BFC Dynamo vs. 1. FC Magdeburg: Testspiel auf Augenhöhe vor großer Kulisse

Autor: Marco Bertram     veröffentlicht am 05 August 2012    
Artikel weiterempfehlen / teilen:

 

MagdeburgerSamstagnachmittag. Es war angerichtet. Zu einem Testspiel trafen sich bei herrlichem Sommerwetter im Sportforum in Berlin-Hohenschönhausen zwei (mittlerweile umgebaute) Mannschaften, die in der zurückliegenden Saison in ihren jeweiligen Ligen arg enttäuscht hatten. Der BFC Dynamo hatte in der Oberliga NOFV-Nord den Aufstieg in die neu gestaltete Regionalliga Nordost deutlich verpasst. Selten war ein Aufstieg so einfach, doch acht Siege aus 28 Saisonspielen waren bei weitem zu wenig. Und der 1. FC Magdeburg? Die sportliche Leistung war nicht zu unterbieten. Schlechter ging es nicht. Der letzte Platz in der Regionalliga Nord war das Resultat. 

Nur zu gut, dass man in der vergangenen Saison aus den Regionalligen nicht absteigen konnte. Fünf Siege in 34 Partien – das ist eine harte Nummer. Zu Hause gelang den Magdeburgern sogar nur ein einziger Sieg! Zehnmal trafen die Jungs des 1. FCM in der heimischen Arena. Die Magdeburger Ultras hatten auf der Tribüne hinter dem Tor bereits große Pfeile angebracht, um zu zeigen: Hier muss der Ball hinein!

Neue Saison, neues Glück! Für die Magdeburger startet die Regionalligasaison am Sonntag, den 12. August gegen den VfB Auerbach. Der Verein lockt mit reduzierten Eintrittspreisen, die 10.000er Marke soll geknackt werden. Es dürfte eine interessante Spielzeit werden. Mit dabei von der Partie sind die lukrativen Aufsteiger 1. FC Lokomotive Leipzig und FSV Zwickau sowie der Absteiger FC Carl Zeiss Jena. Nochmals mit dabei ist zudem RB Leipzig.

Ebenfalls am Sonntag in einer Woche beginnt für den BFC Dynamo in der Oberliga der Ernst des Sportlerlebens. Auswärts beim Aufsteiger Pommern Greifswald sollen nach Möglichkeit die ersten drei Punkte eingefahren werden. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass es neben der Auswärtsfahrt nach Greifswald noch einige Touren in den Norden geben wird. Anker Wismar, 1. FC Neubrandenburg, FC Hansa Rostock II, Malchower SV und der SV Waren 09. Der Schwerpunkt dieser Oberliga liegt in der Tat in Mecklenburg-Vorpommern. Neben den sechs Nordlichtern gehen jeweils fünf Vertreter aus Berlin und Brandenburg an den Start. Eine Verschiebung gab es indes in Berlin. Mit den Aufsteigern SV Lichtenberg 47 und VSG Altglienicke sowie dem BFC Dynamo hat nun der östliche Stadtteil ein leichtes Übergewicht. 

EhrungOb für Magdeburg und dem BFC Dynamo jeweils eine erfolgreiche Saison bevorsteht? Schwer zu sagen! Zumindest in Berlin-Hohenschönhausen ist wieder Aufbruchsstimmung zu spüren. Zurück liegt ein Jahr der Lethargie. Erst der orgiastisch gefeierte Berliner Pilsner Pokal und dann das DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. Folgend der mehr als miserable Saisonverlauf. Die Konsequenz: Zuletzt kamen nur noch knapp 300 Zuschauer zu den Oberligaheimspielen. Wieder einmal meinte der eine oder andere, der Klub sei nun endgültig tot. Dass Totgeglaubte bekanntlich länger leben, wurde am gestrigen Samstagnachmittag wieder einmal deutlich. 2.136 zahlende Zuschauer hatten sich im Sportforum eingefunden. Unter ihnen rund einhundert Magdeburger Fans, die in der Gästekurve ihr Stelldichein hatten. Bereits seit Mittag tummelten sich zahlreiche BFC-Anhänger rund um das Vereinsheim. Gebratenes Wildschwein, Kuchenbasar für den Nachwuchs, ein prall gefüllter Fanartikelstand und ein ebenso gut gefüllter Spielplatz. Nicht wenige BFC-Fans hatten ihre Frauen und Kinder mitgebracht.

