Babelsberg 03 verkauft seine Seele: Testspiel gegen RB Leipzig für Geld und Image Hot

Autor: Marco Bertram     veröffentlicht am 20 März 2018    
 
4.2 (49)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke
Im Sommer steigt das Benefizspiel...
Foto: Marco Bertram

Ach kiek mal an, der Facebook-Account des SV Babelsberg 03 wurde geknackt, schoss es am Montagabend durch den Kopf. Um das, was dort zu lesen war, konnte es sich schließlich nur um einen schlechten Witz handeln. Beim Klick auf den Link kam dann aber die Erkenntnis: Halt dich fest, das ist kein Witz! Das ist ernst gemeint! Der SV Babelsberg 03 hat RB Leipzig dazu ermuntert, zu einem Benefizspiel anzutreten. Mein lieber Scholli, fährt es nun durchs Hirn! Wie tief kann man sinken, um RasenBallsport Leipzig aus dem Hause Red Bull ins Karl-Liebknecht-Stadion einzuladen?! Das ist ja auf gut Deutsch gesagt ein Schlag in die Fresse all der anderen deutschen Fanszenen, die sich seit Jahren mit aller Macht gegen die in der Messestadt installierte Kapitalgesellschaft auflehnen. Ein brachialer Querschuss in Richtung 50plus1bleibt-Kampagne. 99 Prozent der RasenBallsport Leipzig GmbH gehören der Red Bull GmbH mit Sitz in Fuschl am See. Also quasi Dietrich Mateschitz persönlich. Was bei Hannover 96 droht / droht, ist bei RB Leipzig praktisch gelebte Realität. Wie viele Babelsberger Fangruppierungen haben eigentlich bei der aktuell laufenden 50plus1bleibt-Kampagne unterzeichnet? Der Blick auf die Webseite besagt: Zwei! Und zwar: „junge Ultras Babelsberg“ und „Underdogs Babelsberg“. Bemerkenswert: Auch die „rasenballisten“ von RB Leipzig sind bei der Aktion mit dabei.

SCF

Erst mal drüber schlafen! Gedanken sortieren. „Geld schießt keine Tore“, hieß es vor rund zwei Jahren, als der SV Babelsberg 03 gegen die U23 von RB Leipzig antreten musste. „Nous sommes Babelsberg“. Die damalige Partie wurde dazu genutzt, medial mobil zu machen. Es sollten wieder mehr Zuschauer ins Karl-Liebknecht-Stadion strömen. Ganz klar zeigen, dass man zu einem regional verwurzelten Traditionsverein steht. Im März 2018 wird nun bekanntgegeben, dass freiwillig gegen RB Leipzig ein Freundschaftsspiel ausgetragen wird. Ich kann es echt kaum glauben. Ein groß angelegtes Fanturnier mit politisch links ausgerichteten Gruppierungen wie die „Red Aces“ hätte ich mir vorstellen können, aber ein Spiel gegen die erste Mannschaft?

BVB

Die Finger erheben sich! Aber, aber, aber! Sämtliche Einnahmen kommen dem SV Babelsberg 03 zugute! Und das Spiel findet auch im Rahmen der Kampagne „Nazis raus aus den Stadien!“ statt. Ganz ehrlich, welcher Profiverein würde solch eine Aktion nicht unterstützen? Und was die reinen Einnahmen betrifft, da hätte es eine ganze Palette attraktiverer Gegner gegeben. Als spannendes sportliches Highlight wird der Kick gegen RB Leipzig verkauft. Sehr spannend, wenn ein Regionalligist gegen eine Spitzenmannschaft der 1. Bundesliga antritt. Und fantechnisch? Langweiliger könnte es kaum sein. Selbst wenn theoretisch 500 RB-Fans mitkommen würden. Was hätte man sich zu sagen? Ein gemeinsames „Nazis raus!“? Diesbezüglich würde ich andere Alternativen vorschlagen. Wie wäre es mit einem groß angelegten internationalen Turnier? Man könnte Red Star Paris, den FC United of Manchester, Austria Salzburg sowie den Vienna FC und den Wiener Sportklub (das „Derby of love" lässt grüßen) einladen. Dazu auch noch Livorno und nach Möglichkeit ein, zwei Mannschaften (mit linksalternativem Hintergrund) aus Polen und der Ukraine. Alles für den Frieden. Den Weltfrieden! Für die Völkerverständigung! Für den Fußball! Für uns alle! Die Ränge wären voll, das Merchandising würde flutschen, und auch für Nulldrei würde etwas in der Kasse bleiben.

FC United

Aber bitte! Gegen RB Leipzig?! Unvergessen das Heimspiel des FC St. Pauli in der 2. Bundesliga gegen die Leipziger. Es wurde gezeigt, was es bedeutet, echte gewachsene Fankultur auszuleben. Wie viele Fanszenen haben sich dagegen - mitunter erfolgreich - aufgelehnt, wenn ihr Verein in Winter- und Sommerpause einen Testkick gegen RB Leipzig geplant hatte!? Red Bull hat wahrlich genügend Geld. Sollen sie doch gegen Sevilla, Benfica, Stoke City und Dukla Praha testen, wie im vergangenen Sommer geschehen. Regional erklärten sich nur der SV Dessau 05 und der ZFC Meuselwitz bereit, gegen die Leipziger Abteilung des Red Bull Konzerns anzutreten. Es ist nicht zu begreifen. Von Freiburg bis Bremen wird sich in den Kurven eine Platte gemacht, wie Protest gegen Red Bull bestmöglich aufzuziehen sei (unvergessen auch die Salzburger Geschichte im Jahr 2005) - und in Babelsberg holt man sich diesen Verein einfach mal so in die Filmstadt.

B03

Dort in der Nordkurve hängt Karl-Liebknecht über einem Schild, dort unten auf dem Rasen läuft das Großkapital auf. Da kannste echt nur den Kopf schütteln. Eine klassische win-win-Situation, erklärte jemand im Babelsberger Forum. Der eine poliert sein Image auf, der andere bekommt was in die Kasse. Gut möglich, dass RB Leipzig gleich noch paar mehr Scheine in den Sammeltopf der Kampagne „Nazis raus aus den Stadien!“ wirft. Alles gut also? Wer das so sieht, hat sich vom Fußball, den wir einst alle liebten, wirklich endgültig verabschiedet. Erschreckend sind die Reaktionen vieler Nulldrei-Fans. Während einige auf die Barrikaden gehen oder einfach nur angewidert das Haupt schütteln, reihen sich nicht viele Nulldreier in das „Ach komm, RB ist doch gar nicht so schlimm!“ ein.

03

Richtig der Hut hoch geht einem bei folgendem Eintrag im Forum: „… Klar ist, ohne das liebe Geld geht es nun mal nicht mehr. Aber RB setzt konsequent auf die Jugend, engagiert sich in der Region und wird mittlerweile auch angenommen. Außer von verblendeten Linken.“ Mein lieber Herr Gesangsverein! Das man dies in zahlreichen Foren zu lesen bekam, dürfte klar sein. Die breite Masse möchte „einfach nur Fußball schauen“. Wenn es sein muss, eben auch gegen RB Leipzig. Die haben schließlich auch eine prima Mannschaft. Und mit Geld schaufeln täte ja schließlich jeder Profiverein. In Babelsberg hätte ich solche Kommentare im Forum und auf Facebook nicht erwartet. Gefühlt gibt es mehr Zustimmung als Ablehnung. RB Leipzig akzeptieren so wie es ist, weil die Masse es annimmt und in die Arena rennt? Weil in den Jugendakademien hoch professionell junge Spieler herangezogen, dann selbst eingesetzt oder für gutes Geld verkauft werden? Herangezogenes Spielermaterial, um es drastisch auszudrücken. Ich dachte immer, die Anhängerschaft solch eines Vereins wie Babelsberg 03 würde das Ganze wirklich skeptisch betrachten.

03

Vor einigen Jahren ergab sich in Babelsberg für Außenstehendes folgendes Bild: Die Anhängerschaft in der Nordkurve und zweitweise auch im Block O war unangepasst, sehr kritisch (auch gegenüber dem eigenen Verein), rebellierend, aufrührerisch und unbequem. Die dortige Anhängerschaft war sicherlich nicht jedermanns Geschmack, doch das Unangepasste erzeugte auch beim Gegner mitunter Respekt. Jetzt liest man im Forum mitunter folgendes: „Diesen Soli-Kick kann man nur begrüßen…“ und „Es geht hier um unseren SVB und nicht um irgendwie um ne Brause, die Du nicht magst! Soll heißen lieber ein bisschen die Klappe halten!“

03

Es ist erschütternd - und das ist noch gelinde ausgedrückt. Es geht beim Benefizspiel vor allem um die Konsolidierung und die von der Landeshauptstadt Potsdam zugestimmten und befürworteten Umschuldung? Dann holt ran, wer ranzuholen ist! Die BSG Chemie Leipzig zeigte / zeigt, was möglich ist, wenn Gelder - in diesem Fall für das notwendige Flutlicht - dringend benötigt werden. Spiele gegen den TSV 1860 München und den FC Schalke 04 II. Es muss auch nicht, wie man im Fall der Leutzscher gesehen hatte, immer die erste Mannschaft zu Gast sein. Unter Umständen kann es auch die U23 sein. Warum also nicht die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen einladen? Im Schlepptau die Ultras des SV Werder! Das könnte ein friedliches, farbenfrohes Fest werden. Und sportlich wäre das Spiel auf dem Rasen ein Duell auf Augenhöhe. Also demzufolge ein echter Test in der Vorbereitungsphase. Zudem könnte gemeinsam die von Nulldrei initiierte Kampagne vorangebracht werden. Denkbar wäre dies auch gegen eine zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf, wenn die Profimannschaft nicht bezahlbar wäre.

03

Weshalb wird RB Leipzig die Plattform geboten, das Image aufzupolieren? Möchte man sich dort gegen Extremismus und Fremdenfeindlichkeit klar positionieren, kann dies gern im eigenen Stadion getan werden. Statt der roten Bullen könnte bei einem Bundesligaspiel der Schriftzug auf dem Trikot zu sehen sein. Nicht möglich aufgrund der DFL-Auflagen? Dann eben eine große Choreo. What ever.

RB

Aber nein. Die „Roten Bullen“ zu Gast im KarLi. Andere Vereine lassen bei Pflichtspielen bewusst das Logo auf Anzeigetafel und in Programmheften weg - der SV Babelsberg 03 wirbt indes mit fröhlichen Fanfotos und dem Bullen-Logo. Wo ist sie geblieben, die Aufruhr der 90er Jahre? „Der General putzt fürs Kapital!“, hieß es mal einst an maroden Friedrichshainer Hauswänden. Nun werden die Klinken geputzt fürs österreichische Großkapital. Bitte hinein spaziert! Das Deckmäntelchen der Kampagne ist in diesem Fall einfach zu arg dünn, um den Babelsberger Image-Schaden auszugleichen. Und RB Leipzig? Kann einfach nur gewinnen. Wie immer eigentlich, wenn Red Bull als solches oder die angegliederten Kapitalgesellschaften heiß im Gespräch sind.

Fotos: Marco Bertram, nur-der-scf.de, Felix, Patrick Skrzipek

> zur turus-Fotostrecke: SV Babelsberg 03

> zur turus-Fotostrecke: RB Leipzig

Inhalt über Klub(s):

Ligen

Inhalt über Liga
  • 1. Bundesliga
  • Regionalliga
  • Testspiel
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

49 Bewertungen

 
(36)
 
(2)
 
(3)
 
(2)
 
(6)
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
4.2  (49)
Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Och menno, jetzt habe ich mich so uff die Kommzerzbrause gefreut und dann sagt NullDrei das nun ab: https://babelsberg03.de/blog/2018/03/23/kein-benefizspiel-gegen-rb-leipzig/

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Schön den Babelsbergissten an die Eier gepackt. Fein dass es hier mal auf den Punkt gebracht wird. Die Arroganz dort kotzt mich schon seit geraumer Zeit an.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

"Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral."


Irgendwann ist "Thor Steinar" gar neuer Brustsponsor...

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
3.0

Der eigenen Weg

Gerade das zeichnet doch Babelsberg aus. Sie gehen ihren eigenen Weg. Und richten sich eben nicht danach, dass es gerade unter den "wahren" Fans hip ist, RB Leipzig scheiße zu finden. Wenn sie meinen, dass es gut ist, machen sie es. Ich sehe da nichts Verwerfliches.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

bitter, aber leider auch 100% wahr

ausgezeichnet zusammengefasst!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
2.0

Entspannt bleiben!

Hallo lieber Marco,

stilisierst du den vermeintlichen "Klassenkampf" nicht zu sehr hoch? Tut es irgendjemanden gut sich an zweifelhaften Feindbilden aufzureiben? Was ist denn das hehre Ziel?

Die Leipziger werden wie andere Profivereine irgendwie finanziert. In dem Fall ist es mehrheitlich der "Gönner". Entsteht für irgendjemanden daraus ein Schaden? Droht jetzt allen Zuschauern eine Zwangsverabreichung der österreichischen Limonade?

Nein, trotz der Strukturen steht auch bei Leipzig der Fußball im Vordergrund: das Erzielen der sportlichen Erfolge, pflegen eines ansehnlichen und erfolgreichen Fußballs. Hinsichtlich der Zuschauer mit einem bewußten Fokus auf friedliche Fankultur, unter Berücksichtigung auch junger Zuschauer und Familien. Und auch wirtschaftlich agiert man vernünftig, legt das Geld sinnvoll ins Stadion, das Vereinsumfeld und gute Perspektivspieler sowie Talente an.

Also - es täte auch dir sehr gut das Ganze, wenn vielleicht nicht gleich positiv, so zumindest entspannt zu sehen. Wir haben viele wirkliche Probleme im Fußball die einen Sorgenfalten ins Gesicht treiben könnten. Gewalt ist hier sicherlich ein Thema. Die internen Sturkturen eines Vereins sind es sicherlich nicht.

Viele Grüße aus Dresden!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Babelsberg - mehr unglaubwürdig kann man sich nicht machen! Alles für die Kohle!
Wenn ihr nen Arsch in der Hose habt, geht in die Insolvenz! Fangt neu an! Eure scheiß Heulerei kann doch keiner mehr hören!
Brandenburgliga oder evtl auch Oberliga wäre für euch die richtige Hutgröße!

Ralle

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Babelsberg ist nur noch 0815 Mainstream. Nicht mehr nicht weniger. Die sind anders? Ja, die kriechen sogar RB in den Hintern.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
3.0

Haha

Dieses scheinheilige Getue! Ich gehe schon seit 3 Jahren nicht mehr ins Karli und das nach 30 Jahren! Früher wollten sie dir aufs Maul hauen wenn du ein Londsdale Shirt anhattest, jetzt sind die da Sponsor und alles ist gut! Hahahaha!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Sehr gut FCH-Marco! Auf die Bullen! ;-)

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Super geschrieben!!!!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Der General putzt fürs Kapital!

Das darf man sich einrahmen. Mit diesen Worten ist alles gesagt!

>>>Wo ist sie geblieben, die Aufruhr der 90er Jahre? „Der General putzt fürs Kapital!“, hieß es mal einst an maroden Friedrichshainer Hauswänden. Nun werden die Klinken geputzt fürs österreichische Großkapital. Bitte hinein spaziert! Das Deckmäntelchen der Kampagne ist in diesem Fall einfach zu arg dünn, um den Babelsberger Image-Schaden auszugleichen.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Mit helfen beim "Image aufpolieren" kennen sich die Babelsberger aus ... wer ist nochmal Trikot-Sponsor in der Filmstadt?

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
4.0

Wenn es schon um Politik geht: Würde mich mal interessieren ob die Babelsberger über die Gesinnung des RB-Boss Herrn Matteschitz Bescheid wissen? Na dann mal hier nachlesen:
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/chronik/5197881/Dietrich-Mateschitz-im-Interview_Red-BullChef-rechnet-mit
oder hier:
https://www.vice.com/de_at/article/3be8jb/servus-tv-der-heimatsender
Wie passt das zusammen? Vielleicht klärt mich jemand auf?

