Vegeta, Pan, Belupo und zahlreiche NGOs: Die kroatische Stadt Koprivnica im Portrait

Autor: P.Schoedler     veröffentlicht am 11 Juli 2017    
 
5.0 (3)
Bewertung schreiben
Artikel weiterempfehlen / teilen:
turus Fotostrecke

 

Urlaub in Kroatien, da wird dem einen oder anderen klassisch die Adriaküste einfallen. Kulturhistorisch bedeutende Städte wie Split, Pula oder Dubrovnik. Weniger in den Fokus rutscht das Landesinnere von Zagreb bis nach Osijek. Und genau dort liegt die Gespanschaft Koprivnica-Križevci (Koprivničko-križevačka županija). Sie ist eine von 20 regionalen Selbstverwaltungseinheiten in der Gebietsverwaltung Kroatiens. Die Gespanschaft Koprivnica-Križevci vereint dabei drei Städte (Đurđevac, Križevci sowie Koprivnica) und 22 Gemeinden mit einer Gesamtfläche von 1.748 Quadratkilomter und insgesamt 115.582 Einwohnern. Der Haupt- und Verwaltungssitz befindet sich in der größten Stadt dieser nordkroatischen Gespanschaft, in Koprivnica. Die Gespanschaften können in ihrem Wirkungsbereich über Themen der Bildung, Gesundheit, Gemeindeplanung, Wirtschaftsentwicklung, Verkehr und Infrastruktur, Pflege und Erhaltung von öffentlichen Straßen, Planung und Entwicklung von Bildungs-, Gesundheits-, Sozial- und Kultureinrichtungen entscheiden. Die Stadt Koprivnica wird aktuell durch den Bürgermeister Mišel Jakšić und die Vertreter der Stadtverwaltung repräsentiert. Dort werden Angelegenheiten der Stadt selbst und deren Bürger verhandelt.

Zagreb

Durch den Anschluss an die Zugstrecke Budapest – Zagreb – Rijeka zählt diese Region zu einem der Paneuropäischen Verkehrskorridore, dem Korridor V. Die Stadt Koprivnica bildet somit einen wichtigen Knotenpunkt in der Verbindung zwischen Kontinentaleuropa und dem bedeutenden Seehafen an der Adria – Rijeka. Neben dieser Verbindung gibt es ebenfalls einen guten Zuganschluss ins Herz der Region Slawonien – nach Osijek. In dieser Region liegt auch die Stadt Vukovar, die traurige Bekanntheit während der blutigen Schlacht und Belagerung im jugoslawischen Bürgerkrieg 1991 erlangte. Dieses Ereignis ist weiterhin allgegenwärtig im Bewusstsein vieler Kroaten.

 Vukovar

Auch auf der Straße wird an einer zusätzlichen Verbindung zwischen Ungarn und Kroatien gearbeitet. Der Autobahnanschluss (Autocesta A12) nach Zagreb wurde im September dieses Jahres zum Verkehr freigegeben. Bisher endet er allerdings bei Križevci, soll jedoch nach der Erweiterung bis zum kroatisch-ungarischen Grenzort Gola und dort dann ins ungarische Netz einmünden. Ab Križevci sind Kraftfahrer bisher noch auf die Bundes- und Landstraßen angewiesen. In der Stadt selbst befindet sich gleichfalls ein Busbahnhof, von dem vor allem regionale Ziele angesteuert werden. Von Koprivnica ist ein Besuch der barocken Stadt Varaždin eine Pflicht. Neben dem Schloss und dem Marktplatz kann sich der Besucher auch einfach in einem Kaffee oder bei einer fetten Wurst entspannen und eine kleine Zeitreise machen. Für die Fussballfans bietet sich ein Besuch des örtlichen Fussballteams NK Varteks an. Wer Zeit hat, schaut auf dem Weg nach Varaždin in Ludbreg vorbei. Dieses selbsternannte „Zentrum der Welt“ ist vor allem bekannt für seine Rolle als christlicher Wallfahrtsort. Neben diesen Zielen der näheren Umgebung bieten sich aufgrund der guten Infrastruktur auch Reisen nach Ljubljana, Banja Luka oder Pécs an. 

