DFB Pokal: Rot Weiss Essen fehlen elf Minuten zur Ekstase

Autor: K. Hoeft     veröffentlicht am 12 August 2017    
 
5.0 (1)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke

Foto: K. Hoeft

"Immer wieder, Immer wieder, Immer wieder RWE", schallte es tausendfach durchs Stadion Essen, das kurz vor der Stimmungs-Explosion stand. 79 Minuten waren in der ersten DFB-Pokalrunde gespielt und der haushohe Favorit Erstligist Borussia Mönchengladbach konnte bis zu diesem Zeitpunkt nichts zählbares gegen den stark aufspielenden Viertligisten Rot Weiss Essen entgegensetzen.



Die kribbelnde Ekstase war spürbar an diesem Fußball-Abend, der für viele Essener Fans schon am späten Nachmittag begann. Der WarmUp für das Spiel fand diesmal an der Tankstelle Ecke Hafenstraße statt. In lockerer Atmosphäre wurde sich auf den Pokalfight eingestimmt und das oder andere Mottoshirt (mit dem Aufdruck "Macht es nochmal holt Euch den Pokal" und zwei Bildern vom letzten Pokalsieg 1953) und die Fans gebracht. Sicherlich dem regnerischen Wetter geschuldet kamen nicht ganz soviele wie zu den letzten beiden Niederrheinpokal-Finalmärschen, so dass der größte Tross sich zwei Stunden vor Anpfiff in Richtung Stadion bewegte. Es galt schließlich auch die Choreografie auf der West vorzubereiten.



Das Stadion selbst war schon vorbereitet: Wie üblich bei DFB Pokalspielen wurden alle Werbebanden überklebt nur scheinbar hatten die "Kleber" soviel Bock auf ihre Arbeit, das sie auch gleich den ganzen Presseraum im DFB-Grün austatteten. So wurde beispielsweise der Getränkekühlschrank mit seiner Glastür komplett überklebt. Immerhin die Getränkeflaschen die auf den Tischen standen wurden verschont. Kurios. Man gespannt sein, was dem DFB dann irgendwann noch einfällt, vielleicht dürfen die Zuschauer irgendwann nur noch im grünen DFB Outfit ins Stadion.



Dass dem einen oder anderen bei der Ideenvielfalt die der Deutsche Fußball Bund in allen Bereichen (Vermarktung, Kommerzialisierung, Strafen, Aufstiegsregelung vierte Liga) seit längerem entwickelt und umsetzt langsam gewaltig die Hutschnur hoch geht ist verständlich. So kam es wie bei zahlreichen Spielen zuvor schon auch bei der Partie zu gemeinschaftlichen Schmähgesängen gegen den Verband. Die Gladbacher Fans hissten zahlreiche Zaunfahnen im DFB-Grün mit dem Wortlaut Zitat: "Fick Dich DFB" vor den Gästeblock und schwenkte Anti-DFB Fahnen, die Essener Fans stimmten den Wechselgesang "Scheiß DFB" an, in dem die Gladbach Fans kurz danach einstimmten. Dazu machten die Essener Fans durchgehend während des Spiels auf die abstruse Aufstiegsregelung von der Regionalliga in die dritte Liga aufmerksam. Ein Spruchband "Meister müssen aufsteigen" hing das ganze Spiel auf der Gegengeraden, zudem wurden weitere Spruchbänder mit demselben Wortlaut hochgehalten.





Das Spiel begann mit einer Choreo bestehend aus rot-weissen Ballons auf der West und einem anders noch am Sonntag gegen den Wuppertaler SV stark spielenden Essener Mannschaft. Klar der Druck des Erstligisten war hoch, aber getreu dem Motto eines RWE Spruchbandes auf der Gegengerade " Das einzige, was in Essen Druck hat, ist die Betankung", hielten die rot-weissen Spieler professionell dagegen. Den ersten Ansturm der Gladbacher überstand das Essener Tor schadlos und nach zwanzig Minuten befreite sich das Team von Sven Demandt und kam selbst zu Strafraumszenen.



In der 29. Spielminute dann völlig Ekstase bei denjenigen der insgesamt 18.500 die es mit rot-weiss hielten: Nach einer Flanke von Malura köpfte Benjamin Baier mühelos zum 1:0 ein. Das Stadion stand Kopf bis zur besagten 79. Spielminute, als die Kräfte auf Essener Seite langsam nachließen und der eingewechselte Jonas Hofmann den Ausgleich erzielte. Nur vier Minuten später war der RWE Traum vom Einzug in die nächste Runde ausgeträumt: Rafael netzte wuchtig zur 2:1 Führung ein. Ein kurzes Aufbäumen half nicht mehr. Rot Weiss Essen schied wie in den beiden Vorjahren (Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld im Elfmeterschießen) in der ersten Runde knapp aus.



Stark gekämpft und die Leidenschaft der Fans nach der Niederlage gegen den WSV zurückgewonnen. Am 16. August spielt RWE erstmal im Niederrheinpokal gegen den FC Kray (erst der Pokalsieg berechtigt wieder zur Teilnahme am DFB Pokal) bevor am Sonntag in einer Woche die zweite Mannschaft des 1. FC Köln wartet. Borussia Mönchengladbach spielt ebenfalls am Sonntag in einer Woche gegen den 1. FC Köln, aber gegen die erste Mannschaft.

> zur Rot Weiss Essen Fotostrecke

> zur Borussia Mönchengladbach Fotostrecke

Spielergebnis:
1:2
Zuschauerzahl:
18.500
Gästefans
5000
Stadionname:
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare
Bewertung / Kommentar für den Artikel 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?