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Nazis raus aus den Stadien, keine Frage. Das Landesverband Urteil gegen Babelsberg fand ich auch mega scheiße, die T-Shirt Aktion umso geiler. Trotzdem was hat den Verein denn da geritten mit den Brausenasen jetzt gemeinsame Sache zu machen unter dem Politiklabel. Echt nicht. Es gibt über 50 Profiklubs und auch ein paar sehr attraktive Zuschauermagneten aus dem Amateurbereich und die wählen RB ... unfassbar. Dabei wäre doch sicherlich auch jeder andere Klub gekommen vor allem in einer Zeit wo es eh Testspiele wie Sand am Meer gibt.
Sorry diese Aktion ist ein klassischer Fail.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Beide Vereine sind - wie drücken wir es geschmeidig aus? - na ja, Ihr ahnt es schon. :-P

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
1.0

Hallo Herr Bertram. Nun dann bin ich gespannt, was Sie auf die Beine stellen!
Liebe Grüße J. Reich!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Voll rein ins Wespennest! :-D
Am 02. Oktober 2015 spielte 03 gegen die U23 der Roten Bullen. Da klang das bei denen noch ganz anders. 03 ist ja so anders als die anderen. Damit hat es sich jetzt wohl.
Mir tuen die 03-Fans leid, die das ausbaden müssen. Als Person mit richtig linker politischer Einstellung geht solch ein Kommerz-Rums echt nicht.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

@Traditionsfan: Muss wohl nichts zu gesagt werden.

@Jacki: Ja, auf die Beine gestellt werden müsste was. So wie es die Chemiker auch machen. Natürlich einfach nur RBL einladen und gut ist - das ist einfacher.

@Holly: Gleich zu vier Dingen eine Antwort.

Im Normalfall gibt es Vereine, in denen Fußball gespielt wird. Hinzu kommen Sponsoren, die den Verein bzw. den Fußballbetrieb unterstützen. Aus Leidenschaft bzw. weil es für den Sponsor gute Werbung ist.
Weshalb viele RL Leipzig ein "Produkt" nennen: Red Bull lässt Sport betreiben (ist ja nicht nur Fußball), um allein die Marke weltweit zu festigen. Gemeinsam mit apple und drei, vier anderen Weltmarken soll Red Bull eine Marke unter den Top 5 werden. Am besten die Marke Nummer 1. Um das geht es. Nicht allein um den Umsatz von Brause. Der Wert der Marke - das ist es. Es gibt genug Dokus, die dies beleuchten und belegen. Leipzig wurde als passender Standort ausgesucht, demzufolge wurde dort die GmbH installiert. Mit Geld und Know How ging es dann zur Sache, bis RB Leipzig nun in der CL spielt.

Von Hass zerfressen ist hier niemand. Hier fällt auch niemand um. Und das Autorenstübchen ist dort, wo sich gerade der Laptop befindet. Im Café, im Botanischen Garten, auf der Terrasse. ;-) Wir alle bei turus sind tiefenentspannt und nennen das Kind auch beim Namen. Hier wird nicht drum herum geredet. Ob das allen passt, ist eine andere Sache. Logisch, dass es auch viel Kritik gibt. Wir werden wohl kaum so schreiben, damit es möglichst allen in den Kram passt.

Ja, das Duell St. Pauli vs. RB Leipzig war entspannt. Ich war ja dort. Zu Angriffen kam es nicht. Und trotzdem war die Botschaft klar und deutlich an RB Leipzig.

Zum letzten Punkt: Ist doch prima. Ist doch alles aufgezählt worden. Mit dem Herzen beim BFC und bei Hansa. Demzufolge auch die beiden Bücher. In Leverkusen wohnte ich von 1991 bis 1994. Dort lernte ich den Fußball mit all seinen Facetten kennen. Auswärts in Eindhoven und Köln und und und. Klar, dass ich für diese Zeit dankbar bin.

Also dann, beste Grüße
Marco

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
1.0

Nieder mit dem Komerz...

Gibt’s auch unter null Punkte? Was eine gequirlte Kacke. Ich glaube nicht, dass man automatisch ein guter Sportjournalist wird, nur weil man Scheißhausparolen gegen RB verteilt! In diesem Fall eindeutig zu erkennen!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
2.0

Prima!

Ich finde es toll, dass Herr Bertram so tolle Ideen zur Rettung des SV Babelsberg hat.
Prima Alternativen! Nun muss er es nur noch organisieren! Weil einfach kritisieren und kluge Ratschläge geben kann jeder, aber einfach mal machen und selber etwas auf die Beine stellen- sollte doch bei einem echten Fan möglich sein.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
1.0

Es gibt nur schwarz oder weiß?

Ach Herr Bertramm, irgendwann kippen sie mal, vom Hass zerfressen, in ihrem Autorenstübchen um. Das wäre zwar journalistisch kein Verlust, aber wirklich wünschen kann man so ein Ende ja auch niemandem.

Mit ein wenig Recherche hätten sie zumindest heraus finden können, dass die Unterstützung der Babelsberger Initiative ein Wunsch der Leipziger Fanszene und keineswegs ein Marketinggag der Red Bull GmbH ist.
Aber da ja in ihrer schwarz / weißen Welt in Leipzig keine Fans existieren, kann nicht sein, was nicht sein darf.

Mal ganz abgesehen davon, dass die bisherigen Aufeinandertreffen mit den Babelsbergern, genauso wie mit den Fans von St.Pauli durchaus als entspannt bezeichnet werden kann. Da wurde zusammen Bier getrunken und Smalltalk geführt, so richtig wie von Mensch zu Mensch. Verrückt sag ich ihnen.

Man kann es sich natürlich einfach machen und Red Bull für die Kapitalisierung im Fußball verantwortlich machen, oder man überlegt wann die Kommerzialisierung ihren Ursprung hatte.
War es vielleicht im Jahr 2000, als der BVB an die Börse ging? 1999 mit der Lex Leverkusen? Oder 1973, als Jägermeister als Trikotsponsor bei Braunschweig einstieg? 1972 mit Chio Waldhof Mannheim?
Klar kann man das alles ablehnen, es gibt gute Gründe dafür, aber dann doch bitte ohne Traditionsbrille.

Weil sie im Artikel ja auch darauf eingehen, die schleichende Abschaffung der 50+1 Regelung hätte man vor zwanzig Jahren noch stoppen können. Inzwischen kommt man damit ein wenig zu spät.
Wieviele Bundesligisten sind denn noch 100% Verein, oder zumindest echte 51%? Wo waren denn die Mitglieder der Traditionsvereine mit ihrem Stimmrecht, als es um die Montagsspiele ging?
Klar, die böse DFL zu verteufeln kann man machen, aber dabei vergessen, dass alle Mitglieder der DFL dafür gestimmt haben ist in meinen Augen heuchlerisch.

Grüße aus Leipzig,
von einem, der vor 2009 noch gar kein Fan war.

Wieviele Vereine hatten sie schon in ihrem Leben? BFC Dynamo, Hertha, Leverkusen,... hab ich einen vergessen?

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
4.0

Für Geld echt alles machen? wenn sie klug sind, sagen sie das Spiel ganz ganz schnell ab. Schadensbegrenzung nennt man das.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Unglaublich

Ich bin Hansa-Fan und war trotzdem schon sehr oft bei 03. Aus dem einfachen Grund, dass ich in der Nähe von Potsdam gewohnt habe und mir die kleinen Bühnen eh viel angenehmer sind. Habe natürlich das ganze St.P**** Merch was da rum läuft hingenommen und bin auch nicht der Fan von Politik im Stadion. Als sie im Stadion auf Astra gewechselt haben, bin ich immer noch hin gegangen (allerdings ab dann ohne Bierkonsum ;)). Ich gucke einfach gerne im Stadion Fußball und in Babelsberg ist das ganze noch echt und geerdet. Aber das ist jetzt schon ne Hausnummer. Bei allen Unterschieden die zwischen mir als Hansa-Fan und dem SVB stehen, ist diese Anbiederung an RB schon hart zu verkraften. Muss mir ernsthaft überlegen ob ich dort noch hin und wieder hingehe. Vielleicht haben sie in Babelsberg zu viel mit Politikgedöns zu tun um mitzubekommen, wie nahezu jedes Wochenende gegen RB Protestiert wird. Es ist ein fach nur traurig. "Fußball unplugged" Haben die mal gehört wie der RB-Stadionsprecher ins Mikro brüllt??

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Manche User die hier kommentieren haben es nicht verstanden, es geht nicht um die politische Einstellung, es geht darum wofür andere FAnszenen seit Jahren kämfen gegen RBL und das treten die Babelsberger mit Füssen und machen es lächerlich.

Babelsberg hatte ich mal gemocht, für mich nun gestorben. Das Shirt geht wieder zurück

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
3.0

RedBull verkauft seine Seele eher an die Antifa.

Meine Güte, jetzt versucht RedBull auch noch den Absatz bei der Antifa anzukurbeln. Die holen sich die Brühe doch kostenlos bei den nächsten Plünderungen, da bleibt nichts hängen!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Das ist es also - dieses "gallische Dorf" Babelsberg? Traurig. Ich kann mich an den im Bericht zitierte Spruch sehr wohl daran erinnern. "Greif dir die große Flasche! Der General putzt fürs Kapital!" Ich meine, mir kann es schnurzpiep egal sein, gegen wen Babelsberg kickt. Aber wo sind all die Prinzipien geblieben. Links? Alternativ? Gegen den harten Kapitalismus? Liebknecht? Alles in den Jordan geworfen? ich fasse es auch nicht. Was sagen die linken Hardliner aus der Kurve dazu? Das kann doch zu keiner großen Begeisterung führen das Ganze.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Ohne Worte

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
1.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Ich kann es echt nicht fassen, was die sich in B´berg gedacht haben müssen. Da muss eine Menge Knete fließen, damit es das Ganze wirklich wert ist.

VG Robert

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Willkommen!

Moin,
abgeschaut bei Ihren Freunden in Hamburg!
Wir sind ja soooo anders....seht her, nur WIR!!!
Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen will! Nie wieder betrete ich das KarLi, außer ich mache (wieder) den Grüßaugust aus dem VIP- Bereich.
Es wird Zeit, dass noch mehr Fans ihren eigenen Verein gründen....schaut nach Hamburg zu Falke.
Ps: ich kann mich an ein Turnier 1990 oder 91 erinnern, wo wir gegen Punks gespielt und danach gemeinsam in Babelsberg gefeiert haben.
Hut ? ab SV 03

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
1.0

Ganz schwach und sehr verblendet Herr Bertram!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

So ist das!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Meine Zustimmung hast du!

G

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Hi Andy,
hier geht es aber nicht um Politik und die Kampagne, sondern um das nervige Konstrukt RBL, das von den Babelsbergern vor 2 Jahren noch verdammt wurde und mit dem man jetzt im Bett kuschelt. Das geht mal gar nicht. Warum lädt man nicht einen anderen Verein ein gibt doch genug die gerne gekommen wären.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
1.0

Populistenjournalismus

Na da scheint sich ja jemand richtig zu ärgern! Ich ziehe den Hut, das sich RBL eindeutig zur Kampagne „Nazis raus aus den Stadien!“ stellt! In einer Zeit, wo der Fußball oft von rechten Gruppen im Stadion dominiert wird, ein wichtiges Zeichen! Nach Frankfurts AfD Aussage, präzisiert RB seine Einstellung exakter und verurteilt damit niemanden,der aus anderen Gründen dieses politischen Auswuchs gewählt haben sollte. Und sollte man sich erinnern wollen, so war eine gewisse Zusammenarbeit beider Vereine schon immer da. Frahn und Kutschke waren Leistungsträger, die man damals aus Babelsberg holte, schön, wenn man das evtl. nicht vergisst. Solche Artikel sind populistisches Gequatsche und befriedigen die Leute, die eh keine objektive Sichtweise auf das Geschehen halben.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Ich fand Babelsberg immer okay, aber das ist ja echt krass. Wie kann man seine Identität so verkaufen. Haben die mit den T-Shirts nicht schon genug verdient. Ich habe auch eins.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?