THEMA:

Hertha BSC 11 Sep 2018 07:59 #37962

  • Twixxs Avatar
  • Twixx
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 4066

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten Hertha BSC im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 28.000 Euro belegt.

Zu Beginn des DFB-Pokalspiels bei Eintracht Braunschweig am 20. August 2018 zündeten Zuschauer im Gästebereich mindestens 20 pyrotechnische Gegenstände. In der 32. Spielminute wurden im Berliner Zuschauerblock erneut mindestens acht pyrotechnische Gegenstände abgebrannt.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.


www.dfb.de/news/detail/28000-euro-geldst...r-hertha-bsc-192506/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hertha BSC 21 Aug 2018 10:40 #37828

  • Rafaels Avatar
  • Rafael
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 1250
Eintracht Braunschweig vs. Hertha BSC

www.youtube.com/watch?v=tkLz6ccN0OY

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hertha BSC 18 Apr 2018 15:46 #36919

  • Twixxs Avatar
  • Twixx
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 4066

Aktuelle Situation zwischen Vereinsführung und der aktiven Fanszene

Schon fast die gesamte Saison 2017/2018 liegt ein grauer Schleier über der Ostkurve Hertha BSC. Dass das Verhältnis zwischen Herthas Geschäftsführung und den Ultras, sowie weiten Teilen der Ostkurve stark angespannt ist, hat sich so langsam auch bis zum letzten Herthaner rumgesprochen. Die letzten Gespräche von Vertretern der Ostkurve Hertha BSC mit der Geschäftsführung liegen nun fast ein Jahr zurück. Die aktuellen Entwicklungen tragen jedoch nicht zur Entspannung der Situation bei, denn in dieser Woche gab es erneut Sanktionen und Auflagen gegen Herthaner, welche ein Spruchband zum Heimspiel gegen Köln angemeldet hatten. Wie kam es dazu?

Nach einem in der Öffentlichkeit umstrittenen, rechtlich aber absolut irrelevanten Spruchband von uns gegen die Ultras des 1. FC Köln, folgte ein Spruchbandverbot gegen unsere Gruppe, die „Harlekins Berlin `98“. Dieses Verbot war ursprünglich gültig bis zum Ende des Jahres 2017, wurde vom Verein aber wegen nicht genehmigten Spruchbändern in den folgenden Spielen, auf unbestimmte Zeit verlängert. Einige Monate später folgte dann eine Welle von Auflagen und Zensurversuchen für eine geplante Choreo der Ostkurve Hertha BSC zum Heimspiel Hertha BSC – TSG Hoffenheim, was dazu führte, dass diese Choreo kurzfristig abgesagt wurde. Kurze Zeit später flatterten per Einschreiben dann zwei Stadionverbote bei „Harlekins“-Mitgliedern ein. Begründet wurde die beiden Stadionverbote unter anderem mit ausgerollten Spruchbändern, welche „die Sicht mehrerer Personen … behindern“ und dem weiteren Vorwurf gegen die Beschuldigten, die „zugewiesenen Platz auf unzulässige Weise verlassen“ zu haben. Beim Blick auf die eigene Dauerkarte wird dieser angebliche Verstoß gegen die Stadionordnung ad absurdum geführt, denn auf jeder Ostkurven-Karte wird folgender Vermerk aufgedruckt: „Freie Sitzplatzwahl bei BL-Spielen in den Blöcken Q-T“.

Doch damit noch lange nicht genug! Dass ein Spruchbandverbot gegen eine einzelne Gruppen keine Erfolg hat, haben die Verantwortlichen bei Hertha spätestens beim letzten Heimspiel gegen Wolfsburg zu spüren bekommen. Rund zwanzig Spruchbänder von Zusammenschlüssen aus sämtlichen Berliner Bezirken und Regionen im Berliner Umland kritisierten die aktuelle Ausrichtung der Geschäftsführung und das Verhalten von Herthas Vertretern bei der DFL-Abstimmung zum Thema 50+1. In der Presse wurde diese Kritik von Michael Preetz und Paul Keuter natürlich sofort heruntergespielt. Die Kritiker waren sofort wieder die ewig Gestrigen. Dabei wurde von den beiden Herren aber mit keinem einzigen Satz auf die vorgebrachte Kritik eingegangen. Kein Wort zur Enthaltung bei der 50+1 – Abstimmung, kein Wort zur fehlenden Präsenz in der eigenen Stadt, kein Wort zum Zuschauerschwund, kein Wort zu unzufriedenen Mitgliedern und Fans und auch kein Wort zur neuen Kampagne, welche bis jetzt keinen sicht- und spürbaren Erfolg eingebracht aber Millionen Euro verschlungen hat. Wie man bei Hertha mit dieser Kritik umgeht, bekam die Fanszene nun nochmal deutlich zu spüren. Hertha wirbt in der Öffentlichkeit zwar immer mit Gesprächsbereitschaft, doch offensichtlich darf man seine Meinung und Kritik nur dann äußern, wenn sie den Damen und Herren von der VIP Tribüne passt. Anders lassen sich auch die neusten Sanktionen gegen Fans in der Ostkurve nicht erklären. Gestern erhielten wir die Info, dass offensichtlich schon wieder neue Regularien bei Hertha eingeführt wurden. Nachdem die letzte geplante Choreo mit so hohen Auflagen belegt wurde, dass diese praktisch nicht mehr umsetzbar war, hat es nun auch Spruchbänder in der Ostkurve getroffen. Folgende E-Mail von der Fanbetreuung an einen Spruchband-Anmelder wurde uns am Freitag weitergeleitet:

