Reiseberichte, Erfahrungen für Reisen nach Lateinamerika, insbesondere Brasilien. Karneval in Rio, Regenwald und Amazonas – der grüne Kontinent steht Euch offen, was interessiert Dich am meisten?

THEMA:

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:44 #89

  • Anonymous
Ich kenn den Sertao leider nicht. Er muss grandios sein. Ich bin kein fan der brasilianischen Grosstädte, aber Salvador de Bahia ist eine meiner Lieblingsplätze. Wunderbare Strände, an denen man auch im September baden kann...(Rio ist dann brrrr). Eine U-bahn wird gebaut, topmoderner Flughafen, wunderschön restaurierte Altstadt. Und vorallem: Traumhafte Küste nach Norden und Süden. In Pelourinho ist die Polizeipräsenz sehr gross und ich fühlte mich sicher. Trotz allem muss man sich bewusst sein, dass in der Provinz Bahia die Armut sehr gross ist. Dementsprechend sollte man sich nicht zu weit aus Pelourinho rauswagen. Ich beispielsweise nahm vom Busbahnhof die falsche Linie. Statt direkt in die Altstadt, die auf einem Hügel ist. landete ich unterhalb des Hügels und wollte zum Lift laufen, der hochfährt. Ein Obdachloser, der gerade eine Mülltonne durchwühlte, fauchte mich an, ob ich den spinne, hier herumzulaufen, dass sei viel zu gefährlich und begleite mich auf direktem Wege zum Lift. Unglaublich! Die Altstadt ist sicher und die Strände sind sicher nicht so gefährlich wie die Copacabana, aber auch hier gilt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! kennt jemand die Strände und Insel nördlich von Belem oder Marajo?

Kalleman

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:44 #88

Hallo Kalleman,

das sind wirklich interessante und bemerkenswerte Tipps!
Warst Du eigentlich mal im Sertao unterwegs, da Du die Linienbusse im Hinterland von Bahia ansprachst, da fiel mir sogleich diese Region ein, die bei Jorge Amado so häufig beschrieben wurde...
Salvador wollte ich unbedingt einmal besuchen, das ist neben La Habana auf Cuba noch so ein kleiner Traum.

Es grüßt Marco

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:43 #87

  • Anonymous
ch war 8 Monate in Südamerika und ihr habt recht, Südamerika ist nicht gefährlicher als Paris. Es gibt Orte mit erhöhter Gefahr. Wer beispielsweise in Kolumbien in einem Nachtbus unterwegs ist, der braucht sich nicht zu wundern! Südamerika kann aus meiner Sicht generell als sicher angesehen werden. Ich glaube, Marco könnte nochmals 100x die gleiche Busstrecke fahren und nichts würde mehr passieren. Man braucht halt auch Glück. Es scheint bestimmte Ecken zu geben, wo man vorsichtiger sein muss, dies betrifft nach meinen Kenntnissen folgende Gegenden: Ganz Kolumbien, mittlerweile auch Cartagena, speziell Medellin und alle ländlichen Gebiete. Generell werden aber bei alle wichtigen Strassen gerne Busse überfallen. Dies ist nicht die Guerilla, die Touristen eigentlich in Ruhe lassen, sondern normale Banditen! Momentan ist leider auch die direkte Buslinie Caracas-Cartagena eingestellt, da sich die kolumbianischen und venezuelanischen Zöllner nicht mögen. Sicher sind Leticia (Amazonas) und San Andres. Kolumbien ist ein derart tolles Land mit tollen Menschen. Schade. Empfehle Flugzeug. In Brasilien sind Nachtbuslinien im Hinterland von Bahia problematisch, vorallem um Lencois. Um Maraba gilt es, einen grossen Bogen zu machen. Neben der üblichen Kleinkriminalität sollte Brasilien aber kein Problem sein. Aber höchste Aufmerksamkeit an der Copacabana. Venezuela: KEIN TAXI nehmen vom Flughafen Maiqueta nach Caracas! Wer unbedingt ein Taxi benötigt, soll venezuelanische Reisende fragen. Mir organisierte ein Venezuelaner ein Taxi, nachdem bei 5 Taxis sagte: peligroso. Wer Richtung Santa Elena de Ujaren unterwegs ist, wird viele Polizeisperren antreffen. Hier gilt: Nichts im Bus lassen! Die Polizisten klauen! (Selber erlebt). In Equador und Peru erleben wir die übliche Kleinkriminalität, es gilt aber wie auch in Bolivien die politische Situation im Auge zu behalten (Ich geriet 3x in Strassenschlachten) Argentinien, Chile und Paraguay halte ich für sicher. Gergetown in British Guyana ist bei Nacht unsicher. Die netten Mädchen, die dir Drogen in den Drink mischen, sind vorallem in Cusco und Rio aktiv. Generell gilt überall vorsicht vor geschenkten Leckereien. Scams sind wie überall auf der Welt aktiv. Schlussendlich kann ich Michael nur zustimmen. Südamerika dürfe eher einer der sichersten Kontinente sein! Am falschen Ort zur falschen Zeit und du besteigst ohne Gepäck den Zug im Zürcher Hauptbahnhof.