Mittelpunkt 

Städtepartnerschaften pflegt Koprivnica mit Domžale (Slowenien), Nikšić (Montenegro), Kaposvár (Ungarn), Poreč (Kroatien), Arilje (Serbien) und Čapljina (Bosnien-Herzegowina). Nahe der Ortschaft Molve befinden sich große Öl- und Gasfelder mit zirka 70 Prozent der natürlichen Gasvorkommen Kroatiens. Zu den reichlich vorhandenen Rohstoffen dieser Region sind ebenfalls die Wasser- und Waldressourcen zu rechnen. So sind etwa 1/3 der Gespanschaft mit Wald bedeckt. Die Schönheit der Natur kann man hier gut mit dem Fahrrad entdecken. So bietet sich eine Tour über Gola nach Berzence in Ungarn an. Koprivnica legt großen Wert darauf, sich den Ruf als fahrradfreundliche Stadt zu erhalten. Gut ausgebaute Fahrradwege, Ausleihstationen für Elektrofahrräder bis hin zum Fahrradmuseum zeigen die Bedeutung des Fahrrads als Fortbewegungsmittel für die Stadt. In rund 15 km Entfernung von Koprivnica ist es möglich, den UNESCO-Biosphärenpark „Mur-Drau-Donau“ mit dem Fahrrad auf ausgeschilderten Wegen zu erreichen und zu durchfahren.

 Grenze

Mit 700 Kilometern Länge und einer Fläche von 800.000 Hektar ist es Europas größtes Flussschutzgebiet, an dem fünf Länder teilhaben. Durch die Gespanschaft führt ebenfalls ein Abschnitt des "Iron Curtain Trail“, ein zirka 7.000 km langer Radweg. Er führt entlang des ehemaligen „Eisernen Vorhangs“ quer durch Europa vom Nordmeer (Finnland / Russland) bis zum Schwarzen Meer (Bulgarien / Türkei) durch insgesamt 20 Länder.

 Fluss

Die relativ hohe Lebensqualität dieser Region spiegelt sich darin wider, dass die Bevölkerung hier - im Gegensatz zu anderen kroatischen Städten - wächst. Dies liegt vor allem daran, dass Koprivnica ein wichtiger Wirtschaftsstandort ist. In der Stadt sind einige, auch über die Landesgrenzen hinweg bekannte Firmen angesiedelt. So hat beispielsweise der Nahrungsmittelkonzern „Podravka“ seinen Sitz in der Stadt. Weltweite Berühmtheit erlangte der Konzern durch seine Gewürzmischung „Vegeta“. Rund 7.000 Angestellte zählt dieses Unternehmen. Im Alltag der Stadt spielt „Podravka“ eine große Rolle, ob als Sponsor oder auf den Speisekarten vieler Einheimischer. In der Stadt selbst befindet sich der Sitz von Kroatiens zweitgrößtem Pharmaunternehmen namens „Belupo“. Neben weiteren kleineren Unternehmen ist vor allem die Brauerei „Carlsberg“ zu nennen, von der das bekannte Bier „Pan“ stammt.

Podravka 

Koprivnica ist aber auch für seine alternativen Ideen und Entwicklungen bekannt. So wurde hier die erste Aufladestation für Elektroautos in Kroatien installiert. Ebenfalls hat sich die App „Zakrpaj“ bewährt. Das Foto eines „Umweltschandflecks“ in der Stadt wird samt der Standortbeschreibung hochgeladen, sodass dieser umgehend beseitigt werden kann. Das als Künstlerdorf bekannte Hlebine mit 1.400 Einwohnern befindet sich 13 km östlich von Koprivnica. Der Ort gilt heute als das Zentrum der sog. „Kroatischen Naiven Kunst“. Die Anfänge dieser Kunstrichtung reichen bis in den Sommer 1930 zurück.

In der Gespanschaft Koprivnica-Križevci gibt es verschiedene Feste, wie beispielsweise das Renaissance-Festival. Dieses europaweit bekannte Spektakel soll den Gästen einen Eindruck von der Stadt und der Region zu Zeiten des Mittelalters vermitteln. Es findet alljährlich auf dem Platz der alten Festung statt, wo man sich gegen die Angriffe der Osmanen verteidigte. Dabei spielt auch die Herkunft des Namens der Stadt eine Rolle, denn auf Kroatisch bedeutet Kopriva nämlich Brennessel. Vom 24.08. bis zum 27.08.2017 findet das nächste Festival statt.

Belupo 

In Koprivnica und der umliegenden Region gibt es viele Sportvereine, welche sich mit ihren Jugendabteilungen im Rahmen der „European Mobility Week“, die vom 19.09.2016 bis 23.09.2016 andauerte, vorstellten. Der bekannteste Sportklub ist der Fußballklub NK Slaven Belupo. Dieser spielt in der höchsten kroatischen Fußballiga, der „1. Hrvatska Nogomentna Liga“. Die Heimspiele trägt das Team im Gradski Stadion aus. Leider kann das Team keine große Anhängerschaft vorweisen, da das größte Interesse der Fans auf den Konkurrenten aus Zagreb, den GNK Dinamo, gerichtet ist.

 Belupo

Allein in Koprivnica existieren rund 300 sogenannte NGOs (Nichtregierungsorganisationen). Vom 05.10 bis 06.10.2016 bekam ich die Chance, einige von ihnen mit den verschiedenen Projekten kennen zu lernen. Für die Anerkennung einer NGO müssen die Mitglieder ihr Statut sowie einen jährlichen Aktivitätsbericht der Landesverwaltung vorlegen. Für die öffentliche Finanzierung von Projektideen innerhalb dieser NGOs ist die Stadtverwaltung zuständig. Da in Kroatien, Zagreb ausgenommen, ein Hortbesuch für Schulkinder nicht existiert, hat der Verein „Udrugu mladih Koprivnice“ das Projekt „Veliki malci“ im September 2016 ins Leben gerufen. Dies ermöglicht es Eltern, dass ihre Kinder aller Altersklassen vor oder nach der Schule betreut werden. Momentan betrifft das sechs Kinder mit zwei Betreuern. Die Mitgliedschaft beträgt 900 Kuna pro Monat und umfasst auch die Mahlzeiten. An der Finanzierung beteiligt sich zu einem geringen Teil der Staat. 

Koprivnica 

Für die Förderung von Kindern und Jugendlichen in ihrer Freizeit setzt sich auch die Organisation des „Ludens Teatar“ ein. Dieses Theater besteht aus einem gemeinnützigen Amateur- und einem professionellen Bereich. Das Amateurtheater setzt sich aus drei Altersgruppen zusammen. Teilnehmen können Kinder ab sieben und Jugendliche bis zu 21 Jahren. Finanziert wird das Theater zum Teil aus den Einnahmen der Auftritte, durch Spenden, durch die Stadt und das Land sowie durch die Mitgliedsbeiträge. Die Mitarbeiter arbeiten meistens auf Honorarbasis. Geplant ist derzeit, einen Amateurbereich zu schaffen, der auch die Teilnahme von Erwachsenen ermöglicht.

In Koprivnica gibt es ebenfalls verschiedene Vereine, die mit körperlich beeinträchtigten Personen arbeiten. Im Folgenden stelle ich den Verein „Bolje Sutra“ vor, der sich allgemein um Menschen mit jedweder körperlicher Beeinträchtigung befasst. Diese NGO existiert seit 2003, hat 105 Mitglieder und ist nur für die Stadt Koprivnica zuständig. In Križevci und Đurđevac gibt es ähnliche Vereine. Die Mitglieder in Koprivnica genießen durch die Vereinsmitgliedschaft einige Vergünstigungen. Hauptaufgabe des Vereins ist es, die Gesellschaft für Beeinträchtigungen von Mitmenschen zu sensibilisieren. Dies hat unter anderem dafür gesorgt, dass mittlerweile - auf Initiative des Vereins - zirka 70 Prozent der innerstädtischen Barrieren für körperlich behinderte Personen beseitigt werden konnten. Aber auch im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit versuchen die Mitarbeiter der Organisation ihre Mitmenschen für Behinderungen anderer Personen zu sensibilisieren. So organisieren die Mitarbeiter beispielsweise Arbeitsgruppen in Schulen und Kindergärten. Bis Ende 2016 ist für diesen Bereich ein Leitfaden geplant, der den Umgang von Lehrern mit beeinträchtigten Kindern unter zehn Jahren darlegt. Insgesamt arbeiten vier feste Mitarbeiter und 17 Freiwillige in dieser Organisation. 

 Markt

Seit 2013 existiert ein Projekt, durch das Familien oder Einzelpersonen auch im Haushalt unterstützt werden können. Dies übernehmen zwei Assistenten, die jedoch keine besondere Ausbildung hierfür haben, sondern durch Weiterbildung geschult werden. Über aktuelle Projekte, Probleme und Angebote, speziell für beeinträchtigte Personen, informiert alle zwei Wochen die Radiostation „Glas Podravine“ in einer 45-minütigen Sondersendung, ebenfalls einem Projekt dieser Vereinigung. Da die Erwerbsmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen in Koprivnica und Kroatien überhaupt mitunter sehr schlecht sind, ergriffen die Mitarbeiter selbst die Initiative. So planen sie derzeit die Eröffnung eines Hostels und das Projekt „Koprivita“. Letzteres hat zum Ziel, Nahrungsmittel wie beispielsweise Teigwaren selbst herzustellen und zu verkaufen. Einbezogen sollen auch ältere Menschen werden. Eine Entscheidung dazu wird es im Dezember 2016 geben.

In der Gespanschaft gibt es insgesamt fünf staatliche sowie etliche andere Bibliotheken in Schulen, Museen, Kirchen und Gemeinden. Die "Fran Galović" Bibliothek in Koprivnica existiert seit 170 Jahren. Sie ist nicht nur die Stadt-, sondern auch die Zentrale Bibliothek der Gespanschaft. Sie dient als Kommunikations-, Bildungs-, Veranstaltungs- und Informationsort von Stadt und Gespanschaft. In der Bibliothek selbst arbeiten 23 Mitarbeiter. Ferner gibt es das Angebot des „Bibliobus“ mit zwei Mitarbeitern. Letzteres wird bisher an den Standorten Križevci und Koprivnica realisiert. 

 Kroatien

Insgesamt verkehren die Busse in 20 Gemeinden sowie in den Vororten von Križevci und Koprivnica. Die Fahrpläne sind dem Internet zu entnehmen. Bereits 1979 wurde dieser Service in Koprivnica angeboten, in Križevci jedoch erst ab 2009. Beide „Bibliobus“-Angebote verzeichnen zusammen 3.646 Nutzer. Dadurch können mittlerweile 100 Prozent der Einwohner der Gespanschaft den Bestand einer Bibliothek nutzen. Im Jahr 2000 lag diese Zahl noch bei etwa 50 Prozent. Die Kosten für die beiden „Biblio-Busse“, aber auch die für die Bibliotheken insgesamt, wie beispielsweise für Gehälter und Materialien, werden vom Staat, der Gespanschaft, den Gemeinden sowie durch Spenden und EU-Fördermittel erbracht. Geplant ist, dass es in Zukunft noch einen dritten „Bibliobus“ für die Stadt und die umliegenden Gemeinden  von Đurđevac geben soll. Seit 2014 arbeiten die Initiatoren von „Bibliobus“ daran, neue Programme mit Hilfe dieses Angebots zu verknüpfen. Ein Programm lautet „Step by Step“, das mit einer örtlichen Roma-Organisation entworfen wurde und die Roma-Familien in den Schwerpunktdörfern der Gespanschaft, Zlebic und Stiska, an das Lesen und die Benutzung einer Bibliothek heranführen soll. 

