Lisa Klein holt Deutschen Straßentitel in Chemnitz

Autor: Bernd Mülle     veröffentlicht am 25 Juni 2017    
 
5.0 (1)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke
Siegerehrung Straßenrennen der Frauen in Chemnitz
Foto: Arne Mill

Es ist das Wochenende der Deutschen Meisterschaften! Nach dem Auftakt in den Einzelzeitfahren in Chemnitz für Männer, Frauen und der Klasse U 23 stand am Samstag das Straßenrennen der Frauen über 116,4 km auf dem Rundkurs in Chemnitz auf dem Programm, wo insgesamt sechs Runden über jeweils 19,4 km zurückzulegen waren. Darüber hinaus finden auch gleichzeitig die Deutschen Meisterschaften des Nachwuchses in Linden/Pfalz statt, die am Samstag ihre Meister im Einzelzeitfahren der Junioren und Juniorinnen ermittelten.

Neue Deutsche Meisterin im Straßenrennen der Frauen wurde im Spurt einer 13-köpfigen Spitzengruppe Lisa Klein vom Cervelo-Bigla Pro Cycling Team, deren Teamkameradin Clara Koppenburg sich vorher äußerst aktiv in Szene gesetzt hatte, zum Schluss leicht abreißen lassen musste und als 14. mit 21 Sekunden Rückstand ins Ziel kam. „Ich bin sehr glücklich über diesen Erfolg als Nachwuchsfahrerin, den ich auch der tollen Unterstützung meines Teams zu verdanken habe“, so das Statement der 20-jährigen, die beim RSC Überherrn im Jahre 2006 ihre Karriere begann. Bei sommerlichen Temperaturen war sie von den routinierteren Lisa Brennauer von CANYON-SRAM Racing und der Berlinerin Charlotte Becker von Hitec Products nicht zu schlagen, die auf den weiteren Podiumsplätzen landeten. 

DM 2017

Etwa nach der Hälfte des Rennens hatte sich eine 16-köpfige Spitzengruppe gebildet, aus der später noch zwei Fahrerinnen herausfielen. Aus dem Feld heraus gab es keinerlei Attacken mehr, so dass das Hauptfeld am Ende mit gut neun Minuten Rückstand die Ziellinie passierte. Von den ursprünglich 71 Starterinnen gaben nicht weniger als 30 das Rennen auf, unter ihnen auch die für CANYON-SRAM Racing fahrenden Mieke Kröger, die als Titelverteidigerin ins Rennen gegangen war, und die Deutsche Meisterin des Vortags im Einzelzeitfahren Trixi Worrack. 

Die entscheidende Phase des Rennens war der letzte Anstieg in Reichenhain, an dem Claudia Lichtenberg von Wiggle High5 attackierte. Doch am Gipfel wurde sie wieder von ihren Weggefährtinnen gestellt, ebenso wie fünf Ausreißerinnen wenig später. Claudia Lichtenberg versuchte es immer wieder, aber hier zeigte sich die Konkurrenz äußerst wachsam, wobei sich  besonders Clara Koppenburg immer wieder vorn zeigte. Mit ihrem unbändigen Einsatz für Lisa Klein hatte sie nicht unwesentlichen Anteil am Meistertitel ihrer Teamkameradin.

DM

Während Lisa Brennauer sich zunächst noch nicht über den erneuten zweiten Platz freuen konnte, war die in diesem Jahr sich noch einmal in hervorragender Form befindende Charlotte Becker aus Berlin mit ihrem dritten Rang sehr zufrieden. Die mittlerweile 34-jährige Allrounderin, die bei den kommenden Bahn-Europameisterschaften in ihrer Heimatstadt ein Wörtchen mitreden will, scheint derzeit einen weiteren Frühling zu erleben. Für die neue Meisterin Lisa Klein geht es jetzt nach Italien, wo sie erstmals den Giro d’Italia der Frauen bestreiten wird.

Frauen

Parallel zu Chemnitz verlaufen an diesem Wochenende auch die Meisterschaften des Nachwuchses in Linden, wo zunächst die Titel der Junioren im Einzelzeitfahren vergeben wurden. Gleichzeitig waren die Titelkämpfe im Kampf gegen die Uhr Bestandteil der Rennen zur Rad-Bundesliga „Müller-Die lila Logistik“, die als fünftes Rennen der Serie zur Austragung kamen. 

Den Deutschen Meistertitel bei den Juniorinnen über 12,1 km errang mit Lea Lin Teutenberg vom FC Lexxi Speedbike ein hoffnungsvolles Talent, das sowohl auf der Bahn als auch auf der Straße zu großen Hoffnungen berechtigt. Die sogenannte Teutenberg-Dynastie findet mit ihr und ihrem Bruder Tim Torn eine vielversprechende Fortsetzung, die es in Zukunft zu beachten gilt. Ihr Sieg nach 19:52,77 Minuten war zwar knapp mit einem Vorsprung von sieben Sekunden, aber sowohl die Zweitplatzierte Hannah Ludwig vom RSC Stahlroß Wittlich als auch Franziska Koch vom RSV Unna, die 27 Sekunden Rückstand aufwies, hatten am Ende das Nachsehen. Überraschend war hier der vierte Platz der Berlinerin Luise Ollick vom SC Berlin, die für das neugegründete Team WHEEL DIVAS fährt und am Ende nur 1:09 Minuten einbüßte. Dabei ließ sie eine so starke Fahrerin wie Ricarda Bauernfeind von der RSG Ansbach hinter sich, die gerade erst Deutsche Meisterin auf der Bahn in der Mannschaftsverfolgung geworden ist. 

Bei den Junioren ging der Titel an den zuletzt auch schon stark in Erscheinung getretenen Leon Heinschke vom Frankfurter RC 90, der nach 23,2 km und einer Fahrzeit von 34:21,77 Minuten Lukas Baldinger vom RSC Linden um 27 Sekunden und Felix Engelhardt vom RSC Kempten um 30 Sekunden auf die weiteren Podiumsplätze verwies. Im Feld der immerhin 71 Starter, schlug sich auch Berlins derzeit größtes Talent Calvin Dik vom RSV Werner Otto  ganz ausgezeichnet, der mit einem Rückstand von 1:27 Minuten einen guten 14. Platz belegte.  

Im geschlagenen Feld landeten immerhin so starke Fahrer wie Max Gehrmann vom RSC Turbine Erfurt, Nils Weispfennig vom RSV Edelweiß Oberhausen oder Straßen-Vizeweltmeister Niklas Märkl vom RSC Linden. 

Text: Bernd Mülle 

Fotos: Arne Mill

> zur turus-Fotostrecke: Straßen-DM 2017 in Chemnitz

Inhalt der Neuigkeit:
Rennbericht
Radrennen-Art:
BDR-Meisterschaft
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?