Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Reiseberichte, Erfahrungen für Reisen nach Lateinamerika, insbesondere Brasilien. Karneval in Rio, Regenwald und Amazonas – der grüne Kontinent steht Euch offen, was interessiert Dich am meisten?

THEMA: Kriminalität in Lateinamerika

Re: Kriminalität in Lateinamerika 04 Apr 2008 12:57 #7847

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 06 Apr 2008 22:34 #7864

Alles ist relativ. Fakt ist, dass die Gewalt in Rio und Sao Paulo (um mal 2 der "berühmten" Beispiele zu nennen) eine andere ist als bei uns in Deutschland.

Aaaaaber... hier in Deutschland fühle ich mich auch nicht mehr sicher. In Frankfurt musste ich auf dem Weg zum ca. 200 m vom Ausgang einer Disco, in der ich zuvor war, entfernten Auto einen Umweg gehen, weil eine Gruppe Jugendlicher drohte, uns anzugreifen.

In Kaiserslautern muss am Wochenende die Polizei regelrechte Truppen von amerikanischer und deutscher Polizei in der Altstadt stationieren, weil es ständig zu gefährlichen Überfällen und Attacken kommt. Ein Freund von mir wurde am vergangenen Wochenende überfallen (sogar Messer waren im Spiel).

Wo bitte ist hier noch der Unterschied zu Rio?

Ganz ehrlich: Ich kann das dumme Gefasel über die ach so gefährlichen brasilianischen Städte nicht mehr hören. Als ich im April 2007 in Rio war habe ich mich bedeutend sicherer gefühlt als momentan in unserer Stadt hier.

Das Schlimme: In Brasilien greift die Polizei wenigstens durch - mag sie auch noch so korrupt sein. Aber hier in der BRD schreitet sie erst ein, wenn man entweder schon tot ist oder schwerverletzt auf dem Boden liegt. Eine Freundin von mir wurde mal massiv bedroht, nachdem sie einen von ihnen angezeigt hatte (er hatte ihr Auto gestohlen und zu Schrott gefahren). Die Gang sprach ihr auf den AB, dass sie die Anzeige zurücknehmen solle, sonst würde sie es bereuen. Nachts stiegen sie auf ihren Balkon und klopften an den Rolladen. Sie rief die Polizei, aber die sagte nur: "Solange nichts passiert ist, rücken wir nicht aus!". Na super! Soviel zu unserem "sicheren" Deutschland.



Genuss ist die schönste Form der Daseinsbewältigung!
Dekadenz hingegen die schlimmste Form des Realitätsverlustes!


Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 07 Apr 2008 10:12 #7867

Nun ja, ich kann dir hier aber nicht zustimmen. Zur Polizei. Als ich in Salvador de Bahia war, wurde mir erklärt, dass die Polizei auf jeden schiesst, der davonrennt, denn wenn er davonrennt, hat er Dreck am Stecken. Auf Moro wurde einen Touristen überfallen. Der einzige Polizist sagte, er wisse wer es war, der sei rückfällig geworden. Wenn er ihn erwische, knalle er ihn ab. Dann das ganz grosse Problem, die Rechtsicherheit. Hat man doch wunderbar im Film Cidade dos Deus gesehen. Die Polizei verdient kräftig mit an den Drogenbanden. Ich wurde auch mal in Rio von einem Polizisten angehalten. Er steckte mir Drogen in die Hosentaschen. Da ich aber keine Kohle bei mir hatte, nahm er sie wieder raus. Wieviele Mörder werden gefunden und verurteilt? Kann man den diversen brasilianischen Polizeicorps vertrauen? Also von Seiten Polizei haben wir es viel besser.

