Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 14 Dez 2017 20:13 #35916

Anlässlich des Fußballspiels am Dienstagabend, 12.12.2017 im Freiburger Schwarzwald-Stadion, führte das Polizeipräsidium Freiburg einen begleitenden Einsatz mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Einsatz durch. Noch vor Spielbeginn musste die Polizei eine Freiburger Ultragruppierung mit Absperrmaßnahmen davon abhalten, zum Gästekorridor und den dort anwesenden Gladbacher Ultras vorzudringen. Eine andere Freiburger Ultragruppierung passierte die Fritz-Geiges-Straße und sah dort Gladbacher Ultras auf dem Gelände der nahegelegenen Gaststätte. Es kam zu Provokationen, Personen vermummten sich und es flogen Stühle. Die Polizei beendete die Auseinandersetzung sehr schnell. Von insgesamt 27 Freiburger Ultras wurden die Personalien festgestellt. Von den Gladbacher Beteiligten konnten vier Personen festgesetzt und von fünf weiteren Personen die Personalien erhoben werden. Mehrere Platzverweise wurden für den Bereich um das Stadion ausgesprochen. Weitere strafrechtliche Ermittlungen zum Tatablauf folgen. Im weiteren Verlauf des Einsatzes kam es zu keinen weiteren, nennenswerten Störungen.


www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3814806

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 18 Dez 2017 14:43 #35951

Aufmerksame Einsatzkräfte verhinderten am frühen Nachmittag das gewalttätige Aufeinandertreffen von zwei Gruppen aus dem Umfeld der Fußball-Bundesligaszene. Die Risikogruppen aus Mainz und Bremen hatten sich offenbar am Bremer Stadtrand zu einer schlagkräftigen Auseinandersetzung mit unbekanntem Spielort vereinbart. Ihre Überprüfung ergab:

Ein Busunternehmer aus Mainz hatte einen Vertrag mit jungen Männern aus Mainz, die einen Junggesellenabschied in Bremen feiern wollten abgeschlossen. Sie hatten schriftlich bestätigt, mit Fußball nichts im Sinn zu haben. Bedenken kamen dem Busfahrer allerdings, als sich seine 37 "Jungs" auf der A1 vor Groß Ippener plötzlich ihrer zivilen Kleidung entledigten und sich sportlich robust umzogen. Er wurde nach der Abfahrt in ein Industriegebiet in der Nähe umgeleitet.

Zeitgleich wurden Einsatzkräfte der Bremer Polizei im Industriegebiet Brinkum-Stuhr auf ein Auto-Corso mit bekannten Risiko-Unterstützern aus der Bremer Fußballszene aufmerksam.

Eine groß angelegte Überprüfung beider Gruppen bestätigte den Verdacht, einer zuvor vereinbarten körperlichen Auseinandersetzung der angeblich Fußballsympathisanten.

Bei beiden Gruppen wurde umfangreiches Material passiver Bewaffnung (Schlag- und Mundschutz) sichergestellt. Sogar eine Stichwaffe sowie Betäubungsmittel wurden mitgeführt.

Die Junggesellenparty erhielt daraufhin Betretungsverbot in Bremen wurde umgehend nach Mainz zurückgeleitet. Die Bremer Szene wurde bis zum Spielende in Polizeigewahrsam genommen. Es wurden Verfahren wegen versuchten Landfriedensbruch und Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet


www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3817526

Wie gestern bereits berichtet (PM Nr.:0684) griffen eine größere Anzahl von Fussballfans ein Lokal in der Östlichen Vorstadt an. Sie bewarfen die Scheiben der Gaststätte mit Flaschen, Dosen und anderen Gegenständen, so dass diese zu Bruch gingen.

Rund. 100 bis 120 Werderfans verschiedener Ultragruppierungen gingen durch die Straße Vor dem Steintor in Richtung Sielwall. Etliche Meter vor dem Lokal begannen sie plötzlich zu laufen und sich zu vermummen. In Höhe der Gaststätte bewarf die Gruppe deren Scheiben mit Flaschen, Dosen und Steinen, die darauf zu Bruch gingen. Die in der Kneipe sitzenden Gäste liefen auf die Straße und griffen ihrerseits an. Während der Prügelei wurden Tischbeine, Stühle und andere Schlagwerkzeuge benutzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen gab es zuvor aus den Reihen der Wirtshausgäste keine Provokationen. Vermutlich nahmen die Angreifer an, dass sich unter ihnen rechte Hooligans befanden. Das lässt sich zurzeit nicht ausschließen. Die nach wenigen Minuten eintreffenden starken Einsatzkräfte konnten die Lage umgehend beruhigen. Nach derzeitiger Kenntnis wurden 11 Tatverdächtige vorläufig festgenommen und fünf Personen leichtverletzt. Die mutmaßlichen Täter wurden nach der Feststellung ihrer Personalien auf freien Fuß gesetzt.

Es gehört zur Taktik der Bremer Polizei deeskalieren zu wirken. Wie in diesem und in allen anderen Grünspielen verzichtete die Polizei darauf, die in Richtung Steintorviertel ziehenden Ultras eng zu begleiten. Beamte des Fankontaktes waren bei ihnen.

Eine Maßnahme, die sich in der Vergangenheit bei Grünspielen wie die gegen Mainz 05 bewährte und von allen Seiten akzeptiert war. Im Vorfeld des Spiels gab es keinerlei Erkenntnisse darüber, dass ein Angriff geplant sein könnte oder dass es gegenseitige Provokationen der verschiedenen Lager von Ultras und Hooligans gegeben hatte, die dazu hätten führen müssen.

Wie die Polizei berichtete (PM 0683) verhinderte sie bereits vor dem Spiel das Aufeinandertreffen von Fans aus Mainz und Bremen. Diese beiden Gruppierungen waren an den Schlägereien im Steintor nicht beteiligt.

Die Polizei Bremen ermittelt gegen die Täter aus der Östlichen Vorstadt unter anderem wegen Schweren Landfriedensbruch. Sie richtet dazu eine eigene Ermittlungsgruppe ein.

Rainier Zottmann, Leiter der Direktion Einsatz, stellt hierzu eindeutig fest:

"Wir lassen nicht zu, dass Gewalttäter in der Öffentlichkeit rücksichtslos aufeinander losgehen. Dabei scheint ihnen völlig egal zu sein, dass Unbeteiligte verletzt werden könnten. Als Polizei werden wir unsere Lehren daraus ziehen und unsere Einsatztaktik für kommende Spiele anpassen."


www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3818033

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 28 Dez 2017 18:49 #35979

Am Sonntag, 24.12.2017, gegen 00.20 Uhr, näherte sich eine aus etwa 30 Personen bestehende größtenteils vermummte und mit Bengalischen Fackeln ausgestattete Gruppe einer Gaststätte am Isartorplatz. Die Personen waren Anhänger eines Münchner Fußballvereins. Neben anderen unbeteiligten Gästen feierte dort eine Gruppe eines weiteren Münchner Fußballvereins. Diese sollten offenbar Ziel des Angriffs werden.

Den Gästen und dem Personal der Gaststätte gelang es zunächst der angreifenden Gruppe den Zutritt zu den Räumlichkeiten zu versperren, worauf sich die Aggressivität der Vermummten gegen die Glasfront des Hauses richtete. Als diese Scheiben zerbarsten ergriffen die Angreifer die Flucht, woraufhin nun Anhänger der rivalisierenden Gruppe die Verfolgung aufnahm.
In der Nähe der Gaststätte kam es schließlich zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden rivalisierenden Gruppen, wobei auch einige Personen zu Boden gingen und vermutlich Verletzungen erlitten haben dürften.

Obwohl noch vor Eintreffen der zwischenzeitlich verständigten Einsatzkräfte die an der Auseinandersetzung beteiligten Personen flüchteten, konnten dennoch 12 Tatverdächtige festgenommen werden (alles Männer im Alter zwischen 17 und 30 Jahren aus München und den umliegenden Landkreisen). Sie wurden wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung sowie schweren Landfriedensbruchs angezeigt und nach der polizeilichen Sachbearbeitung wieder entlassen.

Der am Lokal entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Tausend Euro.

Das Kommissariat 23 Koordinierungsgruppe Fußball hat inzwischen die Ermittlungen übernommen.


www.polizei.bayern.de/muenchen/news/pres...ll/index.html/272711

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 09 Jan 2018 19:25 #36046

Napoli - Hellas Verona 06.01.2018





Potenza vs Cavese 07.01.2017

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 13 Jan 2018 14:57 #36082

Zawisza Bydgoszcz - Widzew Łódź

Bambule mit der Ochrona

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 14 Jan 2018 18:17 #36109

  • redaktion
  • Autor
  • Offline
  • Beiträge: 374
Ein als Ordner vekleiderter FC Köln Anhänger konnte heute beim Derby gegen Borussia Mönchengladbach die Zaunfahne der (angeblich der) Ultragruppierung Scenario Gladbach entwenden. Die Gladbacher Ultras versuchten erfolglos diese diese wiederzubekommen
www.rp-online.de/sport/fussball/borussia...adbach-aid-1.7320015

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Ausschreitungen und Gewalt beim Fussball, Übergriffe, Polizeigewalt 16 Jan 2018 12:35 #36128

Die Begegnung wurde im Dortmunder Signal Iduna Park vor insgesamt 80.600 Zuschauern ausgetragen, darunter 1.300 Gästefans.

Es wurde insgesamt drei Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch und Hausfriedensbruch gefertigt.

Bereits um 09:40 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis über eine konspirative Frühanreise von ca. 100 Anhängern des VfL Wolfsburg. Diese erreichten in der Mittagszeit den Dortmunder Hauptbahnhof und begaben sich unter Begleitung von Polizeikräften in eine nahegelegen Gaststätte. Hier versuchten ca. 80 vermummte Dortmunder Anhänger einen Übergriff auf die Wolfsburger Anhänger, der durch die Polizei unter Einsatz von Pfefferspray und Einsatzmehrzweckstock unterbunden wurde. Die Dortmunder Anhänger zogen sich daraufhin in die Innenstadt zurück. Mit Erkennen der Dortmunder Angreifer verließen auch die Wolfsburger Anhänger die Gaststätte, folgten dann jedoch der Ansprache der Polizeikräfte und kehrten in die Gaststätte zurück. Eine Strafanzeige wegen Landfriedensbruch in Tateinheit mit einem tätlichen Angriff auf Polizeibeamte wurde gefertigt. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung stürzte ein Polizeibeamter ohne Fremdeinwirkung und verletzte sich leicht.


www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3839176

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.