„… Für das Einbringen von Spruchbändern (Bannern) benötigen wir gewisse Informationen insbesondere damit am Einlass (bitte Nutzen Sie zum Einbringen Ihres Spruchbandes das Osttor, Eingang Mitteltor) keine Probleme entstehen.

Aus welchem Material ist das Spruchband gefertigt (z. B. Stoff, Raufasertapete, PVC)?
Aus welchen und wie vielen Teilen setzt sich das Spruchband zusammen (z. B. drei Tapetenrollen)?
Welche konkreten Abmessungen hat das Spruchband?
Wer meldet das Spruchband an (Sie oder eine Gruppe)?
Zudem gelten folgende Anforderungen an das Einbringen von Spruchbändern (Banner):

Es ist strikt untersagt, Spruchbänder mit beleidigendem, diskriminierendem oder diffamierenden Inhalt in das Berliner Olympiastadion zu verbringen und/oder dort zur Schau zu stellen.
Die Spruchbänder sind durch den Anmelder bzw. die entsprechende Personengruppe nach Abschluss der Zurschaustellung entsprechend zu entfernen und sachgerecht zu entsorgen.
Sollten die Vorgaben nicht eingehalten werden, müssen wir Sie bereits jetzt darauf hinweisen, dass damit gleichfalls gegen die Haus- und Stadionordnung verstoßen und wir uns entsprechende Sanktionen solcher Verstöße vorbehalten. …“

Die Geschäftsführung von Hertha BSC sollte endlich mal aufwachen und anfangen, sich mit wirklich wichtigen Dingen zu beschäftigen und nicht ständig neue Sanktionen und Auflagen gegen kritische Herthaner aus dem Hut zu zaubern. Der Identitätsverlust bei vielen Herthanern und die damit einhergehenden, sinkenden Zuschauerzahlen, sowie die schwindende Reputation in der eigenen Stadt sollten Herrn Preetz und Herrn Keuter mehr Kopfschmerzen bereiten. Gegen Mainz und Hoffenheim passierten jeweils nur etwa 23.000 Zuschauer die Stadiontore. Fast 10.000 Herthaner weniger, als offiziell angegeben…

Zeit für Veränderung – Gemeinsam für die Zukunft von Hertha BSC!

Harlekins Berlin `98 im April 2018


hb98.de/2018-04_aktuelle-situation-zwisc...er-aktiven-fanszene/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hertha BSC 19 Mär 2018 13:52 #36698

  • Rafaels Avatar
  • Rafael
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 1250
Hertha BSC beim Hamburger SV

Endlich 2. Liga HSV

www.youtube.com/watch?v=P5oT7dTe2dI

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hertha BSC 04 Feb 2018 22:37 #36349

  • Twixxs Avatar
  • Twixx
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 4066

Hallo Herthaner,

wie bereits im Kurvenecho und im Forum angekündigt, haben wir eine für Samstag geplante Choreografie in der Ostkurve abgesagt. Die Gründe hierfür, liegen in einem eklatanten Vertrauensmissbrauch seitens der Geschäftsführung von Hertha BSC, welcher sich in wahnwitzigen Regularien und Zensurversuchen für eben diese Choreografie äußerte. Das Verhältnis zwischen diesen Herren und uns ist, das muss man zum jetzigen Stand leider konstatieren, nachhaltig gestört – es existiert nahezu keins.

Wie konnte es soweit kommen?

Im Rahmen des Pokalspiels gegen den 1. FC Köln zeigten wir ein Spruchband in der Kurve, welches nachhaltig für Diskussionen und Schnappatmung sorgte. Wir möchten in diesem Zusammenhang feststellen, dass wir uns keinen Anspruch auf moralische Überlegenheit anmaßen und uns wohl bewusst war, dass dieses Spruchband nicht jedem, auch nicht jedem Herthaner, gefallen wird. Das muss es aber unserer Meinung nach auch nicht! Schon häufiger gab es in unserer nun fast zwanzigjährigen Geschichte Spruchbänder, die aneckten oder moralische Grenzen übertraten. In der Regel distanzierte sich der Verein dann von dessen Inhalten und die Sache war erledigt. Warum sollte es auch anders sein? Schließlich ist die Meinungsfreiheit ein hohes Gut in unserer Gesellschaft und in Art. 5 des Grundgesetzes festgeschrieben. Diese darf nur eingeschränkt werden, wenn es sich um eine strafrechtlich relevante Form der Beleidigung handelt, Anzeigen aus Köln sind uns bisher allerdings nicht bekannt. Spruchbänder als Stilmittel im Stadion, haben bereits öfter den „Rahmen des Sagbaren“ gesprengt und das ist prinzipiell auch gut so, aber anscheinend passt das in dieser Gesellschaft nur in fernsehtauglichen Satireformaten.

Im Wahn des Wandels hin zu einem geleckten „neuen“ Saubermannimage trat Hertha BSC zunächst in Form von Michael Preetz vor die Kamera, um unserer Gruppe die Zugehörigkeit zu diesem Verein abzuerkennen und alsbald in Form der Fanbetreuung auf uns zu und übermittelte uns die Sanktionen für die nächste Zeit. Ein Spruchbandverbot für das nächste Heimspiel und eine wortwörtliche Anmeldung aller darauffolgenden Spruchbänder bis zum Jahresende. Wir reden hier wohlgemerkt nicht von einem Aufruf zur Gewalt, welcher dort beim Spiel entrollt wurde, sondern einem strafrechtlich vollkommen irrelevanten Inhalt, der aber anscheinend nicht in die „political correctness“ dieser Zeit passt.

Diese Sanktionen waren für uns nicht akzeptabel und so haben wir selbstbewusst entschieden, sie nicht zu akzeptieren. Wir lassen uns von niemandem den Mund verbieten, nur weil ihm unsere Meinung nicht passt. Die Reaktionen kamen prompt, es gab Stadionverbote für Leute, die nach dem Spiel den Innenraum früher betreten haben, als sie es sonst seit Jahren tuen. Dies geschah aus den Emotionen heraus, aus dem Frust, der nach diesem blamablen Ausscheiden im DFB-Pokal rausmusste. Auch hier hätte es in früheren Zeiten ein klärendes Gespräch gegeben, in dem man das Geschehen gemeinsam aufgearbeitet hätte.
Im Rahmen der Anhörungen zu den Stadionverboten fielen dann Aussagen, die bezeugen, dass es niemals um das Spruchband oder das Betreten des Innenraums ging, sondern sie einfach mal ein Exempel an uns statuieren wollten. Wer kann es ihnen verübeln? Sind wir doch immer federführend dabei, wenn es darum geht Missstände und Fehlentwicklungen, wie die aktuelle Imagekampagne oder die Pläne für ein Stadion in Brandenburg zu kritisieren.

Die Sanktionen hielten uns auch von weiteren Spruchbändern nicht ab und so endete das Jahr 2017, wie auch das letzte, im Zwist mit der Vereinsführung. Da die Sanktionen jedoch nur bis zum Jahresende ausgesprochen wurden, nahmen wir ganz normal zum Heimspiel gegen Dortmund Spruchbänder mit, die jedoch auch diesmal leider nur über Umwege ins Stadion gelangen konnten, da sich Hertha BSC nicht dazu in der Lage sah, sich an ihre Worte zu erinnern und uns die Spruchbänder zu gestatten. Im Nachgang des Spiels wurden uns dann weitere, stärkere Sanktionen angedroht, sollten wir es wagen, ein weiteres Mal ein Spruchband zu zeigen. Zur Erinnerung, es geht hier um ein Stück Papier, auf welchem mit Farbe eine Meinung geschrieben steht. Eine Meinung, die immer klar zuzuordnen und deren Kundtun grundrechtlich geschützt ist!

