VfB Stuttgart vs. Werder Bremen: Untergang im eigenen Fahnenmeer

Autor: Frank Langkabel     veröffentlicht am 12 Februar 2013    
 
0.0 (0)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:

 

Arsch hochEs hieß also „Arsch hoch – Wille zeigen – 3 Punkte holen“, was die Cannstatter Kurve ihrer Elf vor dem Spiel mit einem Banner auf den Weg geben wollte. Der SV Werder auf der anderen Seite konnte nach zwei Niederlagen zu Beginn der Rückrunde am letzten Spieltag gegen Hannover 96 endlich wieder einen Dreier einfahren und wollte in Stuttgart nach 15 Monaten endlich mal wieder den zweiten Sieg in Folge einfahren. Rund 1.500 Fans unterstützten ihre Elf dabei im Schwabenland.

Es war also angerichtet. Pünktlich zum Spielbeginn wurden die Stuttgarter Zuschauer dazu aufgerufen mit ihren gesponserten Fähnchen, die Arena in ein Fahnenmeer zu verwandeln. Sah gut aus, nur sollte man solche Aktionen doch eher in einem vollbesetztem Stadion machen. Der Sponsor war übrigens ein derzeit angeschlagener schwäbischer Automobilhersteller. 

Zum Spiel: Der VfB legte los wie die Feuerwehr. Erster Angriff erste Riesenchance durch Sakai, der frei vor Mielitz scheitert. Danach Traore mit einer weiteren Chance, sein Schuss jedoch zu unplatziert. Werder fand in der ersten Viertelstunde gar nicht statt, doch nach und nach zogen die Bremer ihr Offensivspiel durch und erarbeiteten sich einige Chancen. Der Pfosten und der VfB-Keeper Ulreich verhinderten die Führung der Bremer. In der 34. Minute dann aber die verdiente Führung durch Ekici, der eine scharfe Hereingabe von De Bruyne artistisch verwerten konnte. Vom VfB nun gar nichts mehr zu sehen, außer zwei Kopfbällen kam nichts mehr. Mit der Führung der Bremer ging es schließlich zum Pausentee. 

In der Halbzeit fand Bruno Labbadia wohl die richtigen Worte, wieder mit Elan machte der VfB Druck und konnte nicht unverdient kurz nach der Pause den Ausgleich durch Traore erzielen. Kurze Zeit später dann Aufregung im Bremer Strafraum, ein vermeintliches Handspiel durch Sokratis ließ der Schiri weiterlaufen. Mitten in der Drangphase dann ein kapitaler Schnitzer durch Routinier Kvist, der den Ball leichtsinnig verlor und den Bremern durch Hunt die erneute Bremer Führung ermöglichte. Werder spielte in der Folgezeit seinen Stiefel runter, der VfB nun wieder total von der Rolle. Ein Traumfreistoß von Ekici und ein Lupfer von De Bruyne sorgten am Ende auch in der Höhe verdienten 4:1 Erfolg für die Schaaf-Elf.

Stuttgarter WegDie im Großen und Ganzen desolate Leistung der Schwaben quittierten die Stuttgarter Fans nach dem Schlusspfiff mit einem Pfeifkonzert und „Vorstand raus“-Rufen. Dass für die Stuttgarter Fans die derzeitige Situation beim VfB nicht zufriedenstellend ist, zeigten die Stuttgarter mit einem Banner während des Spiels. Der vom VfB-Präsidenten philosophierte „Stuttgarter Weg!“ ist den Fans ein Dorn im Auge. Denn auf Dauer kann man mit dem auferlegten Sparkurs aus Sicht der Fans keinen Erfolg haben. Also nun auf dem Banner die gestellte Frage, ob man sich „Verlaufen?“ hätte. Die Frage können wohl derzeit nur die Oberen des VfB beantworten. Die Stuttgarter Fans auf jeden Fall leben den VfB und stehen voll hinter Mannschaft. Immer wieder peitschten sie ihr Team an, jedoch ohne Erfolg. Im Gästeblock das übliche Bild bei Bremer Auswärtsspielen: Drei ultràorientierte Gruppierungen, die nicht miteinander können. Trotzdem war die Stimmung recht passabel, was natürlich auch am Spielverlauf lag. 

Nach dem Spiel konnte man merken, dass Zeit Geld ist und die Arena vom VfB „nur“ gemietet wird. So schnell wie die Gästefans aus dem Gästebereich gepfercht wurden, hatte man bisher selten gesehen. Gegen 17:45 Uhr war der Außenbereich zum Gästeblock wie leer gefegt. Viel Zeit für Siegesfeiern blieb demzufolge nicht, zumal der Imbissstand samt Biertheke schon frühzeitig geschlossen wurde. An eine Pfandrückgabe war zu jenem Zeitpunkt nicht mehr zu denken. Keine Ahnung, ob das in Stuttgart immer so gehandhabt wird. Klar, die Bremer hatten einen weiten Heimweg, aber es hatte kurz vor 18 Uhr echt den Anschein gehabt, als hätte hier nie ein Fußballspiel stattgefunden... 

Fotos: Frank Langkabel

> zur turus.net Fotostrecke VfB Stuttgart

 

Artikel weiterempfehlen / teilen:

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung / Kommentar für den Artikel
Kommentare