THEMA:

Hallescher FC 13 Jun 2017 15:17 #34583

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Drittligisten Hallescher FC im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen zweier Fälle eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 4500 Euro belegt.

Unmittelbar vor sowie während des Drittligaspiels bei Holstein Kiel am 20. Mai 2017 wurde im Zuschauerbereich der Hallenser mehrmals Pyrotechnik gezündet. Ab der 83. Minute kam es im Hallenser Block zudem zu Beschädigungen und zu Zusammenstößen mit Einsatzkräften der Polizei.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.


www.dfb.de/news/detail/4500-euro-geldstr...ddcf5e2f79dbaa84a160

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hallescher FC 03 Mai 2017 20:50 #34256

HFC - 1. FCM

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hallescher FC 12 Apr 2017 22:37 #34103

Erklärung zum Spiel in Osnabrück.

Nachdem es vor dem Spiel 6 Betretungsverbote für das Spiel in Osnabrück gab, machte man sich trotzdem Samstag früh 5:45 Uhr auf den Weg nach Osnabrück. Von MD bis Hannover begleitete uns dabei eine Einheit der Bundespolizei. Die Fahrt verlief ohne Zwischenfälle. Kurz vor Osnabrück verließen die anwesenden Stadionverbotler und Betretungsverbotler den Zug, ehe man ohne weitere Probleme in Osnabrück ankam. Auf dem Weg zu den Shuttlebussen wurden wir dann auf dem Vorplatz des Bahnhofes plötzlich von einer BFE-Einheit eingekesselt. Hier wurde uns erklärt, dass man von allen Zugfahrern die Personalien aufnehmen werde und alle einer Intensivkontrolle unterzogen werden. Auf Nachfrage, welchen Grund diese Maßnahme habe, verwies man polizeitypisch auf die “Gefahrenabwehr”. Die anwesenden HFCer sahen dies jedoch nicht ein und diskutierten nun mit der Polizeiführung. Leider fehlte an dieser Stelle auch eine Art von Vermittler in Form des Fanprojektes. Dieses war Aufgrund der plötzlichen Absetzung des Fanprojektleiters nicht vor Ort, da man personell diese Reise nun nicht mehr gestemmt bekommt. Nach einer Weile der Diskussion fügte die Polizei nun hinzu, dass man in der Bahn einen Osnabrück-Schal entwendet haben soll. Die anwesenden Fans fühlten sich an die Maßnahme nach dem letzten Spiel in Osnabrück erinnert, bei welchem ebenfalls unter fadenscheinigen Begründungen jeder HFC-Fan beim Verlassen des Stadions kontrolliert wurde und die Maßnahme sich knapp 5 Stunden hinzog. Da man nun nicht mehr mit einem Spielbesuch rechnete, wurde sich kurzfristig dazu entschieden, wieder die Heimreise anzutreten. Dies erlaubte die Polizei dann auch ohne die angekündigten Kontrollen durchzuführen, weshalb sich der vorgeschobene Grund des Schalraubes im Nachhinein als völlig haltlos darstellte. Doch auch HFC-Fans, welche mit den Autos und Kleinbussen anreisten, sollten sich am Stadion von der Polizei in einem gesonderten Bereich kontrollieren lassen. Hier hielt man vor allem Ausschau nach ultraorientierten Aussehen. Die zur Kontrolle gebetenen Personen lehnten diese jedoch zum Großteil ab, da man durch die optische Abtrennung klar mit sogenannten Nacktkontrollen rechnete. Wiederum andere HFC-Fans, welche sich noch auf dem Weg nach Osnabrück befanden, drehten nach der Information ebenfalls um und sahen von einem Besuch ab. Die Rückfahrt verlief ohne Probleme.

Uns tut es für die Mannschaft leid, welche es endlich schaffte, in Osnabrück zu punkten und wir nicht gemeinsam mit ihr die ersten Tore überhaupt in Osnabrück bejubeln durften. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen HFC-Fans und Fanclubs bedanken, welche diese Maßnahmen nicht über sich ergehen ließen und Solidarität zeigten!


www.saalefront.de/blog/?p=5475

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hallescher FC 12 Apr 2017 17:47 #34095

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Drittligisten Hallescher FC im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen sechs Fällen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro belegt. Dem Verein wird nachgelassen, hiervon einen Betrag in Höhe von bis zu 4000 Euro für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen zu verwenden. Dies wäre dem DFB bis zum 31. August 2017 nachzuweisen.

Vor dem Spiel um den DFB-Pokal gegen den Hamburger SV am 25. Oktober 2016 wurden im Hallenser Zuschauerblock mehrere Signalfackeln gezündet. In der 58. und 63. Spielminute wurde zudem jeweils ein Böller gezündet.

Vor Beginn des Meisterschaftsspiels beim Chemnitzer FC am 04. Februar 2017 wurde im Hallenser Zuschauerblock ein Bengalisches Feuer gezündet.

Vor dem Meisterschaftsspiel beim FC Hansa Rostock am 19. Februar 2017 kam es zu Sachbeschädigungen in der Gästetoilette.

Vor dem Meisterschaftsspiel gegen den VfR Aalen am 14. März 2017 in Halle wurde im Hallenser Zuschauerblock Pyrotechnik abgebrannt.

Während des Meisterschaftsspiels beim FSV Zwickau am 02. April 2017 wurden im Hallenser Zuschauerblock geringe Mengen Rauchpulver gezündet. Nach der Partie war es im Zuschauerblock zu körperlichen Auseinandersetzungen mit dem Ordnungsdienst gekommen.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.


www.dfb.de/news/detail/12000-euro-geldst...73b3feb036e0e98711cb

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hallescher FC 06 Apr 2017 12:45 #34056

Nun ist es amtlich!
Oberbürgermeister Bernd Wiegand hat Steffen Kluge versetzt, der somit seit diesem Montag nicht mehr Leiter des Streetwork-Fanprojektes Halle ist!Für uns als HFC-Fans ein Schock!
Um es klar zu sagen: Herr Wiegand setzt im Alleingang den Leiter des Fanprojektes ab und zerstört damit 10 Jahre harte Arbeit und die Vertrauensbasis. Für uns ist dieser Alleingang nicht hinzunehmen, weshalb wir die Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Halle bis zur vollständigen Klärung der Situation bezüglich der Weiterführung der Arbeit im Allgemeinen sowie die Personalentscheidung im Speziellen konsequent und in allen Bereichen einstellen!

Das betrifft konkret die ehrenamtliche Betreuung des Fanhauses an Spieltagen durch die aktive Fanszene sowie die komplette Nutzung des Fanhauses durch uns; sei es zu den Fantreffs am Dienstag oder den Treffen im Rahmen der Fanarbeit des HFC-Fanszene e.V., des HFC-FANKURVENRATs sowie der Ultraszene. Ebenso stellen wir die ehrenamtliche Arbeit des HFC-Fanradios und des Halbzeitspiels ein, welche durch das Fanprojekt Halle initiiert, unterstützt und über Jahre begleitet wurde.

Wir haben uns zu diesen schweren Schritten entschieden um aufzuzeigen, dass die Arbeit des Fanprojektes vor allem durch den Einsatz des Fanprojektleiters, Herrn Kluge, geprägt ist und nicht einfach (wie in einer Werkstatt für Ersatzteillager) auszutauschen ist. Immerhin handelt es sich hier um ein sehr spezielles Handlungsfeld der Jugendsozialarbeit.

Das Fanprojekt Halle und die soziale Arbeit mit HFC-Fans, insbesondere der jüngeren Generation, gehören nachweislich zu den besten in Deutschland!
Was heißt das konkret? Die bewusste Auswahl des Standortes, die Sanierung des Fanhauses durch HFC-Fans, der über die Jahre gewachsene und gut besuchte Fan-Treff an Spieltagen für Fans aller Couleur, der Kontakt und die Arbeit an der Fan-Basis, aber vor allem die Akzeptanz und der insbesondere durch die vielen Projekte und Bildungsreisen hervorgerufene Respekt für die kontinuierliche Arbeit.

In den letzten 10 Jahren wurde mit dem Streetwork-Fanprojekt Halle, getreu dem Motto „NUR ZUSAMMEN“, etwas geschaffen, was nicht ansatzweise in Gold aufzuwiegen ist. Steffen Kluge wusste immer wieder den schweren Spagat zwischen Verständnis, Aushandlung und mahnenden Worten zu stehen. In unzähligen Treffen und Gesprächen sorgte er dafür, die Spannungsfelder zwischen den verschiedenen Interessens- und Konfliktparteien abzubauen.

Alle Netzwerkpartner des halleschen Fanprojektes wissen das vor dem Hintergrund ihrer jahrelangen Erfahrung zu würdigen und genau einzuschätzen.

Aktuell gibt es keinen Ersatz für Steffen Kluge! Damit kann die soziale Fanarbeit nicht mehr in gewohnter Weise und im herkömmlichen Umfang aufrechterhalten werden. Uns fehlt das Vertrauen in ein „neues“ Fanprojekt, weshalb wir uns zu diesen Schritten veranlasst, ja gewissermaßen genötigt sehen.

Wir fordern Herrn Wiegand zum wiederholten Mal auf, seine, aus unserer Sicht, unüberlegte Personalentscheidung fachlich zu begründen und sie vor allem zu überdenken!

HFC-FANKURVENRAT
HFC-Fanszene e.V.
Saalefront-Ultras


www.saalefront.de/blog/?p=5470

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hallescher FC 07 Feb 2017 12:47 #33683

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hallescher FC 12 Dez 2016 17:40 #33489

Es ist Donnerstag der 26.08.15 früh 7 Uhr, noch nicht ganz die aufreibende Niederlage in Dresden verarbeitet, chillt der eine schon auf Arbeit, der andere macht sich gerade fertig, da klingelt es Sturm an der Tür. „Guten Tag die Polizei! Wir haben einen Durchsuchungsbefehl!“ Wie, was, hä? Dies passiert an 12 Wohnungen. Sämtliche Technik (PCs, Laptops, Playstation, Smartphones etc) und Datenspeicher (CDs, USB-Sticks, Speicherkarten etc) werden mitgenommen und verschwinden für mehrere Monate in den dunklen Kammern der Polizeibehörden. Wer zu Hause nicht anzutreffen ist, den besuchen die Cops in 11 facher Stärke auf Arbeit. Probezeit? Kündigung! Doch was war passiert!? In der Nacht vom 14.2.15 zum 15.2.15 wird in Schkopau ein Zug von Rostockern attackiert. Die Polizei holt zum Großschlag aus! Wie immer die Kanonen auf die Spatzen gerichtet. Funkmastenfahndung heißt das Zauberwort. Dabei vergisst man, dass die Masten bis Halle reichen! Diese Daten dann schnell mit der Gewalttäter Sport Datei abgeglichen und schon steht man früh morgens vor der Tür. Irgendwas wird man schon finden. Was schert einen da die Nachbarschaft oder die im Grundgesetz festgehaltene Unverletztlichkeit der Wohnung. Sind ja nur Fußballassis. Die Hemmschwelle für Hausdurchsuchungen hängt da sehr niedrig. Kaum hat man die Technik davon getragen, liegt auch schon die nächste Post im Briefkasten. Der DFB grüßt freundlich mit einem Stadionverbot. Wie DFB!? Woher hat er die Daten von dem Vorfall? Was geht das den DFB an? Datenschutz? Fehlanzeige! Straftat mit Fußballzusammenhang! 3 Jahre Stadionverbot…auf Verdacht! Dein Freund und Helfer ist mal wieder flink. Statt ordentlich zu ermitteln muss man erstmal anprangern. Die 12 Jungs sofort zum Anwalt. Akteneinsicht wird beantragt. Einer der Jungs befindet sich zu diesem Zeitpunkt nicht einmal in Deutschland. Dies wird auch dem DFB übermittelt. Egal. Die Polizei sagt was anderes. Nach fast einem Jahr gibt es die Technik nach und nach zurück. Akteneinsicht immer noch Fehlanzeige! Die Polizei hat nun endlich die Auswertung fertig und die Anwälte können Akteneinsicht nehmen. Mehrere hundert Seiten. In der Technik wird gar nichts gefunden! Nach 15 Monaten werden die Ermittlungen eingestellt. Nach §170! Das heißt, dass man völlig unschuldig ist! Der DFB hebt die Stadionverbote mit einem Standardschreiben auf. Keine Entschuldigung. Nichts! 15 Monate standen die 12 Jungs nun völlig zu Unrecht vor den Toren! 15 Monate indem sie unter anderem die Spiele zum 50 Jährigen verpassten. 15 Monate in denen sie zahlreichen Schikanen vor den Stadien der Republik ausgesetzt waren. 15 Monate die einem genommen wurden in seiner Fanlaufbahn.

Stadionverbote auf Verdacht!? DANKE DFB!!! *


www.saalefront.de/blog/?p=5233

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.