Am vergangenen Donnerstag folgte dann der bisherige Tiefpunkt. Als Ostkurve Hertha BSC überlegten wir uns eine Choreografie für das anstehende Spiel gegen Hoffenheim. Verschiedene Menschen machten sich lange Zeit Gedanken über Motiv und Realisierung dieser Choreografie und investierten ihr Herzblut in sie, wie sie auch bereits seit Jahren ihr Herzblut in diesen Verein stecken. Zwei Tage vor dem Spiel wurden uns dann neue Auflagen mitgeteilt, an deren Annahme die Erlaubnis unserer Choreografie plötzlich geknüpft war. Die dazugehörige Mail haben wir angefügt. Sie zeigt nur zu gut, wie der Verein Hertha BSC gedenkt mit seinen aktiven Fans umzugehen. Für den einen oder anderen mag es unverständlich sein, sich über Überwachung oder zusätzliche Kontrollen zu echauffieren, nur gab es diese sonst nie, da sie unbegründet sind, denn jeder der Choreohelfer wird ganz normal kontrolliert. Darüber hinaus dient die Geheimhaltung des Motivs und des Wortlauts auch immer dem Schutz der Kurve, denn nichts ist peinlicher, als ein Gegner, der die passende Antwort auf unsere Choreo parat hat. Was diese Geheimhaltung angeht, sind wir daher besonders penibel. Dazu wird in Punkt 2 eine ganz klare Zensur vorgenommen, indem uns untersagt wird, einzelne Konterfeis von Personen zu benutzen. Diese Einschränkung ist nicht nur rechtlich fragwürdig, sie ist auch lächerlich vor dem Hintergrund, dass die Geschäftsführung versucht, mit „Kniefall“-Aktionen oder dergleichen ein sauberes, offenes und tolerantes Image zu bekommen. Scheinbar ist diese Toleranz jedoch nur vorgeheuchelt, beziehungsweise im Verhältnis zu den eigenen Fans schlicht lästig und überflüssig. Und zu der Forderung nach einer genauen Angabe, wie lange wir planen die Choreografie zu zeigen, fällt uns nichts mehr ein.

Herthaner, auch wenn aktuell unsere Gruppe im Fokus der Aktionen steht, sind das Ziel wir alle! Die gesamte aktive Fanszene ist der Geschäftsführung ein Dorn im Auge! In Zeiten von SocialMedia-Hype und E-Sports zählen echte Menschen mit echten Stimmen nichts mehr, erst recht nicht, wenn diese sich erdreisten mitreden zu wollen, bei Themen, die uns alle angehen. Der Verein soll „modernisiert“ werden, aber ohne die lästigen Kritiker, die eben nicht nach Brandenburg zum Heimspiel fahren wollen oder ein Problem damit haben, wenn unzählige Millionen in sinnlose Marketingsprüche und Aktionen „investiert“ werden, während die Zeit und das Geld fehlt, um sich mal wieder auf den Plätzen der Stadt um echten Fannachwuchs zu bemühen. Gleichzeitig sollen wir aber den dafür würdigen Rahmen bieten, indem wir Stimmung machen und Choreografien durchführen, mit denen sich der Verein, solange sie ihm genehm sind, gerne brüstet, wie ein Blick auf die Homepage oder ein Gang in den Fanshop beweisen. Und wenn sie ihm nicht passen, zensiert man sie eben. Aber nicht mit uns!

Wir alle sind der Verein, so unterschiedlich wir auch sind! Wir machen Hertha BSC aus, denn wir leben für diesen Verein! Mit Leidenschaft, Stolz und Liebe stehen wir für unsere Farben ein, jeder auf seine Weise! Diese Verbundenheit, dieses Gefühl wird die Geschäftsführung nie besitzen. Es gilt daher, in diesen Zeiten zusammenzuhalten, damit wir unsere Hertha in ein paar Jahren noch wiedererkennen können.

Gemeinsam für die Zukunft von Hertha BSC!

Harlekins Berlin‘ 98 im Februar 2018


hb98.de/vorerst-keine-choreografien-mehr-in-der-ostkurve/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hertha BSC 27 Jan 2018 22:18 #36259

  • Marcos Avatar Autor
  • Marco
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 8621
Hertha-Fans in Bremen


Anhänge:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Hertha BSC 20 Jan 2018 22:46 #36193

  • Marcos Avatar Autor
  • Marco
  • Offline
  • 2Registriert
  • Beiträge: 8621
Hertha BSC vs Borussia Dortmund
Vor 65.893 Zuschauern gab es am Freitagabend ein 1:1 zu sehen. (Foto: Arnaud Schonder)


Anhänge:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.