In der Tat, in allen westlichen Städten hat die Gewalt zugenommen. Was du hier von Kaiserslautern erzählst, ist auch in der Schweiz gang und gäbe. Es vergeht kein Samstagabend ohne irgendwelche Messerstechereien. Ich kann hier nur von der Schweiz erzählen, aber ich kenne kein Quartier, in das ich mich nicht hineinwagen könnte. Die "bösen Buben" erkennt man meist, man sieht es ihnen an, also weicht man ihnen aus. Natürlich kannst du Pech haben und im selben Bus landen etc. aber die Chance ist vielleicht 1:1000. Das hat in Rio doch eine ganz andere Dimension. Nur weil jetzt die Copa und das Zentrum einigermassen sicher sind, heisst das ja nicht, dass Rio sicher ist. Ein paar Strassenzüge hinter der Copa geht es bereits los. Oder etwas abseits am Strand, bist du erledigt. Alleine nach Rocinha oder offenbar jetzt Vidigal, darauf dürfte wohl auch ein Brasilianer verzichten. Vorallem sind schnell Schusswaffen im Spiel, die Angreifer mit Drogen zugedröhnt (zumindest so stell ich mir das vor), ein Schuss fällt schnell. Angeblich kannst du für 50 Real einen Mörder anheuern. (Oder ist das ne Geistergeschichte?)

Aber wie gesagt, ich kenne die Situation in Deutschland nicht. Rio ist aber sehr viel gefährlicher als die Schweiz.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 07 Apr 2008 17:42 #7869

Michael1978 schrieb: Ganz ehrlich: Ich kann das dumme Gefasel über die ach so gefährlichen brasilianischen Städte nicht mehr hören. Als ich im April 2007 in Rio war habe ich mich bedeutend sicherer gefühlt als momentan in unserer Stadt hier.



Hallo Kalleman und Michael,

ich komme ja frisch aus Rio de Janeiro zurück.
Habe also ganz neuen Input.
Meine Meinung zum Thema, nachdem ich dort vor Ort auch mit mehreren Leuten gesprochen habe.
In der Zona Sul in Rio de Janeiro ist es sicherer geworden, nachdem es Anfang und Mitte der 90er Jahre wirklich extrem heftig war.
Der Gouveneur hatte Militär angefordert, die Polizei wurde umstrukteriert und es wurde mit eisernem Besen gekehrt. Mit sehr harten Aktionen wurde in der Zona Sul aufgeräumt.
Die Sache ist, dass in der Zona Norte die Lage ganz anders ausschaut. Das meinen auch sämtliche Einwohner in Rio. Jeden Tag kommt es zu schweren Zwischenfällen. Mit der U-Bahn fuhren wir einmal tief in die Zona Norte hinein, und einmal fuhren wir mit dem Auto mitten in der Nacht quer durch die Zona Norte.
Mit Vollgas ging es über rote Ampeln. Niemals halten! Niemals! Die Polizei hat selbst in der Zona Sul meist Sturmgewehre dabei. Überall ist nachts die Poilzei unterwegs. Die Lage ist relativ ruhig, aber es wirkt etwas angespannt.
Jeden Tag sahen wir im TV die Nachrichten aus Sao Paulo, wo immer etwas los war. Die News aus dieser Stadt sahen wirklich nicht gut aus.
Alle meinten, dass die Lage auf dem Land weitaus ruhiger ist. Die Großstädte sind und bleiben gefährlich, auch wenn es in der Zona Sul mittlerweile recht beschaulich wirkt.
Vor etwa einem Jahr gab es schwere Konflikte zwischen dne Favelas Vidigal und Rocinha. Der Tunnel musste dort gesperrt werden. Solche Dinge können jederzeit wieder passieren.
Und Rocinha und Vidigal sind nicht weg von Leblon und Lagoa. Und diese beiden Favelas liegen nicht in der Zona Norte...

Marco

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 16 Apr 2008 20:11 #7930

Polizei kämpft gegen Banden in Vila Cruzeiro in Rio

http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/ ... 11510.html

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 29 Apr 2008 12:30 #8003


glücklicherweise kam dieses mal marco unbeschadet wieder aus brasilien nach hause zurück.
ohne überfall, waffen und busentführung.
es hatte ja wohl dieses mal alles reibungslos geklappt.

so long

mark

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: 17 Jun 2008 15:36 #8213

kalleman schrieb: Polizei kämpft gegen Banden in Vila Cruzeiro in Rio

http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/ ... 11510.html


wenn man mal richtig googelt, ist es erstaunlich, was dort in rio so alles passiert.
aber mehr böse nachrichten kommen stets aus sao paulo.
aber wie sieht das eigentlich im norden aus? in belem oder manaus?
ist dort die situation ganz anders?
im süden soll es ja beschaulicher sein...

timo

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.