Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Dynamo Dresden

Dynamo Dresden 30 Aug 2019 15:12 #41305

Nach Abpfiff der Zweitliga-Partie der SG Dynamo Dresden am Böllenfalltor in Darmstadt ereignete sich ein folgenschwerer Unfall. Ein Dynamofan, der auf einer Betonwand des nicht fertiggestellten Durchgangs zum Gästeblock saß, stürzte etwa drei bis vier Meter in die Tiefe und landete auf dem Boden des schmalen Durchgangs. Ersthelfer und Fans eilten zum Unglücksort. Die Polizei riegelte nun folgerichtig den Abmarsch der Fans ab, sodass ein Rettungseinsatz ungehindert durchgeführt werden konnte. Alle Dynamofans verhielten sich während der Versorgung des Verunglückten ruhig. Es gab keinerlei Rangeleien oder Störungen. Nach der Erstversorgung am Unfallort folgte der Abtransport des schwer verünglückten Dynamofan mittels eines Hubschraubers aus dem Stadion. Wie man der Vereinshomepage der SG Dynamo Dresden entnehmen konnte (Stand 25.08.2019 – Link zum Text ), befindet sich der Fußballfan weiterhin in einem sehr kritischen Zustand. Auch wir, die Schwarz-Gelbe Hilfe e.V., wünschen dem verunglückten Dynamofan baldige und vollständige Genesung, den Angehörigen und Freunden viel Kraft bei der Begleitung des Unfallopfers. Unser Dank gilt neben den Ersthelfern und Rettungskräften auch den Dynamofans, die mit ihrem besonnenen Verhalten ihren Teil zur schnellen Hilfe des betroffenen Fans beitrugen.

Mit dem weiteren Text wollen wir versuchen, diesen Unfall noch einmal genauer in Augenschein nehmen, die bisherige Berichterstattung zu ergänzen und auf Mängel bzw. Ursachen des Sturzes hinweisen. Dass dem verunfallten Dynamofan ein Mitverschulden an dem Sturz trifft, steht dabei für uns außer Frage. Es gab während der 90minütigen Spielzeit mindestens zwei deutlich zu vernehmende Durchsagen des Stadionsprechers des SV Darmstadt 98 an alle Kletterer im Gästeblock, die Mauern des Gästeblocks zu verlassen. Ebenfalls soll ein Ordner mehrfach die Fans auf deren Fehlverhalten hingewiesen haben. Ob zu Beginn der Klettereien etwaige Warnschilder vorhanden waren, entzieht sich allerdings unserer Kenntnis – nach Freigabe des Durchgangs weit nach Spielende waren jedenfalls keine mehr zu sehen.
Auf der anderen Seite bleibt allerdings festzuhalten, dass aus unsere Sicht der Gästeblock in Darmstadt erhebliche sicherheitsrelevante Mängel aufwies – mit anderen Worten: Es war eine, für den Zuschauerverkehr ungeeignete, Baustelle. Das Problem begann mit der verspäteten Ankunft von ca. 180-200 Dynamofans am Gästeblock. Zu diesem Zeitpunkt war der Zugang zum Bereich bereits völlig verstopft und es begann sich ein Stau im Bereich des Schotterweges bzw. in der obersten Reihe des Gästeblocks zu bilden. Laut Augenzeugenberichten bildete sich dieser Stau auch schon weit vor Spielbeginn. In Folge dessen standen nun Dynamofans in drei Reihen auf der obersten Stufe des Gästebereichs. Eine Sicht auf das Spielfeld bzw. das Spiel war dabei nur beschränkt oder gar nicht möglich. Viele Fans begannen nun in schlecht oder gar nicht abgesicherte Baustellenbereiche vorzudringen oder eben auf einzelne Mauerteile des künftig als Zugang geplanten Mundlochs zu klettern. Zu diesem Zeitpunkt waren keinerlei Ordner im Bereich der Baustellen oder der unfertigen Betonteile, um dieses zu verhindern. Ein Ausweichen in andere Teile des Stadions bspw. der Sitzplatzhintertortribüne wurde durch Ordnungsdienst und Polizei verwehrt. Nur in Ausnahmefälle gelangten einzelne Dynamofans auf die Hintertortribüne.

Auffällig war ebenfalls, dass es keine deutliche farbliche Markierung der Betonstufen für einen möglichen Gang in Richtung Ausgang oder der Fluchtwege gab. Vielmehr markierten einlaminierte Papierschilder ohne Beleuchtung an oben genannten Mauern den Fluchtweg bzw. Ausgang. Anders als an deutlich weniger gefährlichen Bereichen des Stadions waren darüber hinaus keine Ordner eingesetzt, um diese freizuhalten. Aus unserer Sicht ist dies keine adäquate Übergangslösung für eine Großveranstaltung. Aufgrund der oben genannten Überfüllung des Sektors halten wir das Verhältnis von verkauften Eintrittskarten im Bereich der Dynamofans zur Kapazität der vorhandenen Plätze im Bereich des im Bau befindlichen Gästeblocks für zumindest fragwürdig.

Nachdem der Sturz erfolgte und die Ersthelfer von Rettungskräften abgelöst wurden, offenbarte sich ein weiterer Mangel an den Gegebenheiten dieses Baustellenbereich, da der eingesetzte Rettungwagen auf Grund der Lage nicht bis zum Unfallort vordringen konnte. Notarzt und Rettungssanitäter mussten mehrfach eine Anhöhe bis zum Eingang des Gästebereichs bzw. einen Weg von ca. 60-70m zurücklegen – wertvolle Momente in einer lebensbedrohlichen Situation. Erst rund 50 Minuten nach dem Sturz des Fans landete der Rettungshubschrauber auf dem Rasen des Böllenfalltor – der gestürzte Fan wurde durch das Stadioninnere abtransportiert. Auch hier herrschte bei Polizei- und Rettungskräften bis zum Abtransport Ungewissheit über den best- und schnellstmöglichen Weg.

Aus unserer Sicht muss die Frage nach dem Warum deutlich tiefgründiger gestellt werden. In Zeiten ausufernder Diskussionen über die Sicherheit in und um deutsche Fußballstadien stellt sich die Frage sogar noch viel stärker. War der baulich Zustand der Tribüne wirklich dazu geeignet, eine solche Masse an Fans aufzunehmen? Waren alle sicherheitsrelevanten Bestimmungen eingehalten oder wurden auf Teufel komm raus Karten für einen Bereich des Stadions verkauft, der so nicht hätte freigegeben werden dürfen? Welche Notfallkonzepte hatte der gastgebende Verein für den Fall eines Unglücks und wie gestaltete sich das in der Realität? Wie will der Verein Darmstadt 98 in Zukunft für die Sicherheit seiner Stadionbesucher sorgen?

All diese Fragen sollten sich die Verantwortlichen der Polizei, der Stadt Darmstadt und des SV Darmstadt stellen und bestmöglichst beantworten können, denn mit dem 1.FC Nürnberg kommt zum nächsten Heimspiel der Lilien ein ähnliches Schwergewicht in Sachen Fanaufkommen.

Eure Schwarz-Gelbe Hilfe


www.schwarz-gelbe-hilfe.de/?p=1531&fbcli...c0fILMDY3VvO7P2D8M6A

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Dynamo Dresden 12 Sep 2019 22:11 #41407

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Zweitligisten Dynamo Dresden und 1. FC Heidenheim im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss mit Geldstrafen belegt. Dresden muss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger 4800 Euro zahlen, Heidenheim ebenfalls wegen eines unsportlichen Verhaltens der Anhänger eine Strafe von 3000 Euro.

Zu Beginn des DFB-Pokalspiels beim TuS Dassendorf am 10. August 2019 in Zwickau zündeten Dresdner Zuschauer mindestens acht pyrotechnische Gegenstände.


www.dfb.de/news/detail/geldstrafen-fuer-...d-heidenheim-207465/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.