Gedrehtes Spiel in Offenbach: Der 1. FC Saarbrücken erobert die Tabellenführung

Autor: Marco Bertram     veröffentlicht am 30 Oktober 2017    
 
5.0 (4)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke
Saarbrücken zu Gast in Offenbach
Foto: Fabian Kleer

„Heja, Heja, 1. F.C.S.“ Über 2.000 Fans des 1. FC Saarbrücken hatten sich auf den knapp 200 Kilometer langen Weg gemacht, um ihre Mannschaft beim Spitzenspiel der Regionalliga Südwest in der Spielstätte am Bieberer Berg zu unterstützen. Kickers Offenbach vs. 1. FC Saarbrücken. Es war eines dieser „6-Punkte-Spiele“, bei dem die Weichen für die kommenden Wochen gestellt werden. Hätte der OFC gewonnen, hätte dieser den Vorsprung auf vier Punkte ausbauen können. Im Fall des Sieges der Gäste aus dem Saarland, würde die Tabellenführung winken. In Hinblick auf den weiteren Verlauf der Saison sicherlich psychologisch ein echter Pluspunkt, auch wenn diese noch sehr lang ist. Das Gerangel um die Plätze eins und zwei wird noch hart genug. Nach Durststrecken sind auch der SV Waldhof Mannheim und der SV Elversberg in Form, haben am vergangenen Wochenende ihre Partien gewinnen können und möchten selbstverständlich beim Aufstiegskampf ein Wörtchen mitreden. Oben mit dabei sind auch die Amateure des 1. FSV Mainz 05, die in den letzten zehn Partien nur zweimal als Verlierer vom Platz gingen.

Insgesamt 9.274 Zuschauer hatten sich am Samstagnachmittag auf den Rängen des Sparda-Bank-Hessen-Stadions eingefunden. Für die vierte Liga wahrlich eine beeindruckende Kulisse! Es war angerichtet - also dann nichts wie rein in die Partie! Die letzten beiden Auftritte beim OFC haben die Jungs aus Saarbrücken noch gut in Erinnerung. Am 27. November 2016 wurde mit 3:2 gewonnen, fast exakt ein Jahr zuvor behielt Saarbrücken mit 1:0 die Oberhand. Verrückt zu ging es beim erstgenannten Spiel. Saarbrücken hatte bereits mit 3:0 geführt, als der OFC in der Schlussphase dann doch noch noch rankommen konnte. In der 79. und 85. Minute bekam der OFC zwei Elfmeter zugesprochen, beide Strafstöße konnte Dren Hodja verwandeln, doch der Ausgleich zum 3:3 wollte nicht mehr aus dem Spiel heraus gelingen.

Saarbrücken

Ähnlich wild und spektakulär ging es am vergangenen Samstag zu. Nach fünf Minuten gab es die erste dicke Möglichkeit zu verzeichnen. Der 1. FC Saarbrücken kam über die rechte Seite, der Ball wurde hereingebracht, die Flanke landete auf der Oberkante des Querbalkens. In der Folge war viel Gift im Spiel, immer wieder musste die Partie aufgrund diverser Fouls und Zusammenstöße unterbrochen werden. Den ersten Verlust hatten die Gäste aus dem Saarland bereits nach einer Viertelstunde zu verzeichnen. Mit einer Schulterverletzung musste Alexandre Mendy vom Platz, für ihn kam Sascha Wenninger in die Partie.

OFC

Nachdem der 1. FC Saarbrücken wenig später nach einer langen Hereingabe per Kopf zu einer guten Möglichkeit kam, war es der OFC, der den ersten Treffer des Tages erzielen konnte. Und wie! Hereingabe von der rechten Seite, im Strafraum ließ Florian Treske den Ball mit der Brust abtropfen, Hodja stand bereit und brachte das Spielgerät platziert und trocken zum 1:0 für Offenbach unter. Dren Hodja? Ja, genau jener, der vor einem Jahr die beiden Elfer in der turbulenten Schlussphase verwandeln konnte. Nun traf der serbische Mittelfeldspieler, der zuvor beim FC Schalke 04 und beim VfR Aalen unter Vertrag stand und im Januar 2016 zum Bieberer Berg kam, aus dem Spiel heraus. Groß der Jubel bei den Heimfans. 25. Minute. 1:0 gegen Saarbrücken - das schaute wahrlich gut aus!

Saarbrücken

Bis zum Pausentee fielen keine Treffer mehr, und in der zweiten Hälfte musste sich nun der 1. FC Saarbrücken etwas einfallen lassen. Und ja, der Druck wurde erhöht. Nachdem der OFC nach einer Stunde nach einem Fernschuss und einer folgenden Ecke gefährlich wurde, konnte Saarbrücken nach im direkten Gegenzug einen schnellen Konter fahren. Der Abschluss von Dausch war jedoch nicht präzise genug, so dass der Offenbacher Schlussmann Daniel Endres keine Probleme hatte, sich den Ball zu greifen.

FCS

Aber dann! Die Uhr zeigte die 73. Minute an, als Martin Dausch auf der linken Seite den Ball behaupten und anschließend scharf hinein flanken konnte. Der OFC-Keeper verschätzte sich komplett, am zweiten Pfosten stand Kevin Behrens bereit und köpfte geistesgegenwärtig ein. Ausgleich für Saarbrücken, der Gästeblock stand Kopf. „Kollektive Hormonausschüttung“, bezeichnete der TV-Kommentator diese Jubelorgie. Recht hat er. Behrens jubelte, schnappte sich den Ball und winkte. Weiter! Weiter geht´s! Hier geht noch was!

FCS

Die Gäste schnupperten ihre Chance auf die Big Points und machten jetzt richtig Alarm. Und das mit Erfolg. In der 83. Minute kam Saarbrücken wieder über die linke Seite. Geschickt wurde der Ball in den freien Raum zu Markus Mendler gespielt. Dieser spielte fix seinen Gegenspieler aus und spitzelte den Ball am Keeper vorbei in die Maschen. 2:1 für die Jungs aus dem Saarland. Dem Gesicht von OFC-Trainer Oliver Reck nach zu urteilen, hatte dieser es nach dem Ausgleich kommen sehen. Das Auftreten, die Körpersprache - Saarbrücken wollte diesen Sieg und konnte diesen am Ende auch einfahren.   

Fotos: Fabian Kleer (Fußball-News Saarland)

> zur turus-Fotostrecke: 1. FC Saarbrücken

Inhalt über Klub(s):
Spielergebnis:
1:2
Zuschauerzahl:
9.274
Gästefans
2000
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

4 Bewertungen

Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0  (4)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Nur der 1. FCS!!!!!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0

Die müssten es mal packen!!

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?