Nach dem 2:0-Sieg beim Berlin-Ligisten SV Tasmania Berlin wurde nun gegen einen höherklassigen Gegner getestet. Kurz vor Anpfiff als bester Spieler der Saison 2011/12 ausgezeichnet wurde der polnische Verteidiger Maciej Kwiatkowski, der auch gegen die Magdeburger eine solide Partie abgeliefert hatte. Und nicht nur das. Fast wäre er in der 85. Spielminute zum grandiosen Matchwinner geworden. 

BFCZuvor hatte er mit dafür gesorgt, dass hinten nicht allzu viel anbrannte. Gewiss hatten die Gäste die reiferen Spielansätze, allerdings war über lange Phasen der Partie kein wirklicher Klassenunterschied erkennbar. In der 30. Minute hatte Matthias Steinborn sogar die Führung auf dem Fuß, doch FCM-Keeper Matthias Tischer war auf dem Posten. Vier Minuten später traf Dawid Krieger für die Gäste, etwas unglücklich kullerte der Ball links unten ins Gehäuse. Wenig später hatte Neuzugang Björn Brunnemann die Möglichkeit, für die Hausherren auszugleichen, doch Tischer konnte den Ball über die Latte lenken. Wohlwollende Blicke auf den Rängen. Im Halbfinale des Berliner Pilsner Pokals hatten sich noch einige BFC-Anhänger geärgert, dass dieser Brunnemann im Trikot des Berliner AK solch einen guten Tag hatte. Und nun trägt er das weinrote Trikot. So kann´s kommen.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts kamen beim BFC Dynamo Torhüter Nico Hinz und Kevin Gutsche ins Team. Bei den Gästen wurde massiv ausgewechselt, gleich auf sieben Positionen kamen neue Spieler aufs Feld. Phasenweise plätscherte es in der zweiten Spielhälfte dahin. Was bei den Hausherren fehlte, war die nötige Durchschlagskraft. Der BFC spielte gegen den 1. FCM gut mit, doch wieder einmal wurde deutlich, dass in der Offensivabteilung noch nicht alles optimal besetzt ist. Doch dann wurde es noch einmal richtig laut auf den Rängen des Sportforums. Erst eine richtig gute Möglichkeit, bei der der FCM-Keeper bereits geschlagen war, dann ein Foul Philip Saalbach, das einen Freistoß zur Folge hatte, und schließlich in der 76. Minute der Pfiff des Schiedsrichters. Strafstoß für den BFC Dynamo! 

FCMMaciej Kwiatkowski trat an und haute den Ball auf der rechten Seite ins Tor. Knapp war´s, denn der Magdeburger Keeper hatte die Ecke geahnt und kam fast ran. Drin ist drin, voller Freude rannte Kwiatkowski zur Haupttribüne und formte seiner dort sitzenden Partnerin mit den Händen ein Herzchen. Jubel bei den Zuschauern. Seit über einem Jahr gab es im Sportforum nicht mehr solch eine gute Stimmung zu sehen. Zuletzt wohl beim 3:0-Sieg im Pokalhalbfinale gegen Türkiyemspor Berlin im Mai 2011. Fünf Minuten vor Schluss durfte das Publikum (fast) noch einmal jubeln. Wieder zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Wieder trat Maciej Kwiatkowski an. Wieder die gleiche Ecke. Dieses Mal konnte Matthias Tischer den Ball erfolgreich abwehren. Fast im Gegenzug erzielte Fabio Viteritti den 2:1-Siegtreffer für die Blau-Weißen. Jubel im Gästeblock. Mit diesem Ergebnis wurde schließlich die Partie beendet. Unglücklich für den BFC Dynamo, da am Ende weitaus mehr drin gewesen wäre. Krumm genommen wurde die knappe Niederlage nicht, denn allzu sehr freuten sich die Fans über die gute Atmosphäre rings um das Sportforum. 

> zur turus-Fotostrecke: BFC Dynamo

> zur turus-Fotostrecke: 1. FC Magdeburg

Artikel weiterempfehlen / teilen: