Welche Länder reizen Dich besonders? Welche Orte und Landschaften kannt Du empfehlen? Tipps und Infos, aber auch politische und kulturelle Ereignisse die Reisen in verschiedene Länder der Welt betreffen findest Du hier. Diskutiere mit.

THEMA:

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 03 Okt 2007 16:11 #6523

Ich war mal in Irland mit 3,8 im Turm mit dem Fahrrad von Dorf zu Dorf gefahren.
Und das spät abends bei kompletter Dunkelheit. Links und rechts die dicken Hecken. Wäre da mal urplötzlich ne Karre um die Ecke geschossen, wäre es wohl um mich geschehen, so wie ich geschlenkert hatte...
Das war blöd & rikant zu gleich von mir...

Gruß Gil

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 22 Mai 2007 21:43 #5807

Alter Schalter, Hut ab, hier ist ne Menge zusammengekommen. Zum Lesen hat frau nicht die Muße, doch mir genügten bereits einige Auszüge der Beiträge.
Da hatte ich ja auf meinen Reisen richtig Semmelmehl gehabt. Kein Raub, keine Krankheit, keine Gewalt und kein Schlangenbiss. Toi, toi, toi...

Anke
immer fein sauber bleiben ;-) <img src="{SMILIES_PATH}/icon_wink.gif" alt=";-)" title="Wink" />;-)

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 21 Mai 2007 10:52 #5794

Hallo Michael,

man merkt, es ist sonniges Wetter, und die Leute schauen seltener ins Forum...
Auf jeden Fall vielen Dank für deine langen Schilderungen. Es hat viel Freude bereitet, sie zu lesen!

Lieben Gruß

Marco :D

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 09 Mai 2007 22:32 #5775

Mit lebensgefährlichen Situationen kann ich (zum Glück) nicht dienlich sein, wohl aber mit durchaus pikanten...

Alaska-Reise 2006 (der Bericht kommt noch auf meine Website, versprochen! :?
Wir fuhren zu weit mit dem Leihwagen nach Homer über die Kenai-Halbinsel. Bis Homer war es noch eine ganze Weile (sprich: noch viele Meilen). Bei dieser Gelegenheit muss ich wohl nicht erwähnen, dass Alaska extrem dünn besiedelt ist, so dass zum einen zwischen den Ortschaften teilweise Hunderte von Meilen keine Ansiedlung von Menschen vorzufinden ist und zum anderen auch kein Telefon.

Ok wir fuhren da also den Highway entlang, als ich Fotoverrückter auf der rechten Seite einen Berg erspähte, der ein unglaublich schönes Motiv abgegeben hat. Problem: Zwischen uns und dem Berg war ein Landstreifen, dessen Bäume den Berg ständig bedeckten. Hinter dem Land lag dann ein Meeresarm. Man stelle sich also das Motiv bzw. die malerische Kulisse vor: Ein Alaskatypischer Berg, der sich im Meerwasser spiegelt. Ok, wie gesagt - die ganze Zeit ergab sich nicht die Chance, einfach mal rechts ranzufahren und den Burschen zu fotografieren. Es gab keinen Parkplatz und mitten auf dem Highway wollte ich ja auch nicht stehen bleiben.

Da kam plötzlich ein Haus oder besser gesagt der Rohbau eines entstehenden Hauses und die zugehörige Einfahrt. Ich dachte mir noch: "Hey, das ist doch die ideale Gelegenheit, das Auto zu parken und dann den Berg zu fotografieren!" Meine frischgebackene Frau (es waren unsere Flitterwochen) sagte noch: "Hey, fahr da nicht in die Einfahrt! Siehst Du nicht, dass da alles vermatscht ist!? Da kommen wir doch nie wieder raus!"

Doch ich wollte nicht auf mein Eheweib hören (was ich aber besser getan hätte) und fuhr mit dem Automatik-Chevy auf das Grundstück. Schon beim Abstellen bemerkte ich, dass ich an Traktion verloren hatte, aber ich wollte mir noch keine Sorgen machen und testete erst garnicht, ob ich den Wagen noch rausbekommen würde.... Ich konzentrierte mich also zunächst voll und ganz aufs Fotografieren und lichtete den Berg meiner Begierde ab.

