Heiß, heißer, Hamburg Vattenfall Cyclassics

Autor: Rebecca Sadowsky     veröffentlicht am 21 August 2012    
 
0.0 (0)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke

 

CyclassicsAm vergangenen Wochenende wurden in Hamburg zum 17. Mal die Vattenfall Cyclassics ausgetragen. Nach der Tour de France und den Olympischen Spielen das erste große Radrennen - und somit von vielen Fahrern als Formtest oder zum Formaufbau genutzt. Schwerer sollte die Runde in diesem Jahr werden. 30 zusätzliche Kilometer durch Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sollten das Rennen spannender machen. Aber das war in diesem Jahr nicht alles. Der lang ersehnte Sommer kehrte mit Temperaturen von fast 40 Grad Celsius zurück.

Diese Hitze stellte die Fahrer vor eine weitere Herausforderung. Am besten kam der junge Franzose „Arnaud Démare” mit diesen Temperaturen zurecht. Er konnte nach 250 Kilometern und sechs Stunden, drei Minuten und 20 Sekunden als erster den Zielstrich überqueren. Damit war er der erste Franzose und der jüngste Fahrer der das ProTour-Rennen in Hamburg gewinnen konnte. 

Bereits kurz nach dem Start um 11 Uhr konnten sich drei Fahrer vom großen Feld lösen. Das Trio aus Gregor Gazvoda (Ag2R), Andreas Dietziker (NetApp) und Jesse Sergent (RadioShack-Nissan) konnte gute sieben Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld herausfahren. Erst als Jesse Sergent kurz vor dem ersten Anstieg über den Waseberg einen Hinterradschaden hatte und die beiden Mitstreiter auf ihn warteten, schwand der Vorsprung schnell auf unter drei Minuten. Jedoch konnte sich das Trio noch bis zur zweiten Überfahrt des Wasebergs retten und Andreas Dietziker, der bereits die erste Bergwertung gewinnen konnte, sicherte sich auch die zweite, wodurch er als „Bergkönig“ auf der „MÖ“ (Mönckebergstraße) auf dem Podium stand. 

Allerdings wurden 61 Kilometer vor dem Ziel die drei Ausreißer vom großen Feld geschluckt. Anschließend gab es noch weitere Ausreißversuche und auch eine kleiner Gruppe, in der unter anderen Yaroslaw Popovych (RadioShack-Nissan) und Marco Pinotti (BMC) ihr Glück versuchten, konnte sich absetzen. Aber auch diese Gruppe kam nur bis zur vorletzten Bergüberfahrt, an der sich eine vielversprechende Gruppe um die Favoriten Boonen, Sagan und den Deutschen Meister Fabian Wegmann formierte. Die zwölf Fahrer große Gruppe konnte sich jedoch nicht gegen die Arbeit von Lotto und Rabobank behaupten, so dass sieben Kilometer vor dem Ziel sämtliche Fahrer wieder zusammen waren und es wie die letzten Jahre zuvor zu einem Massensprint kam. 

Auf der leicht ansteigenden Mönckebergstraße konnte keiner der Favoriten den Antritt von Arnaud Démare kontern, so dass der erst 20-jährige U23-Weltmeister aus dem Vorjahr zu seinem ersten ProTour-Sieg sprintete. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Andre Greipel und Giacomo Nizzolo. Leider wurde der Sprint vom Sturz des Südafrikaners Daryl Impey (Orica-GreenEdge) überschattet, der sich dabei mehrere Rippen brach und wie sein Teamkollege Stuart O´Grady (Rippen-/Schlüsselbeinbruch) im Krankenhaus behandelt werden musste.

Vor dem ProTour-Rennen starteten wie jedes Jahr die Jedermänner und -frauen über drei verschiedene Distanzen Rund um und durch Hamburg. Die 20.000 Starter genossen ebenfalls das gute Wetter und konnten – auch Dank der neu ins Leben gerufenen Safer-Cycling-Aktion – sicher ins Ziel fahren. 

Foto: Rebecca Sadowsky

> zu den turus-Fotostrecken: Impressionen vom Radsport (Tour, Olympia und mehr)

 
Inhalt der Neuigkeit:
Rennbericht
Radrennen-Art:
  • Elite-Rennen
  • Rundfahrt
  • UCI-Rennen
Name des Radrennens
Hamburg Vattenfall Cyclassics
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare