Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach 13 Aug 2017 10:35 #34967

  • redaktion
  • Autor
  • Offline
  • Beiträge: 375
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Borussia Mönchengladbach 14 Jan 2018 10:34 #36099

Mein Verein: Borussia M’Gladbach – Mehr als ein Mythos?

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Borussia Mönchengladbach 18 Jan 2018 19:05 #36164

Nach Provokation auf Twitter
Borussia-Fan entschuldigt sich bei Podolski für Döner-Bewertung

www.rp-online.de/sport/fussball/borussia...-dobby-aid-1.7329367

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Borussia Mönchengladbach 01 Feb 2018 20:37 #36318


Im März 2017 leitete die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin auf Beschluss des Amtsgerichts Dortmund eine Öffentlichkeitsfahndung gegen neun Fans von Borussia Mönchengladbach ein. Die Personen wurden beschuldigt im Zusammenhang mit Vorfällen in einem Zug nach dem Auswärtsspiel unserer Borussia in Wolfsburg am 5.3.2016 zu stehen.

Die Fanhilfe Mönchengladbach äußerte sich daraufhin kritisch zu diesem schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen. Nicht nur, dass die Öffentlichkeitsfahndung ein Instrument ist, welchem grundsätzlich hohe Schranken für die Zulässigkeit vorgegeben sind, war Anlass für diese Kritik. Mehr noch: Bei einigen Fans war die öffentliche Fahndung ganz offensichtlich nicht notwendig oder begründet. Nachzulesen ist unsere damalige Stellungnahme hier.

Es ist wohl unschwer vorstellbar, welche gravierenden Folgen eine Öffentlichkeitsfahndung mit diesem Tatvorwurf für jeden Beteiligten hat. Unangenehme Fragen und Vorverurteilungen von Freunden und Familienangehörigen bis hin zu Konsequenzen am Arbeitsplatz – diese Erfahrungen scheinen nicht nur naheliegend, sondern sind uns auch von einigen Betroffenen tatsächlich berichtet worden.

Man sollte meinen, dass der gravierende Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, der oben besagte Folgen im persönlichen Bereich nach sich zieht, von den Behörden nur mit äußerster Sorgfalt eingesetzt wird. Dass, wenn schon darauf zurückgegriffen wird, eine Schuld des Beteiligten nahezu zweifelsfrei besteht und er nicht anders zu ermitteln ist, als durch diese Fahndung.

Wie gesagt: Man sollte meinen.

Dass die Bundespolizei in dieser Sache offensichtlich anders meint, beweisen mehrere Briefe, die zuletzt bei einigen Betroffenen der Fahndung eingetroffen sind. In diesen wurde ihnen mitgeteilt, dass die Ermittlungsverfahren nach § 170.2 StPO eingestellt werden. In den zwischenzeitlichen 10 Monaten hatten sich die Betroffenen mithilfe der Fanhilfe und Anwälten bei der zuständigen Behörde gemeldet, um nicht mehr öffentlich gesucht zu werden und ansonsten nichts von der Sache gehört.

Es bleibt also festzuhalten, dass mehrere Personen zu Unrecht öffentlich mit Gewalttaten in Verbindung gebracht worden sind. Welchen Anlass die Bundespolizei sah, die Fans öffentlich derart bloßzustellen, ist bis heute nicht zu sagen. Dass die Verfahren eingestellt worden sind, ohne dass es überhaupt zu einer Anklage gekommen ist, lässt den Schluss zu, dass hier leichtsinnig und nicht im Sinne des Gesetzes mit der Privatsphäre von Menschen gespielt worden ist.

Die Fanhilfe Mönchengladbach sieht sich in ihrer, im Nachgang der Öffentlichkeitsfahndung geäußerten Sorge bestätigt, dass die Bundespolizei in diesem Fall Grundsätze außer Acht gelassen
hat, die bei der Anwendung solcher strafprozessualen Mittel gewahrt werden müssen. Auch der zuständige Richter muss sich die Frage stellen lassen, ob die Anordnung dieser Maßnahme mit der nötigen Sorgfalt geprüft wurde oder ob hier blindlinks den Wünschen einer unsauber arbeitenden Behörde stattgegeben wurde. Es ist zu appellieren, dass zukünftige Fälle sorgsamer abzuwiegen und die Persönlichkeitsrechte unbescholtener Fans zu beachten sind.

Darüber hinaus wird die Fanhilfe den betroffenen Fans dabei helfen, Regressforderungen geltend zu machen und die Rechtswidrigkeit dieser Maßnahme feststellen zu lassen. Fans, die in Zukunft Opfer solcher polizeilicher Willkür werden, ermuntern wir sich bei uns zu melden – Wir helfen Euch!