Ok.... nun ging es wieder ins Auto. Eigentlich ahnte ich ja bereits Böses, doch es sollte noch schlimmer kommen: Auto gestartet und versucht, loszufahren. Was passierte? Nichts! Einfach NICHTS! Das Auto blieb auf der Stelle stehen. Eigentlich nicht mal das - es grub sich immer und immer tiefer in den Dreck. Ob Vorwärts- oder Rückwartsgang - es tat sich nix mehr! Da es sich um ein Automatikauto handelte, konnte ich nicht mal den Wintertrick mit dem Anfahren im 2. probieren.

Meine Frau schimpfte schon mit mir. Der berühmte Satz: "Hättest Du lieber mal auf Deine Frau gehört!" entwich ihren Lippen. "Jaja", meinte ich und überlegte mir, wie ich den Kahn wieder aus dem Dreck fahren konnte.

Wir haben alles probiert: Einer schiebt, der andere gibt Gas, Räder freibuddeln, Bretter unter die Räder. Egal, was wir taten - es war vergebens! Als meine Frau dann anschieben wollte und in den Dreck fiel, rastete sie vollkommen aus (was ich ja sogar verstehen konnte).

Das Pikante an der Situation war: Wir waren mutterseelenallein. Gut, da war der Highway. Aber 1. fuhr nur alle paar Minuten mal jemand vorbei, 2. wie hätte man uns helfen sollen?

Dunkel erinnerte ich mich, dass ich einige Meilen zuvor eine Farm erspäht hatte. Also rannte ich kurzerhand zurück, um Hilfe zu holen. Atemlos kam ich an und sah die Farm vor mir liegen. Die Garage stand offen, und ich konnte Geräusche aus ihr vernehmen. "Perfekt! Da ist wer!", dachte ich mir und ging auf das Tor zu. "Hello! Hello! Can anybody help me?", rief ich. Und ja - da war jemand, nur nicht der, auf den ich gehofft hatte! 2 Wachhunde schossen aus der Garage, die sich als ansonsten menschenleer entpuppte, als ich näher herantrat. Die Hunde fletschten die Zähne und bellten mich böse an. Ich erinnerte mich an die Tips aus dem Reiseführer, die man bei einem Bären anwenden sollte: Arme hoch halten (damit man Größe und Überlegenheit signalisiert), leise mit den Tieren reden und langsam zurückgehen.... Das tat ich auch. Mein Herz pochte, denn die Hunde stießen mich an und umzingelten mich. Eigentlich war es sogar schwer, den Rückweg anzutreten, denn ständig war einer der beiden hinter mir..... Ich hatte tierisch (im wahrsten Sinne des Wortes "tierisch") Angst davor, dass mich einer der Hunde beißen würde, denn das hätte die Gesamtsituation nachhaltig verschlechtert. Kein Auto, kein Arzt, keine Tetanusspritze... ach, mir schossen 1000 Gedanken durch den Kopf. :?

Doch dann war es vollbracht: Ich spürte schon wieder den Highway unter meinen Füßen und die Hunde ließen von mir ab. Puuuh, das war gerade nochmal gut gegangen. Aber das Auto war noch immer festgefahren.

Dann sah ich genau gegenüber noch eine kleine Farm und steuerte sofort auf sie zu. Davor stand ein riesiger Ford-Pickup. Hinter der halb geöffneten Tür beobachtete mich ein älterer Mann mit grauem "Hillbillie-Bart" und Schlapphut. Ich erläuterte ihm hechelnd und mit kurzen Atempausen, was ich angestellt hatte und fragte ihn, ob er mir denn helfen könne. Er lachte zunächst nur und meinte trocken: "Haha! You're sticking in the mud!" Ich fand das eigentlich nicht so lustig, aber schon sah ich, wie er eine Eisenkette holte und sie auf die Ladefläche des Pickups beförderte. Wow! Er half mir sofort und so spontan, wie man es von Deutschland her garnicht gewöhnt ist! Er fuhr mit mir zurück zum Auto, wo meine verärgerte Frau wartete (naja, sie hatte sich schon wieder ein wenig beruhigt). Dann meinte er, dass er das hinbekommen würde. Er müsse lediglich die Kette an der Achse des Chevy befestigen. Das tat er dann auch. Ich stieg in den Wagen ein, er zog und ich gab Gas - TATAAAA ! Ich war raus aus dem "Schlamm-massel". :roll:

Der Mann war UNSER HELD! Er hatte uns geholfen. Ich wollte ihm einen Dollarbetrag in die Hand drücken und sagte: "Many, many thanks! That's for you! Go get a beer!" - Doch das wollte er partout nicht. Er meinte: "I'm glad to do anyone a favor!" und verschwand.