Kalleman

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:43 #86

  • Anonymous
Ihr sprecht alle von Lateinamerika - aber was ist mit Afrika? Auf eigene Faust durch dei Elfenbeinküste, durch den Tschad und durch den Kongo zu reisen, dürfte wohl noch deftiger sein, meint ihr nicht auch.
Ich finde, dass die Zustände in Brasilien noch harmlos sind, solche Erlebnisse können auch in Brixton oder Harlem geschehen. Oder auch in den Vororten von Marsseille oder Paris.

Michael


(Beitrag wurde aus dem alten Forum rekonstruiert)

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:42 #85

Ja, viele meiner Bekannten sind mittlerweile verunsichert, nach Lateinamerika zu fahren.
Hörte gerade vor zwei Tagen von einem Fall, als in Caracas eine Frau im mittleren Alter mit Rucksack von hinten 20 Meter in eine Seitengasse geschleift wurde. Die Leute gingen vorbei und schenkten diesem Geschehen keinerlei Beachtung. Die Frau wehrte sich nach Kräften, rettete den Rucksack und kam mit Schrammen und Schürfwunden davon - aber man muss wissen, die reiste bereits zig Male nach Südamerika und hat einen Willen wie Stahl - ich kenne sie persönlich.
Aber dermaßen wehren würde ich mich nicht - das ist heftig. Sie lag wohl einen Tag mit Eisbeutel im Bett, bevor es weiter ins Landesinnere ging...

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:41 #84

  • Anonymous
Oh, man, Rio ist wirklich ein Fall für sich. Früher sagte man, na ja, geh nicht abends allein an den Strand, fahre nicht in die Favelas und gehe nicht zu einem Fußballspiel.
Mittlerweile kann man nur sagen, es kann einen immer und überall treffen. Den Tourie genauso wie den Geschäftsmann.
Aber am härtesten ist wirklich die Busentführung, von der Marco ganz oben sprach. Das ist wohl das Sahnehäubchen, was einem in Brasilien kann...
Gracias a Deus, dass ich immer heil nach Hause kam.
Toi toi toi...

Uwe


(Beitrag wurde aus dem alten Forum rekonstruiert)

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Mär 2005 17:41 #83

  • Anonymous
Die Copacabana ist zu jeder Zeit gefährlich, obwohl es von Polizei wimmelt! Ich verbrachte 10 Tage in Rio und hörte eine Menge Geschichten. Einer Trank in einer Barracha einen Caipirinha als er plötzlich ein Messer am Hals hatte. Er wurde abgetastet und 1 Minute später war alles vorbei. Niemand half ihm. Ich persönlich habe den Eindruck, dass die Copacabana der gefährlichste Flecken in Südamerika ist! Trotz allem, ich erlebte nur einen Überfallversuch, weil ich einmal unaufmerksam war. Die goldene Backpackerregel gilt auch hier: Dress down, geh nicht in leere Strassen und das wichtigste: Schau dich regelmässig um. Mit dieser Taktik und dem notwendigen Glück kam ich ungeschoren durch Rio.

Kalleman

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.