Fanhilfe Mönchengladbach


fanhilfe-moenchengladbach.de/oeffentlich...rfahren-eingestellt/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Borussia Mönchengladbach 17 Apr 2018 18:20 #36912

Wie bereits durch die Pressemeldung des Polizeipräsidiums Westhessen von Sonntag 15.4.2018, 13.12 Uhr, bekannt ist eine 19-jährige Frau aus Bonn im im Fan-Sonderzug von München nach Mönchengladbach Opfer eines Sexualdeliktes geworden. Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und Polizei Mönchengladbach haben in diesem Fall die Ermittlungsführung übernommen. Auf der Rückfahrt von München nach Mönchengladbach kam die 19-jährige Frau gegen 01.00 Uhr im Tanzwagen (Samba-Wagen) in Kontakt mit einem ihr unbekannten Mann. Nach Angaben der Geschädigten sei sie später auf einer Toilette Opfer eines Sexualdeliktes durch diesen Mann geworden. Detailangaben zum Sexualdelikt erfolgen aus ermittlungstaktischen Gründen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.

Nach der Tat verständigte die 19-Jährige per Handy ihre Eltern, die wiederum die Polizei riefen. Bei einem Betriebshalt des Zuges in Flörsheim nahm die dortige Polizei die Geschädigte in Empfang. Bei einer ersten Anhörung machte die Geschädigte Angaben zum Sexualdelikt. Sie wurde zur Untersuchung in ein Wiesbadener Krankenhaus gebracht.

Die Bundespolizei stellte an mehreren Haltepunktzen des Sonderzuges und zuletzt an der Endhalt in Mönchengladbach die Identität der zugreisenden Fans fest.

Ein mitfahrender Zeuge, der sich nach Bekanntwerden des Seuxaldeliktes daran erinnerte, welchen Mann er mit dem Opfer zusammen gesehen hatte, fotografierte den Mann und übergab der Polizei Mönchengladbach die Fotos. Gegen den fotografierten Mann richtet sich ein Tatverdacht. Weil Mönchengladbacher Beamten ihn auf dem Foto erkannten, konnte er namentlich identifiziert werden. Es handelt sich bei um einen 30-jährigen Mönchengladbacher, der bereits mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten ist, unter anderem wegen Gewaltdelikten. Die Polizei traf den 30-jährigen Tatverdächtigen an seiner Wohnanschrift nicht an.

Heute führte die Kripo Mönchengladbach die Ermittlungen zur Tat sowie zum Tatverdächtigen fort und sie vernahm Zeugen aus dem Zug. Auch die 19-jährige Bonnerin wurde in einer anderen Stadt von Kripobeamten zeugenschaftlich vernommen.

Am Nachmittag fand sich der Tatverdächtige freiwillig in einer Justizvollzugsanstalt in NRW ein, um eine mehrmonatige Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung anzutreten. Sein Rechtsanwalt meldete der Polizei Mönchengladbach, dass sein Mandantbereit sei, bei der Polizei Angaben zum Tatvorwurf zu machen.


www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/3918113

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Borussia Mönchengladbach 26 Jun 2018 15:51 #37485

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Bundesligist Borussia Mönchengladbach im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen sieben Fällen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 64.500 Euro belegt. Bis zu 22.000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Dezember 2018 nachzuweisen wäre.

Während des DFB-Pokalspiels bei Fortuna Düsseldorf am 24. Oktober 2017 zündeten Zuschauer des Gastvereins mehrmals Pyrotechnik und warfen mehrere Becher in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten. Vor dem Bundesligaspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim am 29. Oktober 2017 wurde im Gästeblock ein Banner mit beleidigendem Inhalt gezeigt. In der 75. Minute des Bundesligaspiels gegen Bayer 04 Leverkusen am 20. Dezember 2017 warf ein Zuschauer von der Haupttribüne einen vollen Bierbecher Richtung Schiedsrichter-Assistent und Gästetrainer und traf beide damit am Körper. Ferner wurde vor dem Bundesligaspiel beim 1. FC Köln am 14. Januar 2018 die Toilettenanlage im Gästebereich erheblich beschädigt und musste daraufhin geschlossen werden.

Darüber hinaus wurde in der 32. Minute des Bundesligaspiels gegen Borussia Dortmund am 18. Februar 2018 aus dem Gladbacher Zuschauerbereich eine Flasche auf das Spielfeld geworfen. Vor Anpfiff des Bundesligaspiel beim 1. FSV Mainz 05 am 1. April 2018 zündeten Gladbacher Zuschauer Feuerwerkskörper. Zudem wurde Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Langenhagen) während des Bundesligaspiels gegen Hertha BSC am 7. April 2018 aus dem Mönchengladbacher Zuschauerbereich verbal beleidigt.


www.dfb.de/news/detail/64500-euro-geldst...chengladbach-187976/

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.