Er hatte uns gerettet aus dieser mißlichen Lage.... Heute lachen wir darüber und finden es im Nachhinein betrachtet eigentlich lustig. Naja, und einen lehrreichen Effekt hatte die Sache ja auch: Ab und an sollte man eben doch auf sein Weibchen hören... :lol:



Genuss ist die schönste Form der Daseinsbewältigung!
Dekadenz hingegen die schlimmste Form des Realitätsverlustes!


Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 01 Mai 2007 09:25 #5746

Wollten echt die Polizisten, dass du sie schmierst, Elma?

In der ersten Woche an der Uni war ich im grössten Hörsaal an einer Veranstaltung. Dieser Hörsaal ist nur von den oberen Etagen zu erreichen. In der Pause lief ich etwas rum und merkte nicht, dass ich eine Treppe runterlief. Danach suchte ich (eine Etage tiefer) verzweifelt den Durchgang zum Hörsaal. Kurz vor dem Ende der Pause lief ich aus Verzweiflung die Treppe hoch und sah den Durchgang. Doch als ich in den Hörsaal kam, waren schon alle drin und ich hatte keine Ahnung mehr, in welcher Reihe ich sass.

Da stehste und suchst 300 Plätze ab. Ich kannte ja niemanden. So lief ich einfach mal in eine Reihe rein (alle mussten aufstehen und Platz machen) und sah dann während des Pausengongs meinen Rucksack zwei Reihen höher. Nach einer kurzen Klettertour sass ich dann erleichtert wieder an meinem Platz.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 26 Apr 2007 23:29 #5743

mich hatte die polizei mal für stunden in kairo festgehalten, weil sie meinte, ich sei mit der metro schwarz gefahren.
das war natürlich humbug, doch der poliezi war es egal. auf der wache musste ich ein verhör ertragen. das war echt grenzwertig. bäh!
in süditalien wurde ich mal von einer thöle angefallen, die mir in die wade. übel, denn ich hatte tierichst angst vor der möglichen tollwut. glücklicherweise ging es glimpflich aus...

so long, elma :roll:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Lebensgefahr, Grenzerfahrungen, Schlüsselerlebnisse ... 08 Apr 2007 10:34 #5705

kalleman schrieb: Nein Hund! Da faellt mir die peinlichste Situation in meinem Leben ein!

Ich war in Melbourne in einem Backpacker-Hotel. Im untersten Stock hatte es eine Bar. Ich war im vierten und wollte auf der Gemeinschaftsdusche duschen. Also Badetuch um den Ranzen, Necessaire in die Hand und ab unter die Dusche. Doch, owe, alle besetzt! Also stehe ich im Gang rum, schaue aus dem Fenster und sehe, dass draussen wunderschoenes, sonniges Wetter ist. Warum nicht auf der Feuerwehrleiter draussen etwas in der Sonne sitzen und dort warten? Also ignoriere ich den Kleber, auf dem steht, dass es verboten ist, die Feuerwehrleiter zu betreten, oeffne die Tuer und setz mich raus. Rein gings nicht mehr, sie liess sich naemlich von aussen nicht oeffnen! Da sass ich in meinem Badetuch und niemand kam aus der Dusche um die Tuer zu oeffnen. Nach langer Wartezeit entschied ich mich, die Treppe hinunterzusteigen. Ich lief hinunter und sah, dass die Treppe in einen Hinterhof fuehrte und in diesem stand eine Riesendogge! Ich kehre um, doch die Dogge hatte mich gesehen und stuermte die Treppe hoch, packte mein Badetuch und zerrte daran! Der Hausmeister kam in den Hof und sah mich. Dann gab es einige wueste Worte ueber meine Person und er fuehrte mich zurueck. Doch der Weg fuehrte durch die vollbesetzte Bar. Ich, mit rotem Kopf, nur mit zerbissenem Badetuch bekleidet, stuermte durch die Bar wieder in den vierten Stock....Auf ein Feierabendbier in eben dieser Bar verzichtete ich....


Hey Kalleman,

komm, ich möchte unbedingt diesen interessanten Beitrag wieder zum Laufen bringen.
Erzähl uns doch auch noch eine richtig gute Anekdote!
Ich habe dann auch noch eine spannende Story auf Lager!

Es grüßt Marco :D

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.