RB Leipzig: Auflösung der U23 auch wegen Fan-Protesten

Autor: Red.     veröffentlicht am 11 Mai 2017    
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke

 

Gemunkelt und fast gewusst haben es fast alle. Der überraschende Rückzug vom Ligabetrieb zur neuen Saison des Nachwuchsteams der Rasenballer aus Leipzig Anfang des Jahres soll nach Angaben der Verantwortlichen logistische und personelle Gründe gehabt haben. Aber eigentlich war die Idee ja, die Jungbullen mit einem Aufstieg an die erste Mannschaft heranzuführen.

Laut einem Bericht des Kickers erklärte der Leiter der Nachwuchsakademie Thomas Albeck aber auf einem Symposium Anfang der Woche, dass es auch andere Gründe gab und zwar die Fanproteste und Anfeindungen, die die erste Mannschaft in den vergangenen Jahren bei ihrem Durchmarsch erlebte.

Demnach fürchtete der Klub bei einem Aufstieg der U23 in die dritte Liga würde das Ansehen des Klubs weiter leiden. Die Proteste haben also Wirkung gezeigt. Leipzig muss sich nun nach Alternativkonzepten für seinen Nachwuchs umsehen, wie beispielsweise Spieler verleihen oder den Nachwuchs aus der U19 generieren.

Inhalt über Klub(s):
Artikel weiterempfehlen / teilen: