Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: 1. FC Köln

1. FC Köln 21 Mai 2019 21:22 #40472

1. FC Magdeburg vs. 1. FC Köln (1:1)
Woran denken wir bei dieser Partie? Richtig, an das legendäre DFB-Pokalspiel, das der FCM am 27. August 2000 mit 5:2 gewinnen konnte! Nun kam es in Magdeburg nach knapp 19 Jahren zum Wiedersehen. Zwar waren die Geißböcke bereits aufgestiegen und die Magdeburger abgestiegen, doch lumpen lassen wollten sich beide Seiten nicht. Da ein Großteil der aktiven Fanszene des FCM aufgrund der Bauarbeiten die Seite wechseln musste, stand man nun neben den Gästefans. Pyro, ein Schlagabtausch an der Pufferzone, auf dem Rasen gab es ein 1:1 zu sehen.
(Fotos: Jean Falkner)
* www.turus.net/fotostrecke/sport/1-fc-magdeburg.html





Anhänge:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

1. FC Köln 11 Jun 2019 23:00 #40706

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Deutschen Meister FC Bayern München und Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss jeweils mit Geldstrafen belegt. Der FC Bayern muss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger 5000 Euro zahlen, die Kölner wegen vierer Fälle unsportlichen Verhaltens der Anhänger eine Gesamtstrafe in Höhe von 11.900 Euro.

Im Kölner Zuschauerbereich wurden vor Beginn sowie in der 60. Minute des Zweitligaspiels beim FC Ingolstadt 04 am 3. März 2019 insgesamt sieben pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Zudem zündeten Kölner Zuschauer vor Beginn der Zweitligabegegnung beim 1. FC Heidenheim am 7. April 2019 mindestens zwölf Bengalische Feuer sowie in der vierten Minute der Zweitligapartie beim MSV Duisburg am 10. April 2019 ebenfalls ein Bengalisches Feuer. Darüber hinaus lief ein Kölner Zuschauer in der 66. Minute des Zweitligaspiels gegen den SV Darmstadt 98 am 26. April 2019 auf das Spielfeld, wodurch sich die Spielfortsetzung um eine Minute verzögerte.

Die Vereine haben den jeweiligen Urteilen zugestimmt, die Urteile sind damit rechtskräftig.


www.dfb.de/news/detail/geldstrafen-fuer-...n-1-fc-koeln-203373/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

1. FC Köln 27 Jun 2019 16:15 #40766

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 18.900 Euro belegt. Bis zu 6300 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Dezember 2019 nachzuweisen wäre.

Kurz vor Anpfiff und während der ersten Halbzeit des Zweitligaspiels beim 1. FC Magdeburg am 19. Mai 2019 brannten beziehungsweise schossen Kölner Zuschauer insgesamt zwölf pyrotechnische Gegenstände ab. In der 53. Minute versuchten dann Zuschauer aus dem Heim- und dem Gästebereich, jeweils die Trennung zum gegnerischen Block zu überwinden. Hierbei warfen Kölner Zuschauer mindestens sechs Bengalische Feuer in Richtung des Heimblocks, wovon vier durch das Fangnetz zwischen den Blöcken abgefangen wurden. Der Spielbetrieb musste aufgrund der Vorfälle für etwa sechs Minuten unterbrochen werden. Zudem brannten Kölner Anhänger in der 75. Spielminute erneut drei Bengalische Feuer ab.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.


www.dfb.de/news/detail/18900-euro-geldst...n-1-fc-koeln-204468/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

1. FC Köln 16 Jul 2019 01:47 #40847

Im April 2017 spielte der 1. FC Köln gegen Hoffenheim. Dass sich danach weder die Staatsanwaltschaft, noch die Kölner Polizei oder auch die Stadionverbotskommission des 1. FC Köln mit Ruhm bekleckern würden, konnte zu diesem Zeitpunkt keiner der Beteiligten erahnen.

Rückblick
Bei dem Spiel sollen sich Fans vermummt haben, um anschließend einen Doppelhalter mit vermeintlich beleidigendem Inhalt gegen Dietmar Hopp zu zeigen. Dieser erstattete danach Anzeige wegen Beleidigung. Nach dem Spiel gelang es der Kölner Polizei eine Schwenkfahne der Wilden Horde sicherzustellen (wir berichteten hier!)

Die Staatsanwaltschaft scheiterte in zwei Instanzen, eine richterliche Bestätigung der Beschlagnahme herbeiführen zu können. Die Schwenkfahne musste an die Wilde Horde zurückgegeben werden.

Parallel dazu wurden schnell zwei FC-Fans von den szenekundigen Beamten angeblich identifiziert, woraufhin ein Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet wurde. Die Stadionverbotskommission verhängte daraufhin gegen die beiden Fans, ohne vorangegangene Verurteilung und ohne Beachtung der Unschuldsvermutung, ein bundesweites Stadionverbot von anderthalb Jahren. Und sie nahmen auch hier billigend in Kauf, dass die beiden Fans die erste Europa-Saison nach zwei Jahrzehnten in Müngersdorf verpassten.

Heute
Letzte Woche, zwei Jahre nach dem Vorfall, standen die beiden FC-Fans vor Gericht. In der Verhandlung hegte selbst die Staatsanwaltschaft Zweifel daran, dass die Angeklagten auf dem Video zu erkennen seien und plädierte auf Freispruch. Die Verteidiger schlossen sich dem selbstverständlich an und so verließen die beiden Angeklagten als Unschuldige den Gerichtssaal. Die Kosten des Verfahrens fallen der Staatskasse zur Last.

Fazit
Schon wieder konnten zwei Unschuldige durch Aussprache einer individuellen Verurteilung der Stadionverbotskommission, ohne vorangegangene rechtsstaatliche Überprüfung, den Auftritt des 1. FC Köln auf internationaler Bühne nicht miterleben! Ihnen wurde unrechtmäßig eine anderthalb jährige Strafe auferlegt. Ein fader Beigeschmack bleibt somit nicht nur bei dem Vorgehen der Ermittlungsbehörden, sondern auch bei einem beleidigten Mäzen, der den deutschen Staatsapparat anscheinend für seine persönlichen Zwecke instrumentalisiert!

Wir als Kölsche Klüngel fordern weiterhin dazu auf, ein Stadionverbot – wenn überhaupt – erst nach einer rechtskräftigen Verurteilung auszusprechen, damit sich solche Fälle zukünftig nicht mehr wiederholen!


www.suedkurve.koeln/willkuerliche-stadionverbote-vermeiden/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

1. FC Köln 15 Sep 2019 19:57 #41431

Die Polizei Köln hat nach dem Bundesligaspiel 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach am Samstagnachmittag mehrere Personen in Gewahrsam und zwei Personen vorläufig festgenommen.

Gegen einen 35-Jährigen Kölner wird unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, nachdem er kurz vor Spielende vor der Südtribüne des Rhein-Energie-Stadions einen Böller gezündet hatte. Er wurde unmittelbar nach der Tat im Zuschauerblock festgenommen. Durch den Böllerwurf wurden unter anderem Ordner, Medienvertreter und ein Volonteer verletzt. Insgesamt zwölf Verletzte wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Nachdem ein 27-Jähriger Mann in der Robert-Perthel-Straße von einem Polizisten angehalten werden sollte, beschleunigte der Mann und fuhr unmittelbar auf den Beamten zu. Dieser konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Er blieb unverletzt. Nach kurzer Verfolgung wurden der 27-Jährige Fahrer und die weiteren Insassen von der Polizei gestellt. Das Fahrzeug gehörte zu einer Kolonne von mehreren Fahrzeugen, die kontrolliert werden sollten. Dabei stellte die Polizei Schlagwerkzeuge und Vermummungsgegenstände sicher. Es bestand der Verdacht, dass sich die 25 Männer auf dem Weg zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung befanden. Die Polizei nahm den 27-jährigen Fahrer fest und alle übrigen zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam.

Bereits vor dem Spiel kontrollierte die Polizei an der gleichen Stelle 190 Männer, Frauen und Jugendliche, die nach Einschätzung der Polizei zur Kölner Störerszene gehören. Alle wurden nach Feststellung der Personalien entlassen.

Am Samstagmorgen hatten Beschäftigte des Rhein-Energie-Stadions im Zugang zum Gästeblock eine übel riechende Substanz festgestellt. Die betroffenen Stellen wurden sofort gereinigt.

Insgesamt verzeichnete die Polizei bei dem Derby rund 800 gewaltbereite Störer, davon die Hälfte aus Köln.


www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4375128

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.