Reiseberichte, Erfahrungen für Reisen nach Lateinamerika, insbesondere Brasilien. Karneval in Rio, Regenwald und Amazonas – der grüne Kontinent steht Euch offen, was interessiert Dich am meisten?

THEMA:

Auswärtiges Amt 15 Apr 2005 13:31 #482

Folgende Sicherheitshinweise stammen von der Seite des Auswärtigen Amts - nur mal als allgemeine Info:

>>Die Großstädte Brasiliens, insbesondere Rio de Janeiro und São Paulo, weisen eine hohe Kriminalitätsrate auf (Eigentumsdelikte, Gewaltverbrechen, Entführungen; siehe auch allgemeine Informationen). Vom Besuch von Elendsvierteln (Favelas) wird generell abgeraten. Häufig werden sie von Drogenbanden kontrolliert. Zwischen den Banden kann es zu bewaffneten Auseinandersetzungen kommen, die auch Unbeteiligte in Mitleidenschaft ziehen können. Vorsicht ist auch in den als sicher geltenden Stadtteilen angebracht.

Nach Einbruch der Dunkelheit ist besondere Vorsicht geboten, vor allem in weniger belebten Straßen der Innenstädte, an Stränden, sowie in Rio auch auf den Zubringerautobahnen zum Flughafen, der Linha Vermelha, der Linha Amarela und der Avenida Brasil. Auch der zwischen dem nationalen und dem internationalen Flughafen in Sao Paulo verkehrende Zubringerbus war bisher vor gelegentlichen Überfällen nicht sicher. Als Alternative können Taxis in Anspruch genommen werden.

Bei Überfällen wird empfohlen, keinen Widerstand zu leisten. Die oft unter Drogeneinfluss stehenden Täter sind in aller Regel bewaffnet und schrecken vor Gewaltanwendung auch aus nichtigem Anlass nicht zurück.<<


Es grüßt Marco

[url:1j6tklh7] www.auswaertiges-amt.de/www/de/laenderin...type_id=4&land_id=26 [/url]

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 01 Apr 2005 15:40 #376

Apropos Parasiten. Da fällt mir auch Ägypten ein. Die Kinder dort auf dem Land haben fast alle so eine Art Bindehautentzündung, und über 50% der Ägypter haben diese Wurmkrankheit, hervorgerufen durch schlechtes Trinkwasser.
Aber diese verquellten Augen der Kinder, das ging mir nahe. Die Kinder spielten und lachten trotzdem, obwohl der Eiter lief, verkrustete und die Fliegen ständig um die Augen schwirrten...

Es grüßt Marco

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 22 Mär 2005 13:16 #318

Puuh, da läuft es mir kalt den Rücken herunter. Ich kam ohne Probleme durch Kolumbien. Aber ich war auch so ziemlich der Einzige, den ich traf und der ungeschoren davonkam....
Wirklich schlimme Dinge hab ich nie gesehen, ausser in Honduras. Dort, in San Pedor de Sula sah ich viele Menschen mit verätzter Haut. Zum Teil war das ganze Gesicht verunstaltet. Rötlich, die obere Hautschicht fehlte, wie man an den Rändern feststellen konnte. Ich vermute mal - recht zynisch - die arbeiten auf den Bananenplantagen von Chiquita und Del Monte. Ein kleines Kind spielte nur Barfuss und in Windeln im Dreck des Busbahnhofs. Êin ganzes Bein war von irgendeinem Parasiten befallen. Das fuhr mir brutal ein . Nördlich von Maceio passierte der Bus eine Armensiedlung - ihre Häuser bestanden nur aus Abfallsackplanen! Und in Jamaika, vorallem in Montego Bay liefen die Jugendbands rum, alle mit offenen Klappmesser. Das war ganz schön unheimlich. Aber eben, auch am schönsten Strand gibt es Menschen, die weniger Glück haben.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 16 Mär 2005 10:01 #296

  • Anonymous
Hallo, ich bin Henrike und 47 Jahre alt. Zu meinen "wilden" Zeiten trieb ich mich viel in Guatemala und Kolumbien herum. Dort kannten wir Freunde, und deshalb waren diese beiden Länder häufig unser Reiseziel.
In Kolumbien wurde ich einmal in einem Klamottengeschäft ausgeraubt, und ein zweites Mal wurde ich in einen dunklen Hauseingang gezogen, doch mein Mann kam schnell zur Hilfe.
Am heftigsten war jedoch einmal eine Routinekontrolle der Militärpolizei in einer Kleinstadt in Südkolumbien.
Mit MPi sperren sie abends eien Straße und zwangen uns mit vorgehaltener Waffe in ein leeres, dunkles, öffentliches Gebäude (glich einem Gericht oder einer Schule) mitzukommen. Dort mussten wir in einem Raum alles ausziehen und auspacken. Bis auf das letzte Hemd, selbst ein Parfum wurde ausgegossen, um den Inhalt zu prüfen. Wir hatten echten Bammel und befürchteten schlimmes, doch nach der Untersuchung ließen sie uns ziehen...

Henrike

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 13 Mär 2005 10:24 #284

Hi Kalleman,

das übelste, was ich jemals sah, lag nicht in Russland oder in Brasilien, sondern in Ägypten. Es waren Teile des Kopten-Viertels in Kairo. Ein Moloch in reinster Form, dort schippten Kinder mit bloßen Händen Kalk und Zement in Tüten. Gleich nebenan wurde Fladenbrote gebacken und irgendwo im Staub gelagert. Das sah alles dermaßen trostlos aus - unglaublich!!

Es grüßt Marco

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 13 Mär 2005 00:57 #281

Das "schlimmste" Slum soll ja hinter der Parade in Kingston sein. Jamaika hat die höchste Todesrate bei Polizisten, weil die da immer in diesen Slums rumballern. Ich kam vom Flughafen, (echt toll, vergessen Flüge etc) und wollte aus Kingston raus (wer will das nicht). Jeder schickte mich an einen anderen Ort um einen Bus zu kriegen und ich kam immer näher an diese Parade. Das Bussystem ist derart desorganisiert, dass sogar ich als erfahrener und abgebrühter Backpacker Lehrgeld bezahlen musste. Man hatte ich Schiss...Jamaika war das übelste, was ich je bereist hatte, noch schlimmer als Haiti. Ich fand Südamerika Klasse.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Kriminalität in Lateinamerika 11 Mär 2005 09:50 #273

  • Anonymous
hm, rate mal. ich würde mal schon vermuten, die favela von rio, ciudad de mexico und lima und bogota. gott im himmel, da sind die vororte in russlands reinste tummelwiesen netter menschen...

burghard

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.