sich der BFC Dynamo nach dem Mauerfall in FC Berlin umbenannt hatte. 1992 hatte sich kurzerhand der Fanartikelhändler Peter Mager die Rechte am Logo für wenig Geld gesichert. Später geriet das Logo durch Weiterverkauf in andere Hände. Momentan soll Thomas Thiel die Rechte am alten BFC-Logo besitzen. Da der Verein nicht die nötigen finanziellen Mittel besitzt, das Logo zurückzuerwerben, wurde nun kurzerhand ein neues Logo für den Ostberliner Traditionsverein entworfen.
 
"Das BFC-Emblem ist weg! Ich verstehe den wirtschaftlichen Hintergrund! So konnte es nicht weitergehen. Trotzdem! Ich bin so traurig. Es ist weg ..."  So schrieb ein User am 9. Mai 2009 in das Forum von BFC Online. Vier Wochen später wurde am 5. Juni 2009 im Forum dann verkündet: "BFC Dynamo ab Saison 2009/10 mit neuem Logo."

Im neuen Logo gibt es keinen Schriftzug "BFC" und auch kein vertrautes "Dynamo-D" mehr. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurde ein komplett neues Logo entworfen. Im Mittelpunkt der rechtlich nicht geschützte Berliner Bär, dahinter weinrot-weiße Streifen. Ringsherum steht weiß auf schwarz geschrieben: "BERLINER FUSSBALL CLUB DYNAMO 1966". Zuerst war die Schrift klein. Heftige Kritik kam auf wegen der ungewöhnlichen Schreibform von "Fussball" mit "ss" statt mit "ß". 
 
"Sieht doch gut aus... hmmm Retro-Stil" war die erste Antwort im Forum von BFC Online. "Gefällt mir!!!" lautete die zweite. "Sieht ok aus", hieß es später. "Kurze Frage, muss es nicht Fußball anstatt Fussball geschrieben werden?", wurde später gefragt. Die Diskussion unter den BFC-Anhängern entbrannte. Und auch das Echo in den Medien war groß.

Den witzigsten Beitrag zur Logo-Diskussion verfasste User DJ Baufresse am 6. Juni 2009 im BFC-Forum: "Jungs, ick hab nach dem gestrigen Madness-Konzert und dem Nachspiel im Nordring jetze nich die Nerven, mir alle Beiträge durchzulesen, aber wenn es gilt aus dem ss ein ß zu machen, dann bitte, und danke für den Hinweis. Ansonsten kann der Verein gleich so ne ostzonalen Produkte auf den Markt werfen wie anno 80 oder 81, als der BFC auf dem jährlichen Kalender so ausgeschrieben wurde: Berliner Fußballklub. So wat können sich Joner in die Witzecke hängen. Ansonsten, duftet Logo, bin erleichtert, werde es tragen.
 
Am 11. Juni wurde schließlich das überarbeitete Logo vorgestellt. Aus den senkrechten Streifen wurde schräge Streifen. Die Änderung erzielt eine erstaunliche dynamische Wirkung. Es wurden nur Großbuchstaben verwendet. Die Diskussion um "ss" oder "ß" konnte nun beendet werden. Die meisten User im BFC-Forum zeigten sich erfreut über die Änderungen. 
 
BFC
 
Der BFC Dynamo war zu DDR-Zeiten einer der erfolgreichsten Fußballclubs der DDR-Oberliga. Der 1966 ins Leben gerufene Verein holte von 1979 bis 1988 zehn Meistertitel in Folge. Bekannte Spieler wie Andreas Thom, Thomas Doll, Falko Götz, Hendrik Herzog, Bodo Rudwaleit, Christian Backs und Werner Heine spielten im weinroten Trikot mit dem D auf der Brust.
Nach Volkan Uluc ist nun Christian Backs Trainer des BFC Dynamo und soll die "weinrot-weißen Jungs" endlich in die Regionalliga führen. In der vergangenen Saison wurde dieses Ziel verfehlt. Das lag jedoch auch daran, weil Tennis Borussia Berlin an der Tabellenspitze einsam seine Kreise zog. TeBe blieb fast die gesamte Saison über ungeschlagen.
 
Sehr in die Schlagzeilen geriet das letzte Spiel der Hinrunde, als es Anfang Dezember 2008 im Mommsenstadion zu schweren Ausschreitungen kam. Behelmte Polizeikräfte reagierten überhart auf zwei Böllerwürfe und einen Zaunbesteiger und marschierten in den Gästeblock hinein. Durch den Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray wurden einige BFC-Anhänger verletzt. Aus Protest begleitete der BFC-Anhang die Mannschaft nicht mehr zu den Auswärtsspielen der Rückrunde. Man wollte ein deutliches Zeichen setzen und lieber im Vereinsheim Geld für das eigene Team sammeln. Frischen Mutes und mit neuem Logo geht es nun in die kommende Saison. Dann wird sich zeigen, wo Dynamos Wege noch hinführen werden...
 
 
 
 
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Hast du schon ein Konto?
Ratings
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Datenschutz
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox und des Buttons "Absenden" erlaube ich turus.net die Speicherung meiner oben eingegeben Daten:
Um eine Übersicht über die Kommentare / Bewertungen zu erhalten und Missbrauch zu vermeiden wird auf turus.net der Inhalt der Felder "Name", "Titel" "Kommentartext" (alles keine Pflichtfelder / also nur wenn angegeben), die Bewertung sowie Deine IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars gespeichert. Du kannst die Speicherung Deines Kommentars jederzeit widerrufen. Schreibe uns einfach eine E-Mail: "kommentar / at / turus.net". Mehr Informationen welche personenbezogenen Daten gespeichert werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Speicherung meiner personenbezogenen Daten zu:
Kommentare