Ein weiteres Bibliotheksprojekt ist das „Knjižnična usluga za slijepe i slabovidne“. Es soll die Teilhabe vor allem von blinden Bürgern fördern und zielte von 2004 - 2006 darauf ab, die Bibliothek mit den dafür notwendigen Hilfsmitteln auszustatten, sodass auch Blinde und Sehbehinderte die Einrichtung nutzen können. Darüber hinaus werden Projekte und Workshops angeboten, um eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auch für diesen Personenkreis zu ermöglichen. Ein solches Engagement existierte bis dahin in Kroatien noch nicht, weshalb die Bibliothek Koprivnica hierbei eine Pionierrolle einnimmt. Ein regelmäßiger Austausch zu diesem Angebot findet mit der Stadt Kopenhagen und deren Bibliothek statt. 

 Varazdin

Mitarbeiter der Bibliothek überlegten auch, wie man Angehörige der Roma in die Bibliothek einbinden könne. Daraufhin wurden einige extra gekennzeichnete Bücher (mit dem international gültigen Symbol der Roma), die sich mit Themen des Lebens der Roma und deren Sprache beschäftigen, in die Bibliothek mit aufgenommen. Leider wird dieses Angebot eher von Studenten als von den Roma selbst in Anspruch genommen. Die Bibliothek führte als weitere Überlegung einen sogenannten runden Tisch ein, an dem Vertreter von Schule, Politik (Stadt/Land) und den Roma teilnehmen und der letztendlich zu einem besseren gegenseitigen Verstehen führen soll. Dieser findet einmal jährlich statt. 

Ein Ergebnis war bisher, dass den Kindern der Roma in Kindergärten und Schulen, speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten, soziale Fähigkeiten und Umgangsformen beigebracht werden (Oftmals bringen diese Kinder keinerlei von der Gesellschaft erwartete Voraussetzungen und Eigenschaften mit. Sie beherrschen laut einem Mitarbeiter der Bibliothek einfachste Dinge wie Tischsitten nicht oder neigen zu aggressivem Verhalten gegenüber anderen.). Seltener werden auch Angebote für andere Minderheiten, wie Serben, Albaner und Ungarn, angeboten. Diese sind aber weitgehend selbst vernetzt und organisiert. Beispielsweise gibt es jedoch eine Zusammenarbeit mit der Bibliothek in Kaposvár, die in Ungarisch verfasste Bücher zur Verfügung stellt.

Dobro dosli 

Ein weiteres interessantes Angebot der Bibliothek ist das „Knijege za bebe“. Hierbei bekommt das örtliche Krankenhaus ein Paket von Büchern und allgemeinen Informationen zum Leseüben mit Kindern, welches das KHS an die Eltern verteilt. Dieses Angebot wird von der Stadt, dem Konzern Podravka und der Gespanschaft finanziert und existiert in Kroatien so nur in Koprivnica. Einmal pro Jahr wird des Weiteren ein Workshop für Eltern von an Legasthenie erkrankten Kindern angeboten. 

Fotos: P. Schoedler, Marco Bertram

> zur turus-Fotostrecke: Impressionen aus Kroatien

> zur turus-Fotostrecke: Iron Curtain Trail

Reisenews:
  • Reisenews
  • Reisetipp
Reiseart
  • Kulturreise
  • Städtereise
Reiseziel
Kroatien
Artikel weiterempfehlen / teilen:

Karte

Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Artikel bewerten 
 
5.0  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Artikel bewerten
Kommentare
Artikel bewerten 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Artikel bewerten 
 
5.0

Varazdin kann ich auch sehr empfehlen. Wirklich klasse!

H.L.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Artikel bewerten 
 
5.0
War dieser Kommentar hilfreich für Sie?