THEMA:

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 10 Dez 2015 23:32 #27721

  • Ölmel
Habe ich gerade beim Stöbern noch gefunden.

Berliner Polizei darf weiter sprühen
Pfefferspray soll auch zukünftig eingesetzt werden. Todesfälle werden nicht einmal erfasst

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) erklärte bei der Innenausschusssitzung am Montag, dass Pfefferspray als Mittel für die Polizei enorm wichtig und unverzichtbar sei und betonte, dass die Beamten damit keineswegs leichtfertig umgingen, sondern sich an die angeblich vorhandenen hohen rechtlichen Regelungen hielten. Dies wurde nicht nur von den Piraten bezweifelt.

Dass Pfefferspray vor allem für Allergiker und Asthmatiker schnell lebensgefährlich werden kann, bezweifelt im Gegensatz zur etablierten Politik nicht einmal das Polizeitechnische Institut (PTI) der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster.


www.jungewelt.de/2015/11-12/016.php

Hier noch mal ein Gutachten von 2010:

www.karin-binder.de/uploads/media/Gutach...von_Pfefferspray.pdf

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 27 Nov 2015 12:57 #27410

  • Hannibal Fletchers Avatar
  • Hannibal Fletcher
  • Offline
  • Beiträge: 586

Marco schrieb: Pfefferspray in die Augen aus kürzester Entfernung. Übler geht es nicht (auch wenn manche unter dem Video meinen, der Kerl habe es nicht anders verdient... ;-) )


Schade dass es hier von kein Bewegtbild gibt. Ist das bei den Amis? Das ist aber kein Blut, sondern dieses Pfeffer Zeugs, nicht wahr? Das hat doch meines Erachtens häufig solch eine rötliche Färbung.

VG H.F.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 27 Nov 2015 10:58 #27398

Pfefferspray in die Augen aus kürzester Entfernung. Übler geht es nicht (auch wenn manche unter dem Video meinen, der Kerl habe es nicht anders verdient... ;-) )

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 18 Nov 2015 19:40 #27145

Ein altes bekanntes Video vom einstigen Duell 1. FC Köln vs. FC Bayern München.
Ja, das Spiel mit der riesigen Rauchwolke.
Ab Minute 1.25 kann man wieder sehen, wie das Zeug einfach so rausgejaucht wird. In voller Breite. Manch ein Beamte packte sich beim Rennen + Sprühen längst hin. Andere hatten selber mit der Wirkung zu kämpfen:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 11 Nov 2015 14:58 #26952

  • Robber
Und niemals vergessen, wo das hinführen kann:



(der wesentliche Part beginnt ab Minute 1:12)

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 11 Nov 2015 09:48 #26930

Die Redakteurin Romina Bortolon (TV Südostschweiz) machte den Selbsttest. Sie lässt sich Pfefferspray mit einem Meter Abstand ins Gesicht sprühen.

Ein Video von 2014, Anschauen lohnt in jedem Fall:

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Polizeieinsätze beim Fußball: Schluss mit dem Einsatz von Reizgas bzw. Pfefferspray! 26 Okt 2015 20:54 #26472

Ich bin bei diesem Thema immer hin und hergeworfen. Wenn es kein Reizgas mehr gibt, was gibt es dann? Sitzt dann der Knüppel wieder lockerer? Gebrochene Schlüsselbeine wird es wieder häufiger geben. Was ist unangenehmer? Gereizte Schleimhäute oder zertrümmerte Knochen? Obwohl das keinen Unterschied macht, wenn wie zuletzt in Karlsruhe in der Halbzeitpause mit den Fäusten voll reingegangen wird. Wenn die sich austoben wollen, tun die das so oder so. Und so lange es nicht durchgängig eine Nummerierung gibt, können die machen was sie wollen. Traurig. Aber leider wahr.

Gruß Joachim

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.